Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2013

09:05 Uhr

Citroen C4 Picasso im Handelsblatt Autotest

Mit Heidi zum Kaiser

VonThomas Trösch

Ein Reisegefühl wie in der 1. Klasse verspricht Citroen den Käufern des C4 Picasso. Im Test bewährt sich der Kompakt-Van tatsächlich als komfortable Reisekutsche, für die 1. Klasse muss Citroen aber noch nachbessern.

Der Markt der kompakten Vans ist gesättigt und hart umkämpft. Fast jeder Hersteller hat inzwischen so einen variablen Alleskönner für Familie und Freizeit im Programm. Citroen überträgt das erfolgreiche Rezept seiner DS-Modelle auf den C4 Picasso. Sebastian Schaal

Der Markt der kompakten Vans ist gesättigt und hart umkämpft. Fast jeder Hersteller hat inzwischen so einen variablen Alleskönner für Familie und Freizeit im Programm. Citroen überträgt das erfolgreiche Rezept seiner DS-Modelle auf den C4 Picasso.

DüsseldorfTiefblau wölbt sich der Nachthimmel über mir, kontrastiert mit dem  Leuchten der Armaturentafel und den grellroten Blitzen der Rücklichter vor meinem Fenster. Ein Duft nach Weihnachtsgebäck liegt in der Luft, aus dem Navi tönt eine Frauenstimme, die mit sanftem Lispeln ihr beruhigend tiefes Wissen über künftige Abschnitte unseres gemeinsamen Weges vor mir ausbreitet.

Regelmäßige Atemzüge vom Beifahrersitz verraten mir, dass die Frau an meiner Seite eingeschlafen ist, sich für einen Moment aus der Zeit verabschiedet hat. Und auch für mich scheint die Zeit einen Augenblick lang stillzustehen.

Rückblende: Wie alt man als frisch gebackener 50-Jähriger wirklich ist, merkt man daran, welchen Testwagen die Kollegen des Auto-Ressorts einem anbieten. Trauten sie mir vor jenem ominösen Geburtstag noch einen schnittigen Alfa Romeo oder einen Jaguar zu, ist es nun also der Citroen C4 Picasso – ein Kompakt-Van mit bequemem Einstieg und seniorenfreundlicher Sitzhöhe. Habe ich vielleicht einmal zu oft über meine Bandscheiben geklagt?

Mir doch egal! Ich halte mich an das Versprechen von Citroen, wonach es sich im C4 Picasso wie in der 1. Klasse reist. Tatsächlich erinnern Klapptische und Leseleuchten für die Passagiere auf den – vergleichsweise üppig bemessenen – hinteren Sitzen ein wenig an ähnliches Equipment in der 1. Klasse des ICE. Fehlt eigentlich nur noch die Servicekraft mit Snacks und warmen Getränken – da muss Citroen noch nachbessern.

Mein Picasso heißt während der kurzen Zeit unserer Bekanntschaft übrigens Heidi, weil ich die Motorenbezeichnung e-Hdi als verstümmeltes Anagramm lese.

Als Ziel für unsere gemeinsame Testfahrt hat sich meine Begleitung Aachen ausgeguckt, wo der Dom mit dem Grab des großen Karl kulturelle sowie diverse Printen-Bäckereien kulinarische Höhepunkte versprechen. Der Weg in die alte Kaiserstadt wird von meiner Beifahrerin für einen Härtetest ihres Sitzmöbels genutzt. Massagefunktion und Sitzheizung finden gnädige Zustimmung, echte Begeisterung löst dagegen die elektrisch ausfahrbare Unterschenkelauflage aus.

Großgewachsene Menschen dürften in diesem Schlafmodus allerdings Probleme haben, ihre Füße adäquat im dann allzu knappen Raum unter dem Handschuhfach einzusortieren.

Derweil genieße ich vom Fahrersitz aus die Vorzüge der Panoramaverglasung. 5,3 Quadratmeter Glas sorgen rundum für optimalen Durchblick. Vor allem die weit nach hinten gezogene Windschutzscheibe hat es mir angetan. An ein Loft, wie es die Citroen-Werbung verspricht, erinnert mich das allerdings nicht, eher ans Cockpit eines Wohnmobils.

Der Citroen C4 Picasso im Faktcheck

Alltagstauglich?

Unbedingt - wer viel Mensch und Material transportieren möchte, ist mit diesem Auto gut bedient.

Wie fährt er sich?

Angenehm ruhig und unaufgeregt. Sportliche Fahrer sollten lieber nach Alternativen suchen.

Wo gehört er hin?

Auf dreispurigen Autobahnen nicht unbedingt nach ganz links. In jedem Fall aber ein Auto für bequeme Langstreckenfahrten.

Das schönste Detail?

Die ausfahrbare Fußbank für den Beifahrer - vorausgesetzt, er ist klein genug, dass seine Beine dann noch unters Armaturenbrett passen.

Enttäuschend?

Wirkliche Enttäuschungen zeigten sich im Test nicht.

Ist er's wert?

Ja - aber der Preisabstand zwischen der Basisversion (20.000 Euro) und dem getesteten "Exclusive"-Modell (33.800 Euro) ist schon ungewöhnlich groß.

Wie grün ist das Auto?

Dem angegebenen Normverbrauch unseres Testfahrzeugs (4 Liter) steht ein tatsächlicher Wert von 5,6 Liter während des Tests gegenüber. Beim CO2-Ausstoß beansprucht Citroen mit 98g CO2/km den Spitzenplatz in dieser Fahrzeugkategorie für den C4 Picasso e-HDi 90 Airdream.

Vorbildlich?

Platzangebot und Rundumsicht.

Was sagt der Nachbar?

Picasso? War der denn Franzose?

Minuspunkte gibt es allerdings für die Überfülle an Bedienelementen im Lenkrad. Sie will so gar nicht passen zu dem ansonsten sehr aufgeräumten Armaturenbrett. Zwei Bildschirme in der Mittelkonsole sorgen hier für eine klare Gliederung: Im oberen 12-Zoll-Monitor lassen sich Geschwindigkeit, Drehzahl und – je nach Vorliebe des Fahrers – diverse andere Fahrinformationen ablesen.

Wer will, kann sich per USB-Stick zusätzlich eigene Fotos auf den Bildschirm zaubern. Über den unteren 7-Zoll-Touchscreen werden unter anderem Klimaanlage, Audiosystem und Navi gesteuert. Apropos Navi: Dessen weibliche Stimme offenbarte im Test eine kleine S-Schwäche, ein sympathisches Lispeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×