Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2012

11:41 Uhr

Honda CBR 1000 RR

Zum Jubiläum eine Evolution

VonThilo Kozik
Quelle:mid

Zum 20. Geburtstag des Supersport-Flaggschiffes CBR 1000 RR Fireblade spendiert Honda seinem Dauerbrenner eine umfassende Modellpflege, die aber nichts am bewährten Konzept des ausgewogenen Charakters ändert.

Zum 20. Geburtstag des Supersport-Flaggschiffes CBR 1000 RR Fireblade spendiert Honda seinem Dauerbrenner eine umfassende Modellpflege. PR

Zum 20. Geburtstag des Supersport-Flaggschiffes CBR 1000 RR Fireblade spendiert Honda seinem Dauerbrenner eine umfassende Modellpflege.

PortimaoUngeachtet des naturgemäß schnelllebigen Charakters des Supersport-Genres findet sich hier eine Konstante, und die heißt Honda Fireblade. Seit 20 Jahren schon bewährt sich das Ur-Konzept der "totalen Kontrolle" von Fireblade-Erfinder Tadao Baba mit der 2012er Auflage nunmehr in der zwölften Generation und mit mehr als 445 000 produzierten Einheiten ein Muster an Beständigkeit. Bei so viel Zuspruch haben der neue Projektleiter Hirofumi Fukunaga und seine Entwicklungscrew ihre Fireblade natürlich nicht umgekrempelt, sondern sinnvoll modifiziert.

Das machen sie mit einer neuen aggressiveren Front, schicken Zwölfspeichenrädern, dem überarbeiteten Heck und einer zweilagigen Verkleidung deutlich. Davon profitiert nicht nur die Optik: Ein in die Front integrierter Windabweiser reduziert den aerodynamischen Auftrieb und die zweilagigen Verkleidung verbessert den Windschutz ebenso wie die Kühlung.

Hinter der Verschalung hat sich einiges getan, doch das sieht man der neuen Fireblade nicht auf Anhieb an. Beispielsweise beim Antrieb: Traditionell von einem flüssigkeitsgekühlten Reihenvierzylinder angetrieben, schöpft das Aggregat aus 999 ccm Hubraum die Wucht von 178 PS bei 12 000 U/min und ein Drehmoment von 112 Newtonmeter bei 8 500 U/min.

Das sind exakt die Daten des aktuellen Modells, und doch hat sich viel verändert: Ein neue Motorsteuerung schafft ein präziseres Ansprechverhalten gerade bei geringer Öffnung der Drosselklappe, was zu einer feinfühligeren Dynamik beim Herausbeschleunigen aus Kurven führt. Mehr Schwungmasse macht die Leistungscharakteristik noch gleichförmiger, als sie ohnehin schon war, sprich: Die Leistungsabgabe wird noch besser kontrollierbar. Das macht das Fahren auf der kniffligen portugiesischen Rennstrecke von Portimao deutlich leichter, als wenn man sich noch mit den Tücken eines abrupten Leistungseinsatzes herumplagen muss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×