Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2008

09:45 Uhr

Gebrauchtwagen unter der Lupe

Volvo S40 und V40: Qualität kam mit der Zeit

Volvo verteidigt seit Jahren erfolgreich den Ruf, sichere Autos zu bauen. Die Limousine S40 und der Kombi V40 machen hier keine Ausnahme. Trotzdem waren diese Modelle für den schwedischen Hersteller ein Schritt in eine neue Richtung.

Volvo S40 und V40 dpa

Start mit gewissen Anlaufschwierigkeiten - beim S40 hatte Volvo zunächst mit Qualitätsproblemen zu kämpfen. (Bild: Volvo/dpa/tmn)

dpa/tmn MÜNCHEN. Volvo verteidigt seit Jahren erfolgreich den Ruf, sichere Autos zu bauen. Die Limousine S40 und der Kombi V40 machen hier keine Ausnahme. Trotzdem waren diese Modelle für den schwedischen Hersteller ein Schritt in eine neue Richtung.

Sie stellten bei ihrer Einführung eine neue, kompaktere Modellreihe dar, die zudem gemeinsam mit dem Carisma von Mitsubishi in einem Werk in den Niederlanden gebaut wurde. Während der gute Ruf in Sachen Sicherheit darunter nicht litt, war das Qualitätsimage zumindest bei den frühen Autos schnell angekratzt. Auch die Pannenstatistik des ADAC macht deutlich, dass es hier zu einigen Defekten kommen kann.

Laut ADAC in München zeigen die kompakten Volvo-Modelle aber ebenfalls, dass sich die Fahrzeugqualität mit gezielten Maßnahmen verbessern lässt. Beim S40 und V40 gilt, dass ältere Fahrzeug mehr Macken aufweisen als jüngere. So stellte man besonders bei den Anfangsmodellen undichte Motoren fest. Beim Turbodiesel rutschte manchmal der Schlauch des Laders ab. In den Baujahren 1998 bis 2002 wurden öfter nasse Zündkerzen registriert, die Wegfahrsperren der Baujahre 1998 und 1999 neigten zu Störungen. Außerdem wurden in den Baujahren 1997 und 1998 übertrieben laut arbeitende Kompressoren der Klimaanlage festgestellt. Für das Baujahr 1998 stehen auch hakende Schaltungen.

Auf den Markt kamen S40 und V40 1996. Ein Facelift erhielt die Baureihe im Jahr 2000, der Nachfolger stand dann 2004 bei den Händlern. Trotz mancher Mängel gelten die Autos als zuverlässig, auch das ordentliche Raumangebot wird gelobt. Besonders in späteren Modellen findet sich eine umfangreiche Sicherheitsausstattung.

Das Motorenangebot variiert je nach Baujahr: Bei frühen Modellen leisten die Benziner meist zwischen 77 kW/105 PS und 90 kW/122 PS - es gab aber auch besonders sportliche Ausführungen mit 147 kW/200 PS und im Nachfolgemodell sogar mit 162 kW/220 PS. Die Dieselmotoren begannen mit Leistungen zwischen 66 kW/90 PS und 85 kW/115 PS, später kamen Aggregate mit bis zu 132 kW/180 PS hinzu.

In Deutschland war und ist vor allem die Kombiversion V40 beliebt, was sich auch auf die Gebrauchtpreise auswirkt. Eine Limousine S40 1.6 von 1997 kostet laut Schwacke-Liste noch 3 600 Euro, ein Kombi V40 1.6 aus dem gleichen Jahr wird mit 4 350 Euro gehandelt. Rund 10 100 Euro werden für einen V40 1.6 Sport aus dem Jahr 2003 verlangt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×