Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2011

13:11 Uhr

Gebraucht-Check Hyundai Matrix

Zuverlässiger Koreaner vom Star-Designer

Wer den Hyundai Matrix als Gebrauchtwagen auserkoren hat, macht keinen schlechten Schnitt. Der Wagen mit der markanten Stufe am Heck hat ein hübsches Design und ist zuverlässig.

Wurde von 2001 bis 2010 gebaut: Der Hyundai Matrix

Wurde von 2001 bis 2010 gebaut: Der Hyundai Matrix

Düsseldorf/MünchenPininfarina - dieser Name klingt nach Ferrari 308 GTB oder Maserati Quattroporte. Die Gestalt solch kultverdächtiger Autos geht auf die Kappe des bekannten italienischen Karosserie-Designers. Doch man ist nicht abgehoben am Firmensitz bei Turin. Denn immer wieder dürfen auch Autos für den Alltagsgebrauch den Pininfarina-Schriftzug tragen. Dazu gehört ein Minivan aus Korea: der Hyundai Matrix, der im Herbst 2001 auf dem deutschen Markt eingeführt wurde.

"Recht niedrige Pannenzahlen" beim Matrix hat der ADAC in München registriert. Beim Baujahr 2003 jedoch häuften sich Blockaden der Wegfahrsperre, und auch einige Zündspulen gaben den Geist auf. Für den Produktionszeitraum 2003 bis 2005 müssen Interessenten eines Gebrauchten mit defekten Kurbelwellensensoren rechnen. Ab dem dritten Betriebsjahr treten vermehrt Batterie-Fehler auf.

Im März 2010 eingestellt

Als Neuwagen gibt es den Minivan nicht mehr. 2010 wurde die Produktion nach neun Jahren eingestellt. Auf die Neuauflage einer zweiten Generation verzichteten die Koreaner, retuschierten aber im Rahmen der Modellpflege 2005 und 2008 Front und Heck. Zuletzt erhielt der Fünfsitzer das aktuelle Familiengesicht. Seine Van-Qualitäten sollte das für Europa entwickelte Fahrzeug mit einer verschiebbaren Rückbank unter Beweis stellen. Modellnachfolger ist der ix20.

Der Kompakt-Van wurde in Deutschland insgesamt rund 39.000 Mal verkauft.

Als Facelift-Modell (ab Sommer 2008) wurde der Kompakt-Van im Hyundai Werk Assan in der Türkei produziert.

Mit Stolz präsentierte Hyundai unter der Haube des Matrix den ersten Common-Rail-Diesel-Einspritzer mit drei Zylindern, den 1,5 Crdi, der 82 PS leistet. Er wurde als besonders verbrauchsarm angepriesen.

2005 hat das Unternehmen das Aggregat durch einen Vierzylinder-Selbstzünder mit 102 PS ersetzt, ein Jahr später gab es einen Diesel mit 110 PS. Die beiden Benziner, die Hyundai angeboten hat, leisten 103 und 122 PS.

Wer sich für einen jüngeren Selbstzünder interessiert, zahlt für den Matrix 1.5 Crdi Style von 2009 mit 110 PS laut Schwacke-Liste rund 11.800 Euro.

Einer der Dreizylinder, etwa der 1.5 Crdi von 2005, lässt sich für 4.550 Euro auftreiben. Interessenten, die einen Benziner bevorzugen, müssen für einen Matrix 1.8 GLS von 2007 (122 PS) noch rund 8.050 Euro berappen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×