Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2013

09:34 Uhr

Gebrauchtwagen-Check: Audi A2

Zu früh ist auch unpünktlich

Quelle:Spotpress

Er war seiner Zeit voraus und floppte. Doch was Optik, Verbrauch, Ausstattung und Platz angeht, ist der Audis A2 auch acht Jahre nach seinem Aus ein durchaus aktuelles Auto. Und als Gebrauchter begehrt und teuer.

So unpopulär der Kleinwagen zu seiner Neuwagenzeit war, so begehrt ist er heute, was sich auf die Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt auswirkt Audi

So unpopulär der Kleinwagen zu seiner Neuwagenzeit war, so begehrt ist er heute, was sich auf die Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt auswirkt.

Anfang des Jahrtausends war Audis Kleinster seiner Zeit einfach voraus. Zu ungewohnt die Form, zu teuer das ganze Auto, nach fünf Jahren Bauzeit war 2005 Schluss. Heute ist seine hohe Karosserie mit dem großzügigen Raumangebot topaktuell – siehe beispielsweise BMW i3. Wie das neue Elektroauto aus München heute setzte der Ingolstädter schon 2000 auf Leichtbau: Beim A2 ist die Karosserie aus Aluminium gefertigt.

Und mit seinen sparsamen Motoren kann er in Sachen Verbrauch manchem heutigen Kleinwagen Konkurrenz machen. Hinzu kommt noch die wertige Verarbeitung und eine fast völlig saubere Weste beim TÜV – in seinem zweiten Leben als Gebrauchtwagen macht der kleine Ingolstädter richtig Karriere. So wenig durchschnittlich wie er in jungen Jahren war, bleibt er auch im Alter – im positiven Sinne.

Karosserie und Innenraum

Der A2 bietet zwar nur Platz für vier Personen, die thronen aber erhöht über dem Verkehr und haben zu allen Seiten genügend Raum. Das Cockpit ist sehr gut verarbeitet und übersichtlich. Selbst lange Fahrten werden dank der straffen und bequemen Polster nicht zur Tortur. Mit 390 Liter fasst der Kofferraum des A2 mehr als den täglichen Einkaufsbedarf.

Rostprobleme kennt der Ingolstädter dank Alu-Karosserie nicht, beim Sparmodell 3L TDI sind sogar Teile des Fahrwerks aus dem Leichtbau-Material. So verwundert es kaum, dass der A2 in der TÜV-Mängelstatistik in Sachen Korrosion deutlich besser abschneidet als gleichaltrige Mitbewerber.

Antrieb und Fahrwerk

Die Motoren-Auswahl ist mit fünf Varianten überschaubar, sorgte aber zu Neuwagenzeiten des A2 für Gesprächsstoff: Besonders die 1,2-Liter- und 1,4-Liter-Dreizylinder-Diesel zwischen 45 kW/61 PS und 66 kW/90 PS verbrennen bei zurückhaltender Gangart wenig Kraftstoff - der 3L TDI kommt mit einer drei vor dem Komma aus. Leichter zu finden und auch meist günstiger sind die beiden Benziner mit 1,4 Liter (55 kW/75 PS) oder 1,6 Liter (81 kW/110 PS).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×