Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

07:56 Uhr

Dacia Logan MCV im Handelsblatt-Test

Ein bisschen billiger geht es immer

VonFrank G. Heide

Wer Geiz nicht geil findet, sondern zum Sparen gezwungen ist, wird Fragen nach Qualität und Sicherheit stellen: Was muss ein Billigauto wie der Dacia Logan MCV bieten? Ergebnisse aus 14 Tagen Selbsterfahrung.

Die zweite Generation der Kombi-Version des Dacia Logan glänzt mit niedrigem Einstiegspreis, hohem Nutzwert und gutem Platzangebot. Der 4,45 Meter lange Logan MCV kostet in der Basisversion 7.990 Euro. Der Diesel-Testwagen kostet allerdings knapp über 14.000 Euro. Sebastian Schaal

Die zweite Generation der Kombi-Version des Dacia Logan glänzt mit niedrigem Einstiegspreis, hohem Nutzwert und gutem Platzangebot. Der 4,45 Meter lange Logan MCV kostet in der Basisversion 7.990 Euro. Der Diesel-Testwagen kostet allerdings knapp über 14.000 Euro.

DüsseldorfGleichbedeutend mit "schlechter" müsse "billiger" nicht sein, will uns Dacia weismachen, und wirbt mit "das Auto für Leute, die kein Statussymbol brauchen". Und wie viel Auto bekomme ich nun für mein Geld tatsächlich, wenn ich den billigsten Kombi nehme, den man als Neuwagen hierzulande kaufen kann? So viel ist schon nach dem ersten Blick auf die Dacia-Website klar: Wer den Dacia Logan MCV nackt und mit kleinem Basisbenziner für 7.990 Euro kauft, muss ein sehr kompromissbereiter Pragmatiker sein.

Nimmt man den 90 PS Vierzylinder Common-Rail-Diesel sowie ein paar Extras, wie beim blauen Testwagen, so stehen 14.100 Euro auf der Rechnung. Man hat dann aber ein wirklich komplettes Auto für den Alltag. Ein Neuwagen, wohlgemerkt, mit Navi, Radio, Rückfahrwarner. Sparsam im Verbrauch, mit sehr viel Laderaum und Sitzfläche, - aber eben auch komplett emotionslos. Technisch funktioniert alles, wirkt aber zugleich ein bisschen altmodisch.

Was man für das Außendesign aber nicht sagen kann: Der Nachfolger des 2006 auf den Markt gebrachten Hochdach-Kombi ist nun gleich 13 Zentimeter niedriger geworden und hat hinten keine Türen mehr sondern eine Heckklappe. Der sichtbare Wandel vom Handwerker- zum Familien-Kombi beinhaltet außerdem eine moderne Front, die sich am Kleinwagen Sandero orientiert.

Fragen und Antworten zum Testwagen

Alltagstauglich?

Wer, wenn nicht der Logan? Einhundertprozentig: Ja!

Das schönste Detail?

Ein wirklich funktionales Multimedia-Navigationssystem mit Touchscreen und sehr gut erreichbarem USB-Anschluss.

Enttäuschend?

Die Beschleunigungswerte des Dieselmotors ab dem mittleren Drehzahlbereich aufwärts. Beim Hochschalten sackt die Drehzahl zu heftig ab.

Ist er's wert?

Und nochmal: Wer, wenn nicht der Logan? Günstigster Kombi-Neuwagen in Deutschland bei der Anschaffung, hohe Zufriedenheit bei den Käufern und gute Restwertprognose. Was will man mehr?

Sound?

„Das soll ein Diesel sein?“ Die Reaktion eines Kollegen zeigt, dass der Klang des Motors nicht aufdringlich ist. Auch die Geräuschdämmung innen ist für diese Preisklasse gut. Der Logan MCV ist mehr PKW als Lieferwagen.

Wie grün ist das Auto?

Schön grün. Bei sparsamer Fahrweise haben wir einen Testverbrauch um 4,2 Liter erreicht. Mehr als 6 Liter sind es bei schneller Fahrweise auch kaum geworden. Die Reichweite des 90 PS-Diesel liegt locker bei mehr als 900 Kilometer pro Tankfüllung.

Vorbildlich?

Für das sichere Verstauen von Gegenständen wurden je nach Ausstattung bis zu 13 Ablagefächer eingebaut, sie nehmen bis zu 17 Liter auf. Am besten ist die gut erreichbare Versenkung oben im Armaturenbrett, für Handy, Sonnenbrille, usw..

Was sagt der Nachbar?

