Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2013

16:01 Uhr

Harley-Davidson "FXSB Breakout"

XXL-Ausbrecher auf der langen Geraden

Quelle:MID

Mit der neuen "FXSB Breakout" erweitert Harley-Davidson sein Modellprogramm in der Chopper-Baureihe "Softtail". Ab 20.895 Euro geht der Geradeausfahrspaß los. Wir sammelten schon mal erste Fahreindrücke.

Starr mit dem Rahmen verbunden: 1,7-Liter-Motor mit 130 Nm Drehmoment schon bei 3.000 U/min. PR

Starr mit dem Rahmen verbunden: 1,7-Liter-Motor mit 130 Nm Drehmoment schon bei 3.000 U/min.

Marseille/FrankreichDie auffälligsten Merkmale dieser neuen Harley sind ihr großes Vorderrad und der lange Radstand. Der luftgekühlte V2-Motor ist starr im Rahmen montiert. Bei der Lackierung kommt Schwarz neben den in spiegelndem Chrom gehaltenen Komponenten gut zur Geltung.

Nur wenig Wertverlust: Gebrauchte Harleys bleiben teuer

Nur wenig Wertverlust

Gebrauchte Harleys bleiben teuer

Die wertstabilsten Motorräder stammen von Harley-Davidson. Im Restwert-Ranking von Schwacke belegen die US-Bikes gleich die ersten 18 Plätze. BMW, Triumph und Ducati landen weit hinten im Ranking.

Die neue "FXSB Breakout" ist kraftvoll genug für endlose Highways. Mit langem Radstand, weit nach vorn gereckter, kräftiger Gabel und 21 Zoll großem Vorderrad ist sie dafür wie geschaffen. Mit einem Leergewicht von 308 Kilogramm ist der Chopper zwar kein Handling-Wunder. Trotzdem ist die Maschine dank niedriger Sitzhöhe von 660 Millimetern und tiefem Schwerpunkt gut beherrschbar. Besonders langgezogene Kurven machen Spaß.

Enge Biegungen erfordern ein höheres Maß an Konzentration, denn hier knickt die "Breakout" etwas ein und will mit Nachdruck geführt werden. Die nach vorn verlegten Fußrasten setzen in Kurven sehr früh auf, doch sie sind nicht starr montiert und klappen ein. Ausgezeichnet ist dagegen der Geradeauslauf des Bikes mit 1.710 Millimetern Radstand.

Im analogen Tacho informieren digitale Anzeigen über weitere Betriebszustände. MID

Im analogen Tacho informieren digitale Anzeigen über weitere Betriebszustände.

Ein knapp geschnittener Kotflügel bedeckt jeweils das Hinterrad mit 240 Millimetern Laufflächenbreite sowie den 130er-Vorderreifen. Das hintere Schutzblech ist geschmiedet und auf Hochglanz poliert. Die Federbeine der Hinterradfederung sind unter dem Motor verborgen. Dadurch sieht die Schwiege auf den ersten Blick wie ein Starrrahmen aus. Die Gussräder warten mit zehn Speichen auf, wobei nur jede zweite Speiche eine schwarze Pulverbeschichtung aufweist.

Ebenfalls in glänzendem Schwarz lackiert sind der Leichtmetall-Öltank, die Tauchrohre der Vorderradgabel, die Auspuff-Hitzeschilde sowie das Scheinwerfergehäuse und der Lenker. Die Bedienung der Lenkerarmaturen wirft keine Rätsel auf. Die Schalter sind deutlich gekennzeichnet und treffsicher zu bedienen.

In Kurven setzen recht früh die Fußrasten auf, das über 300 Kilo schwere Bike mag lange Geraden. MID

In Kurven setzen recht früh die Fußrasten auf, das über 300 Kilo schwere Bike mag lange Geraden.

Trotz dieser liebevollen Gestaltung und des nicht eben knapp bemessenen Preises bietet die "Breakout" genügend Ansatzmöglichkeiten für Customizing, also individuelle Verbesserungen im Detail. Der kleine Soziussitz ist ohne Aufwand und Werkzeug entfernbar, denn für Beifahrer gibt es sicher bequemere Plätze. Der Fahrer einer "Breakout" darf nicht zu klein sein, denn er muss die Füße und Arme weit nach vorne strecken, um die Hebel am Lenker zu erreichen, während er relativ weit hinten sitzt.

Schwarz glänzende Details und reichlich Chrom zieren die neue Harley. MID

Schwarz glänzende Details und reichlich Chrom zieren die neue Harley.

Der Kupplungshebel erfordert nicht zu hohe Bedienkräfte. Für eine wirkungsvolle Verzögerung der vorderen Einzelbremsscheibe muss der Fahrer kräftig zupacken. ABS, eine automatische Wegfahrsperre und die Alarmanlage sind serienmäßig vorhanden. Harleys gelten als die Motorräder mit dem geringsten Wertverlust und müssen vor den Begehrlichkeiten Unbefugter geschützt sein.

Der Motor mit zwei Nockenwellen und Ausgleichswellen hat 1.690 Kubik Hubraum und leistet 49 kW/67 PS. Er liefert sein maximales Drehmoment von 130 Nm bei 3.000 U/min. Die Kraftstoffzufuhr übernimmt eine sequenzielle elektronische Benzineinspritzung.

Schon aus niedrigen Drehzahlen zieht das langhubig ausgelegte Triebwerk satt durch und beschleunigt die Maschine kraftvoll. Sechs Gänge stehen zur Verfügung. Die höchste Fahrstufe ist lang und drehzahlsenkend übersetzt.

