Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2007

18:12 Uhr

Renault Clio dpa

Ältere Renault Clio haben laut Dekra häufig Mängel. (Bild: Renault/dpa/gms)

dpa/gms STUTTGART. Der Renault Clio gehört seit vielen Jahren zu den beliebteren Modellen der Kleinwagenklasse. Schon traditionell findet er sich auf den vorderen Plätzen in der Statistik der meistverkauften Importfahrzeuge. Ein Grund dafür ist seine ansprechende Form.

Hinzu kommen vergleichsweise günstige Preise bei ordentlicher Ausstattung. Die Sachverständigenorganisation Dekra in Stuttgart weist jedoch darauf hin, dass der Clio auch eine andere Seite hat, auf die Gebrauchtwagenkäufer achten sollten.

Laut Dekra ist über einen Clio meist nichts Schlechtes zu hören - jedenfalls wenn es sich um jüngere Fahrzeuge handelt. Bei den Hauptuntersuchungen werden jedoch ab sieben Jahre alte Autos auffällig und weisen in einigen Bereichen eine überdurchschnittliche Mängelquote auf. 17 Prozent der überprüften Fahrzeuge haben sogar erhebliche Mängel. Zu den typischen Schwachstellen zählt den Angaben zufolge Rost an der Auspuffanlage. Auch Verschleiß an Vorderachse sowie Bremsen wird häufig festgestellt. Hinzu kommen Mängel an der Beleuchtung, und das Lenkgetriebe zeigt bei Laufleistungen ab 100 000 Kilometern ebenfalls immer wieder einmal Verschleißerscheinungen.

Unser redaktionelles Themen-Special zur Auto- und mobilen Navigation finden Sie » hier.

Die erste Generation des Renault Clio erschien im Jahr 1991 - und löste damit den Renault R5 ab. Nach rund siebenjähriger Bauzeit folgte 1998 die nächste Generation des französischen Kleinwagens. Im Jahr 2001 erhielt die Baureihe ein Facelift, bei dem unter anderem die Frontpartie überarbeitet wurde. Der Modellwechsel zur dritten Generation stand 2005 an. Gelobt werde der Clio durchweg für sein ordentliches Raumangebot und die angenehme Federung. Die Verarbeitungsqualität genüge dagegen nicht immer höchsten Ansprüchen.

Das Motorenangebot für den Clio ist recht vielfältig und umfasst auch einige exotische Versionen. Los geht es bei der ab 1998 angeboten Generation mit einem 43 kW/59 PS starken Benziner. Im Normalfall bilden 79 kW/107 PS die Obergrenze. Selten sind die Sportmodelle mit 124 kW/169 PS bis hin zu einer Sechszylinderversion mit 187 kW/254 PS. Diesel gibt es mit 48 kW/65 PS bis 74 kW/101 PS.

Neu wie gebraucht zählt der Clio zu den günstigeren Modellen. Ein Clio 1.2 ECO aus dem Jahr 1998 ist laut Schwacke-Liste für etwa 3 300 Euro erhältlich, ein Clio 1.6 16V Luxe Privilege von 2003 kostet etwa 9 300 Euro. Für 7 500 Euro gibt es ein Dieselmodell Clio 1.5 dCi Blue Sensation aus dem gleichen Jahr. Der exotische Clio 3.0 V6 Renault Sport mit 187 kW/254 PS von 2004 kostet noch knapp 26 000 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×