Nichts. Er hält den Logan nicht für ein neues Auto.

Wer guckt?

Nur andere Dacia-Fahrer.

Wie fährt er sich?

Ein bisschen langweilig, aber nicht unkomfortabel. Ein Auto, das zumindest in der Stadt alles mitmacht, was der Alltag verlangt.

Wo gehört er hin?

In die Hände von Menschen, die ihr Geld für Wichtigeres ausgeben möchten, als für Autos.

Bevor ich losfahre, habe ich mich schlau gemacht. Und werde ein bisschen enttäuscht. Wer aber beim Crashtest-Institut Euro NCAP online nach den Ergebnissen schaut, wird in puncto Logan deutlichen Nachholbedarf entdecken. Nur 3 von 5 möglichen Sternen stehen da, aber sie beziehen sich auf das alte Stufenheck-Modell, das vom Hersteller mangels Nachfrage mittlerweile nicht mehr offiziell als Neuwagen angeboten wird. Neure Ergebnisse für den Logan MCV? Fehlanzeige.

Immerhin, es scheint sich was in Sachen Sicherheit zu tun, denn als neueres Dacia-Modell, zeigt der überarbeitete Sandero (2008: 3 Sterne, 2013: 4 Sterne) einen Aufwärtstrend. Die Dacia-Modelle Lodgy und Duster haben mit drei und vier Sternen aber ebenfalls klaren Verbesserungsbedarf.

Und unlängst gab es weitere Auffälligkeiten: Der bei den deutschen Autokäufern vielbeachtete TÜV-Report wies ausgerechnet bei den 2 - 3-jährigen Autos den Dacia Logan als schlechtestes Fahrzeug aus. Was im Detail bedeutet, dass er öfter als Konkurrenzmodelle schon bei der ersten HU-Vorführung wegen Mängeln keine neue Plakette bekommt.

Viel Platz für wenig Geld

Große Sorgen macht mir das nicht, denn der Hersteller gewährt drei Jahre Garantie (oder 100.000 Kilometer) und ich hoffe auf eine Verlängerungsmöglichkeit. Da wartet aber die nächste Enttäuschung: Bis zu 6 Jahre Garantie kann man gegen maximal 760 Euro Aufpreis vertraglich vereinbaren. Aber das bietet Dacia nur für Sandero, Lodgy, Duster und Dokker. Ausgerechnet der Logan MCV fällt durchs Raster.

Außen und innen hat die rumänische Renault-Tochter ihr Billigangebot unlängst überarbeitet. Aber die Änderungen sind so dezent ausgefallen, dass ältere Dacia-Modelle nicht gleich optisch entwertet werden, um es mal positiv auszudrücken.

An der Ausstattung mag Dacia gespart haben, aber Platz für Passagiere und Gespäck bietet der Logan MCV reichlich. Sebastian Schaal

An der Ausstattung mag Dacia gespart haben, aber Platz für Passagiere und Gespäck bietet der Logan MCV reichlich.

Mich überrascht positiv wie auffällig groß der Kofferraum ist, dass der Wagen für den Fahrer ein Muster an Übersichtlichkeit darstellt. Der fünfsitzige Kombi punktet mit einem vergleichsweise riesigen Gepäckraum; ein Volumen von 573 Liter, das mit umklappen der Rückbank auf 1.518 Liter erweitert werden kann. Die Kopffreiheit fällt zudem reichlich aus.

Mir gefällt außerdem, dass er im Vergleich zu meinem ebenfalls spartanischen Alltagskombi (Ford Focus Turnier von 2007) keine Verschlechterung darstellt. Ganz im Gegenteil: Fest installiertes Navi, Bluetooth-Telefon-Anbindung, Eco-Modus, Abstandswarner und gut erreichbarer USB-Anschluss sind sogar echte Verbesserungen. Im Vergleich zu modernen Neuwagen allerdings ist der MCV ein spartanisches Sparmobil.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Octaviafahrer

19.12.2013, 12:40 Uhr

Ja. Aber für 14000 die man für eine praxisgerechte Ausstattung hinlegt, bekommnt man auch einige andere Fahrzeuge, die eine solche Ausstattung bereits inklusive haben. Das mit dem Getriebe habe ich jetzt nicht verstanden. Ist der Schreiber zu faul zum runterschalten wenn er mehr Leistung benötigt ?

beka

19.12.2013, 18:14 Uhr

Äh, die Garantieverlängerung ist auch für den Logan zu haben, habe ich selbst abgeschlossen. Bitte korrigieren!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×