Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2017

16:51 Uhr

Defekte Gastanks

VW ruft weitere Erdgas-Autos zurück

Wenn der Tank rostet und die Wandstärke abnimmt, wird es gefährlich: Wegen möglicher Mängel am Gastank ruft VW schon länger Autos zurück. Nun meldet der Konzern, dass mehr als 6000 zusätzliche Fahrzeuge betroffen sind.

Dieser VW-Touran explodierte im September 2016 in Niedersachsen. Grund dafür könnten Mängel am Gastank sein. dpa

Erdgas-Explosion

Dieser VW-Touran explodierte im September 2016 in Niedersachsen. Grund dafür könnten Mängel am Gastank sein.

WolfsburgVolkswagen ruft vorsorglich weitere Erdgas-Autos in die Werkstätten. Betroffen sind 6270 Fahrzeuge in Deutschland, wie der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Bei den Autos sollen die vorhandenen Gastanks gegen neue Gastanks mit einem modernen Lacksystem ausgetauscht werden. Bei den Wagen handelt es sich demnach um die Erdgasmodelle Touran (Modelljahr 2011 bis 2014), Passat (Modelljahr 2011 bis 2014) und Caddy (Modelljahr 2011 bis 2012).

Bei Volkswagen läuft bereits seit einiger Zeit eine Rückrufaktion von Erdgasautos. Betroffen davon sind früheren Angaben zufolge mehr als 35 000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran aus den älteren Fahrzeug-Jahrgängen 2006 bis 2010. Hintergrund ist nach VW-Angaben mögliche Korrosion. Sinke dadurch die Wandstärke der Gasflaschen, könne dies zum Bersten und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen.

Rückrufe der Autoindustrie: Wachsende Qualitätsprobleme

Rückrufe der Autoindustrie

Premium Wachsende Qualitätsprobleme

Die Autohersteller im US-Markt mussten auch im Jahr 2016 mehr Autos zurückrufen als sie verkauft haben. Das zeigt eine neue Studie. Die Qualitätsprobleme der Branche dürften in den nächsten Jahren weiter zunehmen.

Im vergangenen September hatte es in Duderstadt in Niedersachsen einen Unfall gegeben. Dabei waren die Gastanks eines VW Touran geborsten und der Fahrer schwer verletzt worden. Mehrere Tankstellenkonzerne hatten daraufhin ihren Stationen und Pächtern empfohlen, vorübergehend kein Erdgas mehr zu verkaufen.

VW hatte als Reaktion darauf für die Erdgas-Fahrzeuge jüngeren Datums, die nun zurückgerufen werden, eine „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ ausgestellt. Diese behalte ihre Gültigkeit, das Tanken von Erdgas bleibe weiterhin gestattet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Mark Hoffmann

21.02.2017, 18:27 Uhr

Ich habe noch nie für eine Politische Person gekämpft sondern nur immer um die Sache, den Weg, den eine Politik vertritt/einschlägt.
Trump,Putin, Brexit, Le Pen, AfD, Wilders usw......all diese Parteien und Personen vertreten eine ganz bestimmte politische Richtung...die Richtung der Bilateralen Beziehungen unter selbstbewussten und selbstbestimmten Völker/Nationen.
Das Gegenteil von der Merkel-EU eben. Die setzt auf eine grenzenlose und werte-kulturlose Multilateriale Zusammenarbeit von irgendwelchen selbsternannten Eliten. Eliten, die nichts anderes sind als ein macht- und geldgieriges lenkendes Establishment (zb. Bilderberger, UN, Geroge Soros usw.)."Herr Max Marx08.02.2017, 10:50 Uhr
@ Marc Hofmann
Selten so einen unqualifizierten Unsinn gelesen!!!
Autonomes Fahren ist weit mehr als nur programmieren. Das Programmieren ist in diesem Bereich ein Hilfsjob. Die wahren Macher sind die Bauteileentwickler & Applikateure. Mal informieren ... bevor du Märchen postest."

@Max Marx
ich poste keine Märchen,
sondern nur die Wahrheiten über die grünsozialistische Merkelregierung.
Was wäre ich froh, wenn wir so lupenreine Demokraten wie Putin oder Trump an der Macht hätten.
Aber wir haben ja nur einen zaudernden Hosenanzug.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×