Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

11:50 Uhr

Harley-Davidson Roadster

Weglassen ist eine Kunst

VonUlf Böhringer
Quelle:Spotpress

Harley-Davidson krönt seine Sportster-Baureihe mit der neuen Roadster-Variante, die sich besonders reduziert und dadurch auch sportlicher gibt. Außer in Kurven, natürlich.

Die Roadster ist Mitglied von Harley-Davidsons 2008 eingeführter Dark-Custom-Familie Harley-Davidson

Familien-Bande

Die Roadster ist Mitglied der von Harley-Davidson im Jahr 2008 eingeführten Dark-Custom-Reihe

Wer selbst eine der extrem beliebten „Fourty-Eight“ sein Eigen nennt, spürt einen gewaltigen Unterschied: „Dieses Fahrwerk möchte ich in meinem Motorrad haben“, entfuhr es spontan einem besonders mit der Marke vertrauten Kollegen. Äußeres Kennzeichen der für eine Harley Sportster neuen Fahrwerksqualität ist eine Upside-down-Telegabel an der Front, neu sind aber auch die hinteren Federelemente sowie  extra für dieses Modell entworfene Leichtmetall-Gussräder. Die neuen Federelemente sorgen in Verbindung mit etwas mehr Federweg für eine mit bis zu 31 Grad spürbar größere Schräglagenfreiheit, so dass diese Sportster-Version ihrem Namen deutlich mehr Ehre macht als ihre Schwestern.

Motor, Rahmen und der 12,5 Liter-Tank in seiner charakteristischen Sportster-Form entsprechen auch bei der neuen Roadster dem Grundprinzip dieser Baureihe. 1202 Kubikzentimeter beträgt der Hubraum des Langhubers, 49 kW/67 PS die Leistungsausbeute. Bei welcher Drehzahl (5.500/min.) die Maximalleistung anfällt, kann man leicht erkennen, denn ungewöhnlicherweise wird das runde Zentralinstrument am Lenker von einem unübersehbaren Drehzahlmesser bewohnt.

Freilich dringt man aufgrund der Leistungscharakteristik des 45°-V2 nicht allzu oft in diese Region vor; dank der 97 Newtonmeter Drehmoment – sie stehen allerdings erst bei 4.250 U/min zur Verfügung – blieben während des ersten Tests über fast 300 Kilometer die letzten 1.000 Touren meistens ungenutzt. Man verliert kaum Kraft, vermeidet aber dafür die doch beträchtlichen Vibrationen des Großkolben-Triebwerks bei für diesen Motor höheren Drehzahlen.

Das unterhalb des Drehzahlmessers gelegene Display mit Geschwindigkeits- und Ganganzeige ist nur bei voll draufknallender Sonne oder bei Dunkelheit ablesbar Harley-Davidson

Nicht gut gemacht

Das unterhalb des Drehzahlmessers gelegene Display mit Geschwindigkeits- und Ganganzeige ist nur bei voll draufknallender Sonne oder bei Dunkelheit ablesbar

Wer glaubt, der 1200er garantiere mächtig Druck schon im Drehzahlkeller, wird schon bald eines Besseren belehrt: Wer flott unterwegs sein möchte, muss viel schalten, um die Drehzahlmessernadel möglichst stets zwischen 3.000 und 4.500 Umdrehungen halten zu können. Zum Glück fallen weder Schalten noch Kuppeln schwer; beide Komponenten arbeiten präzise und leichtgängig. Im dichten Stadtverkehr bedarf es freilich gar nicht so seltenen Auskuppelns bei niedrigem Tempo.

Wem entspanntes Cruisen liegt, der wird gut bedient: Ab 1.500 U/min nimmt der V2 sauber Gas an und gibt sich auch recht kultiviert.

In der Tat lässt sich die Roadster erfreulich zügig um Kurven steuern, solang diese nicht Haarnadel-Niveau erreichen. Man muss nur den Stier an den Hörnern packen (also den Lenker kräftig in die Hand nehmen), dann genügt ein kurzer Impuls und schon nimmt die relativ schmal bereifte Roadster die gewünschte Neigung ein. Kurven umrundet sie nahezu stoisch, bis der forsche Fahrer dann doch durch laut kratzende Fußrasten daran erinnert wird, dass auch diese Harley kein Racer ist.

Die verbesserten Federbeine wie auch die Upside-down-Gabel mit progressiven Federn verrichten ihre Arbeit ordentlich; kurze, harte Stöße mögen beide jedoch nicht – und des Fahrers Hände bzw. Bandscheiben ebenso wenig. Die Dreischeiben-Bremsanlage mit serienmäßigem ABS erfüllt ihren Dienst unauffällig.

Harley Davidson Sportster 48 im Test: Wer cool sein will, muss leiden

Harley Davidson Sportster 48 im Test

Wer cool sein will, muss leiden

Wer Harley-Davidson kennt, und weiß, was einen bei diesen Oldtimern ab Werk erwartet, wird mit der Sportster Forty-Eight gut bedient. Wer den Kult um die Marke nicht versteht, dem bringt auch dieses Retro-Bike nichts.

