Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2013

13:55 Uhr

Getriebeentwicklung

Alle Neune!

Quelle:MID

Bei der Zahl der Rückwärtsgänge sind sich alle einig: Einer reicht. Bei den Vorwärtsgängen gilt hingen: Mehr ist mehr. Jetzt bringt ZF die erste Automatik der Welt mit neun Vorwärtsgängen auf den Markt.

Der neue Jeep Cherokee ist mit der neuen Neungangautomatik von ZF ausgestattet. MID

Der neue Jeep Cherokee ist mit der neuen Neungangautomatik von ZF ausgestattet.

FriedrichshafenBei der Zahl der Rückwärtsgänge sind sich alle einig: Einer reicht. Bei den Vorwärtsgängen gilt hingen: Mehr ist mehr. Nachdem ZF vor einigen Jahren die Achtstufen-Automatik etabliert hat, bringt der Zulieferer nun die erste Automatik der Welt mit neun Vorwärtsgängen auf den Markt. Sie debütiert noch 2013 im Range Rover Evoque und im neuen Jeep Cherokee. Die neue Neungangautomatik zielt jedoch nicht auf eine noch komfortablere Kraftübertragung bei Fahrzeugen ab der oberen Mittelklasse, sie ist ausschließlich für Autos mit Frontantrieb und quer eingebauten Motoren konzipiert.

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten Automatikgetriebe drei, maximal vier Vorwärtsgänge. Nicht ganz zu unrecht galten sie damals, in den 1980er und frühen 1990er Jahren zwar als komfortabel, aber wenig wirtschaftlich und so lustfeindlich wie ein leichtes Narkotikum: Zum Aufpreis gesellten sich nämlich auch höhere Kraftstoffrechnungen und müdere Fahrleistungen durch den schlechteren Wirkungsgrad der Wandlerautomatik mit ihren großen Gangsprüngen.

R-1234yf: Schlammschlacht um das „Killer-Kältemittel“

R-1234yf

Schlammschlacht um das „Killer-Kältemittel“

Die Frage nach dem richtigen Kältemittel für PKW-Klimanlagen erhitzt seit Monaten die Gemüter. Kohlendioxid (CO2) kommt nicht mehr in Frage. Doch die Alternative ist brandgefährlich. Und Experten sind sich uneins.

Diese Zeiten sind längst vorüber, mittlerweile sind sechs Vorwärtsgänge selbst in der Kompaktklasse keine Seltenheit. Darüber steigt die Zahl der Übersetzungen dann auf bis zu acht Gängen in manchen Mittel- und vielen Oberklassemodellen. Nun legt der deutsche Zulieferer ZF noch einmal nach. Sein neues Getriebe mit Namen „9HP“ verfügt über neun Vorwärtsgänge und soll, so das Unternehmen, den Verbrauch gegenüber einer Sechsstufen-Getriebeautomatik um zehn Prozent bis hin zu 16 Prozent senken.

Die hohe Zahl an Übersetzungen trägt physikalischen und thermodynamischen Gesetzmäßigkeiten Rechnung. Zum einen verbraucht ein Verbrennungsmotor bei hohen Drehzahlen mehr als bei niedrigen Drehzahlen. Zum zweiten steigt seine Kraft mit zunehmender Drehzahl. Mit neun Gängen kommt der Motor bei jeder Geschwindigkeit jenem Drehzahl- und Lastniveau wieder etwas näher, in dem er am wenigsten verbraucht. Sind 80 km/h etwa mit einem Sechsganggetriebe in vier Gängen realisierbar, bieten sich beim ZF "9HP" vielleicht fünf oder gar sechs an, von denen einer die optimale Übersetzung sehr gut trifft – sei es bergauf, im Anhängerbetrieb, beim Beschleunigen oder auch bei konstantem Tempo.

Die neue Neungang-Automatik für quer eingebaute Frontmotoren von ZF zeichnet sich durch eine extrem kompakte Bauweise aus. MID

Die neue Neungang-Automatik für quer eingebaute Frontmotoren von ZF zeichnet sich durch eine extrem kompakte Bauweise aus.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Derider

28.06.2013, 15:14 Uhr

Toll.
Wir führen beim Diesel die Direkteispritzung unter hohen Druck ein, um die Effizienz zu erhöhen. Abgas nicht gut. Ein DPF muss her. Dann, um die Effizienz zu erhöhen, senken wir die Drehzahl (unser Getriebe) so, dass das Abgas den DPF nicht auf die notwendige Temperatur bringt und der DPF immer wieder verstopft. Was tun? – beim Automatik so die Steuerung so auslegen, dass er immer höher dreht und den DPF schön warm hält. Ergebnis? – höher verbrauch. So kann man ruhig zurück zu den alten, guten, mechanischen Eispritzpumpe.

Account gelöscht!

28.06.2013, 22:19 Uhr

Also mein DPF wird bei 1800 1/min freigebrannt. D.h. ich kann das mit 100 km/h machen. Dafür braucht ich nur 15 Minuten fahren, was bei dem Tempo dann wohl 25 km sind, entspricht knapp einem Liter Diesel, kostet mich 1,40€ aktuell. Wen juckts, wenn ich das alle 2tkm machen muss? Die 2tkm kosten mich bei 130 km/h 140€. Heißt, am Ende macht das Freifahren nur 1% meines Verbrauchs aus. Wenn ich durch ein tolles Getriebe bis zu 16% weniger Verbrauch habe, bleiben mir immernoch bis zu 15% Ersparnis.

Account gelöscht!

28.06.2013, 22:28 Uhr

Ich möchte auf jeden Fall 12 Gänge. Also was soll diese unzureichende Meldung mit nur 9 Gängen.Da ist noch Raum für Verbesserung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×