Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2014

15:09 Uhr

E-Autos im Reichweiten-Test

Minusgrade fressen Reichweite

Quelle:Spotpress

Man kennt es von den Akku-Laufzeiten bei Laptop und Handy: Wer die Geräte benutzt, ist schneller am Batterie-Limit als der Hersteller angibt. Auch beim E-Auto ist das der Fall. Vor allem im Winter.

E-Autos im Reichweiten-Test - Eine Autobahnfahrt im Winter wäre schnell vorbei Tesla Motors

Eine Autobahnfahrt im Winter wäre schnell vorbei: Teslas Model S schafft bei Minusgraden nur die Hälfte der angegebenen Reichweite.

E-Autos verfehlen ihre offiziellen Reichweitenwerte teils deutlich, wie ein Test des Magazins „Auto Motor und Sport“ ergeben hat. Selbst das Langstreckenmobil unter den Stromern, das Tesla Model S, fährt im Alltag statt der angegebenen 502 Kilometer selbst unter optimalen Umweltbedingungen nur 342 Kilometer weit.

Liegt die Außentemperatur statt bei 23 Grad bei -7 Grad, sind es nur noch 242 Kilometer. Wer nicht im Winter, aber dafür mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn fährt, muss sich sogar mit 184 Kilometern begnügen.

Tesla Model S im Handelsblatt Autotest: Zurück in die Zukunft

Tesla Model S im Handelsblatt Autotest

Zurück in die Zukunft

Mit dem Model S baut Tesla das Auto der Zukunft. Die Elektrolimousine aus den USA verkauft sich in einigen Märkten mittlerweile besser als der VW Golf. Kann das Wunderkind auch im Alltag überzeugen?

Wie der US-Limousine geht es auch den anderen Kandidaten im Test. Am besten schneidet noch der BMW i3 ab, der die 160 Kilometer Prospekt-Reichweite bei milden Temperaturen und ausgeglichenem Fahrprofil nur um 19 Kilometer verfehlt.

Nicht viel schlechter läuft es beim VW E-Golf. Trotz seines im Vergleich zum BMW hohen Gewichtes schafft er 141 Kilometer (Herstellerangabe 190 Kilometer). Die Tester führen das auf seine guten Rolleigenschaften und die leistungsfähige Rekuperation zurück.

Nissan Leaf im Handelsblatt-Test: Gemütlicher Schnurrer für vermögende Pendler

Nissan Leaf im Handelsblatt-Test

Gemütlicher Schnurrer für vermögende Pendler

Der Nissan Leaf kann für Berufspendler ein ideales Elektro-Alltagsauto sein, vorausgesetzt man hat eine kurze Strecke und einen eigenen Stromanschluss. Aber der Wertverlust treibt einem die Tränen in die Augen.

Enttäuschend schnitt der Nissan Leaf ab, immerhin das meistverkaufte E-Auto der Welt. Statt der versprochenen 199 Kilometer reicht eine Akkuladung nur für 107 Kilometer. Bei Kälte oder auf der Autobahn ist sogar schon nach rund 70 Kilometern Schluss.

Als zwiespältig beurteilen die Tester den Smart Fortwo Brabus Electric Drive, der zwar ansprechende Fahrleistungen im Stadtverkehr bietet, aber mit 114 Kilometern Real-Reichweite für viele Pendler nur eingeschränkt nutzbar ist.

Vor allem, wenn sie auf dem Weg zur Arbeit die Autobahn nutzen. Dann verbraucht der Kleinstwagen so viel Strom wie der Tesla und steht schon nach 50 Kilometern still.

Die mit Abstand geringste Reichweite weist der Renault Twizy auf (Hersteller: 100 km, Alltag: 67 km, Winter: 57 km). Der Zweisitzer ist allerdings ausdrücklich für den Kurzstreckenverkehr in der Stadt konzipiert und zudem mit 8.700 Euro das mit Abstand günstigste Modell im Test.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Dirnberger

25.07.2014, 19:06 Uhr

Mal so ganz nebenbei. Ein Akku ist so ein richtiges Drecktei. Sondermüll also, besonders blöd, wenn man erst Strom aus Öl und Kohle erzeugt und die Akkus mit dem Strom läd. Ich gehe davon aus, daß die Presse dieses Thema aufnimmt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×