Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

10:24 Uhr

Honda CB 1000 RR Fireblade SP

Ein Racer mit vorbildlichen Manieren

VonRalf Schütze
Quelle:Spotpress

Seit 1992 trägt der Motorrad-Straßensport bei Honda den Namen Fireblade. Von der jüngsten CB 1000 RR gibt es nun eine aufgewertete Version namens SP. Ein reiner Einsitzer mit hochwertigen Komponenten.

Test: Honda CB 1000 RR Fireblade SP - Straßen-Racer mit Manieren Honda

Seit 22 Jahren steht der Name Fireblade bei Honda für käufliche Supersportler. Nun gibt es einen besonders edlen Ableger der jüngsten Generation.

Seit 1992 verkaufte Honda von seiner Fireblade weltweit mehr als 450.000 Exemplare, alleine in Europa über 200.000. Wem die 133 kW/181 PS der 2014er Honda CB 1000 RR Fireblade noch nicht reichen, greift zur einsitzigen SP-Variante mit „State of the art“-Anspruch.

Bei 15.190 Euro beginnt das Vergnügen mit der schnellsten aller Hondas. Für 200 Euro zusätzlich gibt es die rot-weiß-blaue Tricolor-Lackierung von Honda Motorsport (HRC). 3.100 Euro Aufpreis kosten die gesamten edlen Zutaten der „Sport Production“ (SP).

Das Erfolgsrezept ist bekannt: Fast 200 PS Leistung bei rund 200 Kilo Kampfgewicht. Mit anderen Worten: ein sagenhaftes Leistungsgewicht von gut 1 kg/PS – die aktuelle Formel 1 hat nicht viel mehr zu bieten. Doch Honda beschränkt sich bei seiner jüngsten Fireblade nicht darauf, nur an der Leistungs- und Gewichtsschraube zu drehen.

Vielmehr sollen hochwertige Komponenten für eine besondere Performance bei gleichzeitig gutmütigem Handling sorgen, besonders beim Spitzenmodell Fireblade SP. Dieses Renngerät stellt die Jagd nach Rundenzeiten auf einer Rundstrecke in den Vordergrund, ohne die Fahrt dorthin auf öffentlichen Straßen ganz außer Acht zu lassen.

Die Rezeptur ist ausgesprochen international: Die Monoblock-Vierkolben-Bremszangen der SP stammen von Italienern von Brembo, die Federelemente von der schwedischen Renommiermarke Öhlins.

Deren goldene Upside-Down-Gabel ist mit 5,5 Zentimetern Standrohr-Außendurchmesser nochmals um einen Millimeter dicker als die Showa-Gabel der Basis. Beide Gabelbrücken der Fireblade wurden für höhere Steifigkeit an der SP überarbeitet, und das stabile Gabeljoch besteht aus Stahl statt aus Aluminium. Dennoch ist sie insgesamt leichter als das Grundmodell.

An der Hinterradschwinge sorgt MotoGP-Technik für präzises Fahrverhalten und gute Rückmeldung. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend bei den Supersportlern kommt Hondas Straßen-Renner ganz ohne Fahrmodi, Traktionskontrolle oder Schaltautomat aus.

Serienmäßig bringen äußerst haftfreudige Pirelli Diablo Supercorsa SP-Reifen auf goldenen Leichtmetallfelgen die Kraft des Einliter-Reihenvierzylinders auf den Asphalt. Bei den Rennreifen für die Straße sollte unbedingt die Temperatur stimmen, ehe man ans Limit geht.

Yamaha MT-09 im Test: Auferstanden aus Ruinen

Yamaha MT-09 im Test

Auferstanden aus Ruinen

Lange war es ruhig bei Yamaha, mehr als kleine Modell-Retuschen waren meist nicht drin. Doch jetzt geht der Motorradhersteller in die Vollen: Die neue MT-09 bietet 115 PS unter 8.000 Euro – ein Bestseller mit Ansage.

Dazu passend die Sitzposition: Die Fußrasten sind im Vergleich zur Fireblade bei der SP um einen Zentimeter weiter hinten platziert. Die Lenkerstummel reichen einen Grad tiefer und fünf Grad weiter nach vorne. Weitere Komponenten betonen das Rennstrecken-Feeling auf der SP – bis hin zur auf Highspeed getrimmten Windscheibe, bei deren Entwicklung es mehr um Aerodynamik als um optimalen Windschutz im Alltag ging.

Das elektronisch gesteuerte Combined-ABS ist nach wie vor nicht abschaltbar, aber bei der SP speziell auf den Rennstreckeneinsatz abgestimmt. Die Regelintervalle fallen derart geschmeidig aus, dass man am Bremshebel keinerlei Pulsieren spürt.