Die Roadster ist Mitglied von Harley-Davidsons 2008 eingeführter Dark-Custom-Familie. Darunter sind Motorräder zu verstehen, die einerseits nicht mehr aufweisen, als man zum Fahren wirklich braucht, die aber andererseits zugleich vielerlei optische Veränderungen erlauben – ein gelungener, weil einträglicher Beitrag der Marketing-Abteilung. Der Zubehörabsatz von Customizingteilen floriert baureihenübergreifend.

Da Harley bei der Roadster also alles weggelassen hat, was nicht zwingend erforderlich scheint, gibt es ausstattungsseitig auch nicht viel zu beschreiben: Prima funktionieren die selbstrückstellenden Blinker, sehr gut gelöst ist die Bedienlogik der Lenkerschalter. Das schlüssellose (Keyless-) Startsystem, erstmals in einer Sportster verwendet, funktioniert ebenfalls astrein.

Mit einem Preis von – je nach Lackierung – 12.705 bis 13.285 Euro verlangt Harley-Davidson nicht wenig Geld  Harley-Davidson

Mit einem Preis von – je nach Lackierung – 12.705 bis 13.285 Euro verlangt Harley-Davidson nicht wenig Geld

Harte Schläge mag das Fahrwerk ebenso wenig wie scharfe Kurven

Danebengegangen ist allerdings die Gestaltung des neuen Zentralinstruments: Das unterhalb des Drehzahlmessers gelegene Display mit Geschwindigkeits- und Ganganzeige ist nur bei voll draufknallender Sonne oder bei Dunkelheit ablesbar, ansonsten verweigert es wegen des zu geringen Kontrasts der invers dargestellten Ziffern auf dunklem Grund einfach die Informationsweitergabe.

Ein noch größeres Ärgernis sind die Fahrerfußrasten: Erstens fehlt ihnen eine Feder, die sie vor dem unbeabsichtigten Hochklappen bewahrt, zweitens ragen sie exakt an jenem Platz so weit nach außen, dass es beim Anhalten stets höchster Konzentration bedarf, um den Fuß sicher auf dem Boden zu platzieren. Einige Male wäre das beinahe schief gegangen. Zudem bleibt man wegen der schräg nach außen weisenden „Angstnippel“ immer wieder mit den Stiefeln hängen, was diese genauso wenig mögen wie der Fahrer. Insgesamt eine klare Fehlkonstruktion – waren die Harley-Erprobungsfahrer eigentlich nie im Stop & Go-Verkehr unterwegs?

Ein Ärgernis sind die Fahrerfußrasten: Erstens fehlt ihnen eine Feder, die sie vor dem unbeabsichtigten Hochklappen bewahrt, zweitens ragen sie exakt an jenem Platz so weit nach außen, dass es beim Anhalten stets höchster Konzentration bedarf, um den Fuß sicher auf dem Boden zu platzieren. Harley-Davidson

Neue Federelemente sorgen für etwas mehr Federweg

Ein Ärgernis sind die Fahrerfußrasten: Erstens fehlt ihnen eine Feder, die sie vor dem unbeabsichtigten Hochklappen bewahrt, zweitens ragen sie exakt an jenem Platz so weit nach außen, dass es beim Anhalten stets höchster Konzentration bedarf, um den Fuß sicher auf dem Boden zu platzieren.

Mit einem Preis von – je nach Lackierung – 12.705 bis 13.285 Euro verlangt Harley-Davidson nicht wenig Geld für ein Bike, das in dieser Konfiguration nur in diesem Jahr angeboten werden kann, denn es ist noch nicht nach der neuen Euro-4-Emissionsnorm homologiert, sondern noch nach der am 31. Dezember 2016 auslaufenden Euro 3. Für den Fahrer/Käufer muss das kein Nachteil sein: Denn noch weiß niemand außerhalb der Motor-Company in Milwaukee, ob die neue Homologation nicht Leistung kostet – und wenn ja, wie viele der bislang 67 PS übrigbleiben.

Motor, Rahmen und der 12,5 Liter-Tank in seiner charakteristischen Sportster-Form entsprechen auch bei der neuen Roadster dem Grundprinzip dieser Baureihe Harley-Davidson

Der winzige Tank mit seiner charakteristischen Form gehört zum Grundprinzip dieser Baureihe

Es geht eher um die Fahrt zum nächsten Eiscafe als die große Tour.

Technische Daten Harley Davidson XL1200CX Roadster
Motor:  Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V-Motor (45°), 1.202 ccm Hubraum, 49 kW/67 PS bei  5.500/min., 97 Nm bei 4.250/min; Einspritzung, 6 Gänge, Zahnriemen.
Fahrwerk: Doppelschleifern-Stahlrohrrahmen; vorne 4,3 cm USD-Telegabel, 11,4 cm Federweg; hinten Stahl-Zweiarmschwinge, zwei Federbeine, Vorspannung einstellbar, 8,1 cm Federweg; Leichtmetallgussfelgen; Reifen 120/70 R 19 (vorne) und 150/70 R 18 (hinten). 30 cm Doppelscheibenbremse vorne, 26 cm Einscheibenbremse hinten.
Assistenzsysteme: ABS.
Maße und Gewichte: Radstand 1,505 m, Sitzhöhe 78,5 cm, Gewicht fahrfertig 259 kg; Tankinhalt  12,5 l.
Preis: ab 12.705 Euro inkl. Nebenkosten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×