Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2011

14:31 Uhr

Fahrbericht BMW K 1600 GT

Ein überraschend handliches Riesenschiff

Quelle:mid

BMW gönnt auch Motorrädern sechs Zylinder. Mit der K 1600 GT bauen die Bayern einen Supertourer, der in puncto Leistung und Fahrkultur seinesgleichen sucht. Aber auch bei Gewicht und Preis.

Die BMW K 1600 GT ist ein Riesenschiff, und mit 1,45 Meter fast so breit wie ein Auto. Pressefoto

Die BMW K 1600 GT ist ein Riesenschiff, und mit 1,45 Meter fast so breit wie ein Auto.

Gerlingen/DüsseldorfNein, für die Rennstrecke wurde dieses Motorrad sicher nicht gebaut. Das ist der erste Eindruck, wenn man sich einer BMW K 1600 GT nähert: ein Riesenschiff, fast so breit wie ein Auto. Voll getankt und mit Vollausstattung kommt sie auf knappe sieben Zentner. Die schieben sich nicht so einfach – und schon gar nicht rückwärts den Berg hoch. Und weil es keinen Rückwärtsgang gibt, ist bei der Parkplatzwahl Umsicht angeraten, damit man später wieder ohne fremde Hilfe wegkommt.

Der Auspuff gibt Aufschluss über die Zylinderzahl. Und vor Kurven braucht auf der neuen 1600er auch niemand Angst zu haben. Pressefoto

Der Auspuff gibt Aufschluss über die Zylinderzahl. Und vor Kurven braucht auf der neuen 1600er auch niemand Angst zu haben.

Rollt die K mit Motorkraft vorwärts, ist die Sachlage eine vollkommen andere. Mit einer geradezu unglaublichen Handlichkeit lässt sich die BMW schon bei Schrittgeschwindigkeit dirigieren, und es wird mit wachsendem Tempo immer besser. Dann wird aus dem Reisedampfer auf Wunsch des Kapitäns, entgegen der anfangs geäußerten Meinung, eben doch ein Schnellboot. Das genaue Rezept der BMW-Ingenieure zu dieser fast wundersamen Wandlung kennen wir nicht, einige Zutaten aber schon:

Die Maschine leistet 118 kW / 160 PS bei 7.750 Umdrehungen in der Minute und liefert bei 5.250 Touren ein Drehmoment von 175 Newtonmetern. Pressefoto

Die Maschine leistet 118 kW / 160 PS bei 7.750 Umdrehungen in der Minute und liefert bei 5.250 Touren ein Drehmoment von 175 Newtonmetern.

Da wäre zunächst der quer und sehr tief eingebaute Motor mit einer um 55 Grad nach vorne geneigten Zylinderbank und seinen dahinter eingebauten Nebenaggregaten, die gemeinsam für eine tiefen Schwerpunkt sorgen.

Fahrwerksanpassung auf Knopfdruck

Ohne dass wir die Radlasten nachgewogen hätten, wirkt die K 1600 GT sehr ausbalanciert. Schließlich kommt dazu ein wirklich feines Fahrwerk, das zwar aus bekannten Elementen wie der BMW-typischen Duolever-Vorderradführung aus Aluminium und der Alu-Einarmschwinge besteht, aber durch eine nochmals verbesserte Grundabstimmung auffällt.

Die lässt sich individuell und per Knopfdruck anpassen. Das System ESA II bietet per Knopfdruck die Wahl: entweder kommod in Komfortstellung cruisen oder in Normal- oder gar Sportstellung flott unterwegs sein. Das hintere Federbein lässt sich auf die Zuladung (solo, mit Sozius, Sozius plus Gepäck) anpassen.

K 1600 GT und GTL: Beide Modelle sind serienmäßig mit ABS, Abblendscheinwerfer mit Xenon-Licht, Geschwindig keitsregelung, Bordcomputer, beheizbaren Len kergriffen und beheizbarer Sitzban k ausgestattet. Die GTL verfügt zusätzlich unter anderem über ein Audiosystem mit Vorbereitung für ein Navigationssystem, das optional auch für die GT angeboten wird. Pressefoto

K 1600 GT und GTL: Beide Modelle sind serienmäßig mit ABS, Abblendscheinwerfer mit Xenon-Licht, Geschwindigkeitsregelung, Bordcomputer, beheizbaren Lenkergriffen und beheizbarer Sitzbank ausgestattet. Die GTL verfügt zusätzlich unter anderem über ein Audiosystem mit Vorbereitung für ein Navigationssystem, das optional auch für die GT angeboten wird.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dunderslag

17.10.2011, 16:19 Uhr

Sicher ein schönes Motorrad, aber es sucht mitnichten vergeblich seinesgleichen. Schon mal von der Honda Gold Wing gehört? Die hat übrigens einen Rückwärtsgang.

Account gelöscht!

17.10.2011, 18:36 Uhr

Schöööön! Aber ob ich mir jetzt, 52 Jahre nach meiner ersten BMW, noch so einen Brocken antue, ich weiß nicht.

frankfurter

17.10.2011, 19:34 Uhr

ein bisschen mehr Kritik wäre wohl angebracht. Die Lastwechselreaktionen sind auf keinen Fall hinnehmbar und so ein unförmiger Reihensechszylinder lässt sich halt nicht ästhetisch in den Rahmen integrieren. Das haben andere Hersteller genialer gelöst. Das die heutigen Vierzylinder die gleiche Turbinenhaftigkeit zeigen,sei so nebenbei bemerkt. Insgesamt ist dieses Motorrad absolut überflüssig und wird sicherlich nur bei den älteren Möchtegernmotorradfahrern anklang finden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×