Ungewöhnlich: Eine kräftige Gabel führt ein 21 Zoll großes Rad. Der Hinterreifen ist 240 mm breit. MID

Ungewöhnlich: Eine kräftige Gabel führt ein 21 Zoll großes Rad. Der Hinterreifen ist 240 mm breit.

Das Triebwerk überzeugt nicht nur mit einem dezent kräftigen und typischen Klang, sondern lässt auch keine nervenden Vibrationen an den Fahrer durchdringen. Überzeugend ist auch der Antrieb über einen wartungsarmen Zahnriemen. Der tropfenförmige Tank fasst 18,9 Liter. Da der Normverbrauch mit 5,6 Liter auf 100 Kilometer angegeben ist, sind Etappen von rund 300 Kilometern zwischen den Tankstopps möglich.

Dann ist es sicher auch an der Zeit, das einzigartige Lebensgefühl des Harley-Fahrens für ein paar Minuten zu unterbrechen und die Breakout mit ihren schönen Details im Stand zu genießen.

Kurze Harley-Fahrer-Typologie

Viel mehr als nur Bad Boys

In seinem Aufsatz "Magie einer Marke" greift der Hamburger Soziologe Kai-Uwe Hellmann eine eingängige Typisierung verschiedener Gruppen von Harley-Davidson-Fahrern auf, von der leider nicht belegt ist, aus welcher Quelle sie stammt. Unterhaltsam und zutreffend ist ist allemal, auch wenn es einigen Harley-Fahrern nicht gefallen wird ...

MOPS

MOPS steht für „mom-and-pops-bikers“: Paare, die ihre Harley als normales Transportmittel benutzen.

RUBS

RUBS sind „Rich Urban Bikers“: vorwiegend Männer, die sich mit Blick auf ihr fortgeschrittenes Alter und vor dem Hintergrund ihres beruflichen Erfolgs (Anwälte, Broker, Ärzte etc.) eine Harley (problemlos) leisten
(können), um das Lebensgefühl der Teenager und Outlaws nochmals in sich aufleben zu lassen.

SEWERS

SEWERS steht für „Suburban Weekend Riders“: Vorstadtbewohner, die unter der Woche ein ganz normales Leben führen, in den weitverzweigten „suburbs“ mit den vielen gleich aussehenden Einfamilienhäusern wohnen und zum Wochenende ihre Harley aus der Garage holen, um eine kleine Spritztour zum nächsten Harley-Treffpunkt zu machen.

RIOTS

„Retired Idiots On Tour”: zumeist ältere Personen, die ihren verdienten Ruhestand dazu nutzen, ihre Freizeit und ihre finanzielle Abgesichertheit zu genießen, indem sie sich eine Harley kaufen und längere Überlandfahrten machen.

MUGWUMPS

MUGWUMPS („My Ugly Goldwing Was Upsetting My Peers”): ehemalige Fahrer einer Honda Goldwing, deren Behäbigkeit und betuliches Image im Bekanntenkreis auf wenig Gegenliebe gestoßen ist, weshalb sie sich zu einem Markenwechsel genötigt sahen.

AHABS

„Aspiring Hardass Bikers”: Vermutlich handelt es sich hierbei um Harley-Fahrer, die vorgeben, besonders lange Fahrten übers Land zu unternehmen, mit den entsprechenden Folgen fürs eigene Gesäß.

BASTARDS

„Bought A Sportser, Therefore a Radical Dude”: Diese Bezeichnung betrifft das prätentiöse Gehabe mancher Harley-Fahrer, die sich durch den Besitz einer solchen Maschine im antibürgerlichen Image der Harley-Kultur sonnen.

IGLOOS

„I got the look, Own one Soon”: Personen, die zwar gerne eine Harley hätten, sich aber keine leisten können und sich statt dessen durch entsprechende Kleidungsstücke und die zugehörigen Accessoires schmücken, um den Anschein von Harley-Besitz und H.O.G.-Zugehörigkeit zu erwecken; siehe auch HOOTS ...

HOOTS

„Have one Ordered, True Story”: HOOTS sind den IGLOOS sehr ähnlich, nur begnügen diese sich mit der nur vorgetäuschten Tatsache, dass sie demnächst eine Harley besitzen werden, deren Bestellung schon erfolgt
ist.

Technische Daten Harley-Davidson "FXSB Breakout":

Straßenmotorrad mit luftgekühlten Zweizylinder-V-Motor,
zwei Ventile pro Zylinder, Hubraum 1.690 ccm,
Bohrung x Hub 98,4 x 111,1 mm, Verdichtung 9,6:1,
Leistung 49 kW/ 67 PS, max. Drehmoment 130 Nm bei 3.000 U/min,
sequenzielle elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Kat,
Sechsganggetriebe, Mehrscheibenkupplung, Zahnriemenantrieb,
Stahlrohrrahmen, Telegabel mit Standrohrdurchmesser von 49 mm,
Hinterradschwinge mit Stoßdämpfer unter dem Motor,
Bereifung Dunlop, vorn 130/ 60 B 21, hinten 240/ 40 R 18 79 V,
Scheibenbremse vorn mit 4-Kolben-Festsattel, Durchmesser: 292 mm,
Scheibenbremse hinten mit 2-KolbenSchwimmsattel, Durchmesser: 292 mm, ABS,
Sitzhöhe: 660 mm, Tankinhalt: 18,9 Liter,
Leergewicht: 308 kg, Länge: 2.445 mm,
Radstand: 1.710 mm, Verbrauch: 5,6 Liter/100 km,
Preis: 20.895 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×