Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2011

18:34 Uhr

Daimler-Pläne

Die rollende Kommunikationszentrale kommt

Quelle:mid

Mecedes-Benz will künftige Autos zu echten Kommunikationszentralen für ihre Fahrer machen. Die sogenannte Cloud soll dabei eine entscheidende Rolle spielen. Nicht jeden wird das begeistern.

Konzeptfahrzeug Mercedes-Benz F125. dpa

Konzeptfahrzeug Mercedes-Benz F125.

StuttgartDer Autobauer Daimler will seine Fahrzeuge in Zukunft immer mehr zu einer rollenden Kommunikationszentrale für die Fahrer machen. Die sogenannte Cloud soll dabei eine entscheidende Rolle spielen - diese Technik stellt Programme und Daten in Rechenzentren bereit, auf die von unterwegs über mobiles Internet zugegriffen wird. Damit sind Informationen praktisch überall verfügbar, auch im Verkehr.

Eine Prototypenversion, die die Cloud-Technik integriert hat, stellten die Schwaben am Dienstag in Stuttgart in ihrem Forschungsfahrzeug F 125 vor - der Name spielt auf Daimlers 125 Jahre alte Automobilgeschichte an.

Daimler ist mit seinen Tüfteleien nicht alleine. Auch die anderen Premiumhersteller arbeiten an Lösungen, die den Trends der immer stärker technisierten Lebenswelt Rechnung tragen sollen: Navigation und Nachrichtenübertragung in Echtzeit, Handys mit Internetanschluss, mobile Büroarbeit, dezentrale Konferenzen mit fahrenden Teilnehmern.

Kritiker sehen in dem Einzug von immer mehr Informations- und Unterhaltungselektronik auch Probleme, etwa bei der möglichen Ablenkung des Fahrers oder beim Datenschutz der Übertragungen.

Der Daimler der Zukunft soll zu einem die Arbeit im Fahren erleichtern. Die neue Technik soll auch mehr Komfort bringen. So ist es denkbar, das Auto morgens schon vom Frühstückstisch aus mit der anstehenden Routenplanung im Navigationsgerät zu versorgen. Auch den Innenraum könnte man aufheizen oder das neue Lieblingslied überspielen. Der Griff zum Handy soll genügen.

Polemik: Das größte Risiko ist der Fahrer

Polemik

Das größte Risiko ist der Fahrer

Wollen uns die Premium-Hersteller mit immer mehr Elektronik-Gimmicks in den Wahn treiben? Ein Plädoyer gegen die Auswüchse der Informationsflut, die jetzt schon die meisten Fahrer überfordert.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Verena

25.10.2011, 18:50 Uhr

Dieses "Auto" ist so überflüssig wie ein Kropf.

mDe

25.10.2011, 20:17 Uhr

Mit dieser Strategie wird der gute alte "Daimler"
früher oder später mal wieder so was an die Wand
klatschen, dass es wahrscheinlich nicht mehr so
glimpflich ausgeht wie beim "integrierten Technoloie-
konzern" oder "Der Hochzeit im Himmel mit Chyrsler".

Daimler kann das alles da reinpacken, wenn dann der
Fahrer endlich im geräumigen Fond Platz nehmen kann
und gemütlich ein Tässchen Kaffee kredenzt bekommt.
Mit Sahne und Zucker die Dame / der Herr?

Account gelöscht!

25.10.2011, 20:56 Uhr


Nach Fehlerteufel bei einigen Steuergeräten galt es den gesamten Kabelbaum eines 91er 12 Zylinder Benz auszutauschen. Kostenansatz: 12000 Euro. Macht weiter mit den spaeter unfahrbaren Elektronikmist. Paar Deppen finden sich immer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×