Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Elektroantrieb

Dieser 20 Jahre alte Mini fährt jetzt elektrisch

VonMario Hommen
Quelle:Spotpress

Mini präsentiert ein kurioses Unikat: Der Cooper aus dem Jahr 1998 fährt rein elektrisch. Gedacht ist er als Vorbote der E-Strategie.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • vor
Mini Classic Electric - Alteisen als Zukunftsbote Mini

Alteisen als Zukunftsbote

Auf der New York Auto Show (30. März bis 9. April) stellt Mini einen zum Elektroauto umgebauten Classic-Mini vor. Bei dem batterieelektrisch angetriebenen Kleinwagen-Oldie handelt es sich um ein unverkäufliches Einzelstück, der auf der Automesse als eine Art Vorbote der mittelfristigen E-Strategie der BMW-Tochter dient.

Bild: Mini

Der Classic Mini Electric hat sogar eine Straßenzulassung und darf entsprechend im öffentlichen Verkehr bewegt werden Mini

Sieht (fast) so aus wie immer

Äußerlich sieht die Elektroversion wie ein typischer Ur-Mini im restaurierten Zustand aus. Allerdings fehlt das sonst übliche Auspuffrohr. Außerdem verweisen Mini-Electric-Logos in den Flanken und auf der Motorhaube auf die besondere Antriebstechnik.

Bild: Mini

Äußerlich sieht man dem betagten Mini seine zukunftsweisende Antriebstechnik kaum an Mini

Ein echter Brite mit nun deutschem Stempel

Als Basis für den Umbau diente ein Cooper Sport aus dem Jahr 1998, dessen ursprünglicher 1,3-Liter-Benziner durch eine nicht näher spezifizierte E-Maschine ersetzt wurde. Verantwortlich für die Konversion war eine deutsche Firma namens Old-Youngtimer, die für den Umbau übrigens keine Komponenten von aktuellen BMW-Elektrofahrzeugen wie dem i3 verwendet hat.

Bild: Mini

Die dank E-Antrieb überflüssige Auspuffanlage wurde einfach abgebaut Mini

Nur noch ein Zweisitzer

Dort, wo einst die Rückbank war, wurde eine aus 30 Lithium-Eisenphosphat-Zellen bestehende Batterie eingebaut. Der nur rund 770 Kilogramm schwere E-Mini soll damit bis zu 100 Kilometer Reichweite bieten und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h erreichen.

Bild: Mini

Lediglich 770 Kilogramm soll das E-Auto wiegen Mini

Auf das Einzelstück folgt eine Serienproduktion

Deutlich bessere Fahrleistungen und größere Reichweiten dürfte der für nächstes Jahr angekündigte E-Mini auf Basis des aktuellen 3-Türers bieten. Dieser soll im englischen Werk in Oxford vom Band rollen.

Bild: Mini

Steckdose statt Einfüllstutzen: Auch der Tank fiel dem Umbau zum Opfer Mini

Steckdose statt Einfüllstutzen

Alternativ bietet Mini bereits jetzt den Plug-in-Hybrid Cooper S E Countryman ALL4, der dank eines zusätzlichen E-Motors rein elektrisches Fahren bis 125 km/h und eine elektrisch Reichweite von bis zu 50 Kilometer erlaubt.

Bild: Mini

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×