Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

17:25 Uhr

Drivers Seat

Ein Land Rover für den Iron Man

VonDavid Selbach

Für den vielfachen „Ironman“-Sieger Normann Stadler ist Land Rovers neuer V8-Selbstzünder ein Mitstreiter im Ausdauersport. Schließlich bleiben beide selbst bei hoher Belastung ruhig und Herr der Lage.

Auf der kleinen Bergstraße in Edingen bei Neckarshausen entdeckt Normann Stadler, dass auch ein Auto ein Langstreckenspezialist sein kann.

Denn der Range Rover zieht seine fast drei Tonnen Leergewicht derart mühelos und untertourig die Steigung hoch, dass sich Stadler gleich ans Training erinnert. Wenn er sein Rennrad mit 40 Sachen dieselbe Trasse hoch quält, schlägt sein Herz nicht schneller als 160-mal pro Minute. „Ich bin da wie ein Diesel“, bemerkt der Triathlet trocken.

Auf dem beheizten Fahrersitz des neuen Flaggschiffs von Land Rovers kann er deutlich entspannter sein – und nahe an seinem Ruhepuls von 42 Schlägen. Normann Stadler ist Deutschlands erfolgreichster Ausdauersportler, hat zweimal den „Ironman“ auf Hawaii gewonnen und diverse internationale Dreikämpfe noch dazu.

Fachmännisch nimmt er den britischen Spitzendiesel in Augenschein, die Klarglas-Scheinwerfer im typischen Land-Rover-Stil, die silbern abgesetzten Haifisch-Kiemen an den Flanken und die gewaltigen Räder, die den Wagen durch bis zu 70 Zentimeter tiefes Wasser pflügen lassen. Stadler setzt den Wagen in Bewegung und staunt: „Den hört man ja kaum.“

Im Cockpit, hoch über dem Asphalt, fühlt sich der Sportler „wie im Wohnzimmer“. Kein Wunder: In der Spitzenausstattung „Vogue“ kommt der Offroader mit beigefarbenem Leder, TV-Schirm und Lautsprechern von Harman-Kardon daher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×