Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2010

14:00 Uhr

Gebrauchtwagencheck Porsche Boxster

Ein Kleiner boxt sich durch

Nachzügler haben es oft schwer und müssen um den Erfolg kämpfen. Dem Boxster von Porsche allerdings standen solche Hürden nicht im Weg. Er bog direkt nach seinem Erscheinen auf die Erfolgsstraße ein – und hat sie bis heute nicht verlassen. Die Pannenstatistik des ADAC zeigt aber, dass auch das Einstiegsmodell Probleme bereiten kann.

Porsche Boxster dpa

Der Porsche Boxster: Macht vom Image her selbst als Gebrauchter etwas her, ist aber nicht frei von Mängeln. (Bild: Porsche/dpa/tmn)

dpa/tmn MÜNCHEN. Nachzügler haben es oft schwer und müssen um den Erfolg kämpfen. Dem Boxster von Porsche allerdings standen solche Hürden nicht im Weg. Er bog direkt nach seinem Erscheinen auf die Erfolgsstraße ein - und hat sie bis heute nicht verlassen.

Das liegt zum einen an dem für Porsche-Verhältnisse günstigen Einstiegspreis. Andererseits hat der Boxster mittlerweile einige Langzeitqualitäten bewiesen, was sich bei den Hauptuntersuchungen meist durch nur wenige Mängel bemerkbar macht. Die Pannenstatistik des ADAC zeigt aber, dass auch der kleine Porsche Probleme bereiten kann.

Im Hinblick auf die Zuverlässigkeit findet sich der Boxster nach Angaben des Automobilclubs nur im Mittelfeld. Festgehalten wurden Probleme wie defekte Kraftstoffpumpen, entladene Batterien oder blockierte Lenkschlösser. Schwerer wiegen Undichtigkeiten im Kühlsystem des wassergekühlten Boxermotors sowie einige bekanntgewordene Motor-Defekte. Weitere Auffälligkeiten betreffen defekte Wegfahrsperren besonders im Baujahr 1998. 1997 gab es zudem einen Rückruf im Zusammenhang mit dem Zündanlass-Schalter.

Auf dem Markt erschien der Boxster als neues Einstiegsmodell der Sportwagenmarke im Sommer 1996. In den Folgejahren wurde zunächst das Motorenprogramm erweitert, wobei es sich aber ausschließlich um neue Leistungsoptionen handelte. 2002 bekam der Boxster dann ein Facelift. Ende 2004 erschien die zweite Generation des offenen Zweisitzers. Dieser neue Boxster erhielt bereits 2006 eine Modellüberarbeitung.

Als Motoren kommen im Boxster ausschließlich Sechszylinder-Boxer zum Einsatz. Das erste Modell bot eine Leistung von 150 kW/204 PS aus 2,5 Litern Hubraum. Später folgten in der intern 986 genannten ersten Baureihe Aggregate mit 168 kW/228 PS oder 191 kW/260 PS. Den zweiten Boxster mit der Baureihen-Bezeichnung 987 gibt es mit Leistungen zwischen 176 kW/239 PS und 228 kW/310 PS. Dabei handelt es sich nur um Benziner, denn Diesel gibt es für den Boxster nicht.

Vergleichsweise günstig zu bekommen sind auch heute nur Modelle, die bereits rund zehn Jahre auf dem Buckel haben. So kostet laut Schwacke-Liste ein Boxster aus dem Jahr 1998 noch rund 11 400 Euro. Ein Boxster S der ersten Generation aus dem Jahr 2003 steht mit gut 21 000 Euro in der Liste. Rund 34 700 Euro sind für einen Boxster S der zweiten Generation aus dem Jahr 2007 zu zahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×