Triumph Scrambler im Handelsblatt-Test: Zeitmaschine in Schräglage

Triumph Scrambler im Handelsblatt-Test

Zeitmaschine in Schräglage

Egal ob in der Mode, der Einrichtung oder bei Autos: Retro ist angesagt. An der Spitze der Retrowelle bei Motorrädern rollt die Triumph Scrambler. Auf der zweirädrigen Zeitmaschine fühlt man sich wie Steve McQueen.

Der 16-Ventil-DOHC-Motor der Fireblade erhielt zum Jahrgang 2014 einen neuen Zylinderkopf. Außerdem hat Honda das Strömungsverhalten in den Ein- und Auslasskanälen weiter verbessert. Hierbei sind auch Erfahrungen aus der Superbike-WM eingeflossen, von denen auf der neuen Fireblade besonders sportliche Biker profitieren.

Die optimierte Leistungsausbeute summiert sich zu 2 kW mehr Spitzenleistung im Vergleich zum Vorgänger-Jahrgang: 133 kW/181 PS bei 12.250/min. Die Drehmomentkurve hat zwischen 4.000 und 6.000/min deutlich zugelegt, die maximale Schubkraft von 114 Nm liegen bei 10.500/min an.

Bei der SP sind handverlesene Pleuel und Kolben verbaut, die sich um höchstens ein Gramm im Gewicht unterscheiden dürfen. Das fördert nicht nur supersportliche Drehfreude, sondern auch alltagstaugliche Laufkultur.

Im Gegensatz zur Basis-Fireblade ist die SP ein reiner Einsitzer Ralf Schütze/SP-X

Im Gegensatz zur Basis-Fireblade ist die SP ein reiner Einsitzer

Die Honda CB 1000 RR Fireblade fährt sich bei Bedarf so extrem, wie es ihre Papierform erwarten lässt. Schon im Stand empfängt sie ihren Piloten mit kompromisslos sportlicher Sitzposition, die zum Beispiel wegen der tiefliegenden Lenkerstummel zu angespannten Handgelenken führen kann – an eine derart Ergonomie muss man sich erstmal gewöhnen.

Hier präsentiert sich die supersportliche Honda mit Straßenzulassung sogar extremer als die BMW S 1000 RR. Dazu trägt auch das härtere Sitzpolster der SP bei. Immerhin fallen die Kniewinkel relativ großzügig aus.

Im Kurvengeschlängel gibt sich die Fireblade SP äußerst wendig und präzise, verlangt jedoch deutlich Nachdruck, um in immer weitere Schräglagen hinab zu tauchen. Beim Herausbeschleunigen macht sich das sehr gut abgestufte Getriebe positiv bemerkbar.

Honda NC 750 X im Fahrbericht : Wundertüte, frisch nachgefüllt

Honda NC 750 X im Fahrbericht

Wundertüte, frisch nachgefüllt

Schon bisher hatte Hondas Mittelklasse-Allrounder vielfältige und teils überraschende Eigenschaften. Jetzt haben die Japaner mehr Hubraum spendiert. Und mit weiterem Feinschliff wird der Tausendsassa noch attraktiver.

Und der Vierzylinder saust nach verhaltenem Start ab etwa 4.500/min schier unaufhaltsam dem Drehzahlbegrenzer entgegen. Insgesamt gibt die Fireblade SP eine äußerst beeindruckende Vorstellung. Die fehlende Traktionskontrolle lässt sie zwar im Vergleich zur Konkurrenz recht hochpreisig erscheinen.

Aber ihre äußerst berechenbare Leistungsabgabe relativiert dies. Ein nur kleiner Makel also, den die gut zu beherrschende Maschine außerdem mit vorbildlicher Rückmeldung, neutralem Fahrverhalten und moderatem Verbrauch ausgleicht.

Technische Daten:
Wassergekühlter Reihen-Vierzylinder-Motor mit 16 Ventilen, Hubraum 999,8 ccm, Leistung 133 kW/181 PS bei 12.250/min, max. Drehmoment 114 Nm bei 10.500/min, Sechsgang-Getriebe

Fahrwerk: Aluminium-Brückenrahmen, vorn 43 mm Upside-Down-Gabel von Öhlins, Federvorspannung, Dämpfungs-, Zug- und Druckstufe einstellbar, 120 mm Federweg; hinten Unit ProLink-Aluminiumschwinge, Öhlins-Monostoßdämpfer, Federvorspannung, Dämpfungs-, Zug- und Druckstufe einstellbar, 60 mm Federweg.

Maße und Gewichte: Radstand 1,41 Meter, Sitzhöhe 0,82 Meter, Leergewicht (fahrfertig, vollgetankt) 210 kg, Tankinhalt 17,5 Liter. Preis: 15.190 Euro (Fireblade), 18.290 Euro (Fireblade SP)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×