Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2012

15:02 Uhr

Ford B-Max

Trendsetter mit neuem Türkonzept

Quelle:MID

Der auf dem Ford Fiesta basierende neue B-Max soll mit einem ungewöhnlichen Türkonzept Akzente setzen. Die Ford-Techniker verzichten auf die B-Säule und schaffen leichten Zugang für Kleinfamilien.

Ford bietet den B-Max mit sechs verschiedenen Motorvarianten an. Pressefoto

Ford bietet den B-Max mit sechs verschiedenen Motorvarianten an.

MünchenMit dem ungewöhnlichen Türkonzept, auf die traditionellen B-Säulen zu verzichten, will der neue Ford B-Max Akzente setzen. Schon das Vorgängermodell Fusion konnte für sich in Anspruch nehmen, das Segment der kleinen Vans in der Fiesta-Klasse begründet zu haben.

Der B-Max weist eine Höhe von 1,6 Metern auf und ist mit einer Schiebetür für den Zugang zum Fond ausgestattet. Durch die fehlende B-Säule realisiert das kleine Fahrzeug einen bislang nicht gekannten Komfort beim Zugang und beim Raumgefühl.

Damit betritt Ford Neuland innerhalb dieser Fahrzeuge. Sind alle vier Türen geöffnet, sind Blick und Zugang zum Innenraum frei von jedem Hindernis. Der Verzicht auf die B-Säule - beim Pkw eigentlich ein wichtiges Element für die Stabilität der Fahrgastzelle - ist nur durch einen Griff in die technische Trickkiste gelungen.

Die Entwickler haben es geschafft, die Säule mit ihrer tragenden Funktion als ein Teil der Schiebetüren zu integrieren. Damit bleibt der stabile Insassenschutz gewährleistet und die Passagiere beim Crash geschützt.

Dank fehlender B-Säule ist der Zugang zum Innenraum mustergültig. Pressefoto

Dank fehlender B-Säule ist der Zugang zum Innenraum mustergültig.

Zusätzlich haben die Ford-Ingenieure an den Seiten der Rücksitze zusätzliche Schalen integriert, die den Schutz bei einem seitlichen Aufprall noch verbessern sollen. Der Nachteil: Die Elemente behindern etwas den ansonsten ausgezeichneten Zugang zum Innenraum des kleinen Vans. Die Ausstattung ist ausgesprochen vielfältig und die Verarbeitung hinterlässt einen wertigen Eindruck.

Elektrische Fensterheber vorne und hinten, ein flexibles Sitzsystem, das eine ebene Ladefläche von bis zu 2,35 Metern zulässt, Zentralverriegelung, zweifach verstellbarer Gepäckraumboden und vieles mehr gibt es alles bereits in der Basisversion Ambiente.

Im Fond des B-Max reisen die Passagiere kommod. Fahrer und Beifahrer finden straff gepolsterte Sitze vor, die so vielfältig Verstellmöglichkeiten bieten, dass auch Großgewachsene eine optimale Sitzposition hinterm Volant finden. Der Armaturenträger weist in der Mitte eine inselförmige Einheit auf, in die die Bedienelemente integriert sind.

Eine leicht verständliche Handhabung erlaubt mehr Aufmerksamkeit beim Fahren. Hinter den Rücksitzen warten 318 Liter Stauraum auf das Gepäck, das leicht durch die Heckklappe zu verstauen ist. Wer die Bank umklappt, kann sogar Ladung mit maximal 1.386 Liter-Volumen im B-Max unterbringen.

Der Ford B-Max kommt im November mit einem innovativen Türkonzept - zwischen den Klapptüren vorne und den Schiebetüren hinten hat er keine Karosseriesäule. Ford

Der Ford B-Max kommt im November mit einem innovativen Türkonzept - zwischen den Klapptüren vorne und den Schiebetüren hinten hat er keine Karosseriesäule.

Ford bietet für den B-Max vier Benzin- und zwei Diesel-Motoren an. Die Leistung reicht von 55 kW/75 PS beim 1,5-Liter-Diesel bis zu 88 kW/120 PS beim 1,0-Liter- Ecoboost- Dreizylinder-Turbobenziner. Die kleinen Dreizylinder-Triebwerke gelten laut Ford zu den modernsten und sparsamsten Triebwerken. Zum ersten Kennenlernen des B-Max hat der 1-Liter-Dreizylinder-Motor mit 74 kW/100 PS seinen Einstand gehabt.

Das Gepäckabteil ist dank hoch aufklappender Hecktür prima zugänglich. Pressefoto

Das Gepäckabteil ist dank hoch aufklappender Hecktür prima zugänglich.

Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles Fünfgang-Getriebe. Erstaunlicherweise kommt der kleine Motor mit dem Leergewicht von 1.279 Kilogramm bestens zurecht. Er erweist sich als ausreichend durchzugsstark. Bei Höchstleistung macht er sich dann aber bemerkbar.

Natürlich sind sportliche Fahrleistungen mit dem Antrieb nicht wirklich zu realisieren. Von null auf 100 km/h vergehen 13,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 179 km/h erreicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×