Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

07:57 Uhr

Honda CR-V 1.6 i-DTEC

Mit kleinem Diesel groß in Form

Quelle:MID

Im Kompaktmodell Civic hat Hondas neuer 1,6-Liter-Diesel bereits gezeigt, was er auf dem Kasten hat: leise, elastisch und sparsam. Ab Oktober wird der kleine Selbstzünder nun auch im CR-V seine Arbeit aufnehmen.

Ab Oktober befeuert der neue 1,6-Liter-Dieselmotor "i-DTEC" mit 88 kW/120 PS auch den Kompakt-SUV CR-V. Die Preise für das Modell starten bei rund 26.000 Euro. MID

Ab Oktober befeuert der neue 1,6-Liter-Dieselmotor "i-DTEC" mit 88 kW/120 PS auch den Kompakt-SUV CR-V. Die Preise für das Modell starten bei rund 26.000 Euro.

Prag/TschechienIm Kompaktmodell Civic hat Hondas neuer Diesel bereits gezeigt, was er auf dem Kasten hat: leise, elastisch und sparsam. Ab Oktober wird der kleine Selbstzünder nun auch im CR-V seine Arbeit aufnehmen.

Der 1,6-Liter-Vierzylinder, immerhin 88 kW/120 PS und 300 Nm stark, macht den Kompakt-SUV nicht nur über 100 Kilogramm leichter, sondern auch spürbar agiler und komfortabler – und auch günstiger. Der Einstiegspreis wird bei rund 26.000 Euro liegen, was gegenüber der 2,2-Liter-Version mit 110 kW/150 PS etwa 3 000 Euro spart. Genaue Preise geben die Japaner Mitte September zur Bestellfreigabe bekannt.

Dass Honda, immerhin größter Motorenhersteller weltweit, sich bestens mit Triebwerken auskennt, hat die mittlerweile 65 Jahre alte Marke schon oft bewiesen. Selbst mit ihrem ersten selbst entwickelten Diesel hat Honda vor zehn Jahren einen Volltreffer gelandet. Das 2,2-Liter-Triebwerk hat vom Start weg Lob und Bestwerte in Sachen Laufkultur, Leistungsentfaltung und Verbrauch erhalten. Doch die Konkurrenz ist gleich gezogen, zudem mit kleineren Dieselmotoren auf den Markt gekommen, die von den Kunden besonders im Segment der kompakten Geländewagen gern gewählt werden.

Der Honda CR-V "1.6 i-DTEC" nimmt auch bei niedrigen Drehzahlen in gelassener Manier das Gas an und fördert so das schaltfaule und entspannte Fahren in der Stadt. MID

Der Honda CR-V "1.6 i-DTEC" nimmt auch bei niedrigen Drehzahlen in gelassener Manier das Gas an und fördert so das schaltfaule und entspannte Fahren in der Stadt.

Bei ihrer jüngsten Schöpfung zugleich der erste Vertreter der sogenannten "Earth Dream Technology", einer komplett neuen Antriebsstrategie, haben Hondas Ingenieure alles herausgeholt, was derzeit geht. 47 Kilo wiegt der 1,6-Liter-Vierzylinder weniger als der 2,2-Liter-Motor. "Gewicht und Reibung liegen auf dem Niveau eines Benziners", sagt Produktmanager Christoph Rust.

Der gesamte Antriebsstrang einschließlich dem optimierten Fahrwerk bringen sogar 116 Kilo Mindergewicht auf die Waage. Weniger Last auf der Vorderachse verbessert die Dynamik. Hinzu kommen positive Sekundär-Effekte. Federn und Dämpfer konnten die Ingenieure komfortabler abstimmen.

Eine erste Testfahrt bestätigte dies. Der CR-V "1.6 i-DTEC" lässt sich handlich und präzise bewegen, fühlt sich spürbar leichter und agiler an als der Vorgänger, und durcheilt Kurven wie auf den sprichwörtlichen Schienen. Erst im provozierten Grenzbereich meldet sich das ESP. Auch das Federungsverhalten wirkt harmonischer als in der 2,2-Liter-Version. Insbesondere lange Bodenwellen schluckt der Wagen mit stoischer Ruhe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×