Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2015

15:08 Uhr

Citroen Berlingo Multispace

Ein bisschen mehr Pkw

VonPeter Weißenberg
Quelle:Spotpress

Mit der zweiten Überarbeitung ist der französische Hochdachkombi wieder ein bisschen Pkw-ähnlicher geworden - und behält seine klassischen Vorzüge. Vor allem beim Kapitel Kosten punktet der Nutzfahrzeug-Ableger.

Fahrbericht: Citroen Berlingo Multispace - Der höhere Nutzen Peter Weißenberg/SP-X

Citroen Berlingo Multispace

Mehr Schein als Sein ist dem Franzosen auch in der neuesten Version wesensfremd.

"Das Innere hat den Charme einer leeren Blechdose. Federung, Antrieb und Straßenlage sind auf Kleinlaster-Niveau" … und so weiter und so fort. Es ist erst etwas mehr als 20 Jahre her, dass solche Vorurteile über Hochdachkombis weitverbreitet waren.

Schon damals standen die Freunde der Nutzfahrzeug-Ableger über den Tiraden; sie wissen, dass es mehr Auto fürs Geld kaum gibt - und haben so den Berlingo bei Citroen zu einem Bestseller mit fast drei Millionen verkauften Exemplaren gemacht.  Auch, weil die Franzosen das Konzept immer mehr Richtung Pkw weiterentwickelt haben.

Die zweite Überarbeitung des aktuell seit 2008 gebauten Berlingo soll zeigen, dass die Franzosen auch diesmal wieder ihren Kunden gut zugehört haben. Mehr Komfort, mehr Ruhe, mehr Konnektivität, mehr Sicherheit und weniger Verbrauch sind die zentralen Versprechen des 4,38 Meter langen und 1,80 hohen Berlingo. Und das für nicht mehr Geld; ab 17.600 Euro gibt es das Fahrzeug.

Das aktuelle Lifting ist bereits das zweite, das dem Berlingo zugute kommt Citroen

Zweites Lifting

Das aktuelle Lifting ist bereits das zweite, das dem Berlingo zugute kommt

Besonders viel getan hat sich durch die kräftige Überarbeitung der Diesel-Motoren. Schon der Basis-Selbstzünder BlueHDi 100 (73 kW/99 PS, ab 21.350 Euro) geht mit seinen 254 Newtonmeter Drehmoment ordentlich zur Sache. Der kompakte Franzose macht zwar aus seiner Herkunft keinen Hehl, dröhnt aber erheblich weniger als sein Vorgänger HDi 90, der in der Handwerker-Variante weiterbrummen darf.

Das neue Aggregat ist einfach merklich kultivierter und besser gekapselt. Es lässt sich auch bei Tempo 130 noch manierlich mit den Kleinen in Reihe zwei parlieren. Danach regiert akustisch der Fahrtwind. Aber bei 163 Stundenkilometern ist eh Schluss.

Den Basis-Diesel gibt es übrigens statt Fünfgangschalter auch mit einem automatisierten Sechsganggetriebe für moderate 1.000 Euro Aufpreis (inklusive Start-Stopp-System). Die Vollautomatik, wie sie ab jetzt auch im C4-Picasso arbeitet, bleibt dem einfachen Bruder Berlingo aber vorenthalten. Dennoch ist es auch mit der halben Automatik und vorausschauendem Fahren bestimmt möglich, auch den Berlingo unter sechs Litern Sprit bewegen.

Auch der stärkere Selbstzünder BlueHDi 120 mit 88 kW/120 PS ist übrigens kein Säufer, sondern in ähnlichen Verbrauchsgefilden unterwegs - wenn sich der Fahrer von den 300 Newtonmetern Drehmoment nicht dazu verführen lässt, die sechs Gänge etwas knalliger auszufahren.

Die Benziner mit 72 kW/98 PS oder 88 kW/120 PS werden bereits im kommenden Jahr durch 1,2-Liter-Dreizylinder ersetzt, dessen aufgeladene Version bis zu 81 kW/110 PS leistet; auch den gibt es übrigens ab sofort in den Picasso-Vans auf Pkw-Basis des C4. Die sollen schließlich die edlere, ruhigere und innovativere Art bleiben, einen Großraum von Citroen zu fahren.

Äußerlich hat sich beim Berlingo nichts Wesentliches geändert: ein wenig aerodynamischer Feinschlif und eine neue Kühlerpartie, zwei neue Farben, auf Wunsch LED-Tagfahrlichter, Parkpiepser auch vorn. Das war’s.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×