Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2016

09:08 Uhr

Fahrbericht: Moto Guzzi V9 Bobber

Vorne dick und hinten schlank

VonUlf Böhringer
Quelle:Spotpress

Die Moto Guzzi V9 Bobber ist das modische Schwestermodell der klassisch gezeichneten V9 Roamer, präsentiert sich aber durchaus eigenständig. Allerdings stellt sie höhere Ansprüche an den Fahrer als die Roamer.

Leichte Fahrbarkeit und hohe Benutzerfreundlichkeit sollen dieses Italo-Moto der 200 Kilogramm-Klasse auszeichnen fbn/SP-X

Italo-Moto der 200 Kilogramm-Klasse

Leichte Fahrbarkeit und hohe Benutzerfreundlichkeit sollen das Bike auszeichnen

95 Jahre alt wird die italienische Traditions-Motorradmarke Moto Guzzi in diesem Jahr. Passend zu diesem Datum wurde ein neuer Mittelklasse-Motor entwickelt, der total dem Markenkern entspricht: ein rein mit Fahrtwind gekühlter 90-Grad-V2, der längs in den stählernen Doppelschleifenrahmen eingebaut wird. Die Zweiventil-Zylinderköpfe stehen also vor den Fahrerknien im Luftstrom, wie das seit dem Ende der 1960er Jahre typisch ist für Guzzi.

Weil das neue 850 Kubik-Aggregat natürlich die aktuellen Emissionsnormen erfüllen muss, ist bei solch „antiquierter“ Triebwerkskonzeption die Leistungsausbeute mit 55 PS freilich eher bescheiden. Reicht das für den großen Fahrspaß? Die neue V9 Bobber muss auf den Land- und Bergstraßen vor den Toren des Werkes in Mandello del Lario ihre Fähigkeiten zeigen.

Anders als die V9 Roamer, die klassisch konzipiert ist, kommt die Bobber-Version mit ihrem kleinen, dicken Vorderrad und der ziemlich geraden Lenkstange modischer daher. In Grundausführung ist dieser Bobber ein reines Lustfahrzeug, das mit längeren Reisen nichts am Hut hat.

Allerdings hat auch Moto Guzzi erkannt, dass der Trend zum Customizing, dem individuellen Modifizieren des Bikes, ein mächtiger (und für Händler wie Teilehersteller einträglicher) ist. Wer will, kann also auch seinen Bobber so gestalten, dass er nicht nur durch Optik besticht, sondern auch vielseitiger ist.

. Lediglich Motor- und Getriebegehäuse stammen aus dem Modell V7 (744 ccm), sämtliche Motorinnereinen wurden komplett neu entwickelt Moto Guzzi

Sämtliche Motorinnereinen wurden komplett neu entwickelt

.Lediglich Motor- und Getriebegehäuse stammen aus dem Modell V7 (744 ccm)

Doch erst mal zum Motor. Während der Zeitgeist klar zu wassergekühlten Motoren mit Vierventil-Zylinderköpfen geht, setzt man bei Moto Guzzi weiter auf das Zweiventilprinzip und Luftkühlung. Dennoch erfüllt der V2-Motor die Anforderungen der neuen Euro 4-Emissionsnormen. Lediglich Motor- und Getriebegehäuse stammen aus dem Modell V7 (744 ccm), sämtliche Motorinnereinen wurden komplett neu entwickelt.

Mit 40 kW/55 PS hält sich die Leistung des angenehm weich laufenden Triebwerks allerdings in Grenzen; dank der sehr flach ausgelegten Drehmomentkurve steht jedoch bereits ab 2.000/min. genügend Kraft zur Verfügung, weshalb das gut gestufte und leicht schaltbare Sechsganggetriebe nicht übertrieben oft bemüht werden muss, um zügig unterwegs zu sein – ein zum Charakter des Bobber durchaus passender Antrieb.

Hilfreich ist es, wenn man Serpentinen mit leichtem Druck auf die Hinterradbremse absolviert, denn die Gasannahme des V2-Motors aus dem Schiebebetrieb erfolgt doch etwas hart.  Ansonsten agiert das Triebwerk angenehm und mängelfrei und mit deutlich unter fünf Litern Verbrauch auch zeitgemäß sparsam.

BMW R NineT im Handelsblatt-Test: Der Boxer, der direkt aufs Herz zielt

BMW R NineT im Handelsblatt-Test

Der Boxer, der direkt aufs Herz zielt

Das erste Motorrad, mit dem BMW Kapital aus der eigenen Vergangenheit schlägt, ist etwas Besonderes. Es verursacht starkes Herzblubbern. Und ist weltweit ausverkauft. Weil es voll auf Nostalgie setzt.

Leichte Fahrbarkeit und hohe Benutzerfreundlichkeit sollen dieses Italo-Moto der 200 Kilogramm-Klasse auszeichnen. Ziel erreicht – das darf man im Anschluss an die ersten Fahrten im Bereich des bergigen Hinterlandes sowie am Ufer des Comer Sees feststellen.

Allerdings stellt die Bobber-Version höhere Ansprüche an den Fahrer als die V9 Roamer; aufgrund der Konzeption (dickes, kleineres Vorderrad, fast gerade Lenkstange, veränderte Sitzposition) lenkt der Bobber nicht gar so leicht in Kurven ein. Er behält aber den einmal gewählten Radius problemlos bei.

Da die Schräglagenfreiheit wegen der etwas weiter vorne montierten Fußrasten geringfügig kleiner ist, erfordert schnelles Fahren mit dem Bobber ein wenig mehr Aufmerksamkeit als bei der Roamer-Version der V9. Ein irgendwie geartetes Problem resultiert daraus nicht.

Während der Zeitgeist klar zu wassergekühlten Motoren mit Vierventil-Zylinderköpfen geht, setzt man bei Moto Guzzi weiter auf das Zweiventilprinzip und Luftkühlung Moto Guzzi

Der Zeitgeist mag zu wassergekühlten Motoren mit Vierventil-Zylinderköpfen tendieren

Doch bei Moto Guzzi setzt man weiter auf das Zweiventilprinzip und Luftkühlung

Auf schlechten Passagen ist das Bobber-Fahren dagegen kein echtes Vergnügen: Die knapp zehn Zentimeter Federweg am Hinterrad sind schnell aufgebraucht, Stöße finden dann durchaus den direkten Weg in des Fahrers Bandscheiben. Diese Eigenschaft ist der Konzeption geschuldet, nicht mangelnder Sorgfalt bei der Fahrwerks-Abstimmung. Absolut überzeugen kann die Bremsanlage mit je einer Scheibenbremse im Vorder- und Hinterrad; das ABS regelt zeitgemäß feinfühlig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×