Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

09:17 Uhr

Honda CR-V

Der stille SUV-Rückkehrer

Quelle:MID

Die vierte Generation seines einstigen SUV-Bestsellers CR-V startet Honda Anfang November. Erste Fahrten zeigen, dass hinter dem neuen Japaner ein vielseitiges und in der Dieselversion recht kräftiges Gefährt steckt.

Vierte Generation: Der neue CR-V startet am 3. November auf den deutschen Markt. Honda

Vierte Generation: Der neue CR-V startet am 3. November auf den deutschen Markt.

MünchenDie vierte Generation seines einstigen SUV-Bestsellers CR-V startet Honda Anfang November. Und dass die bisherigen Fahrzeuge mal eine große Nummer waren, zeigen schon die rund fünf Millionen Exemplare, die seit 1995 vom Band gelaufen sind. Ende der 90er-Jahre war der „Soft Roader“ sogar das meistverkaufte SUV mit Benzinmotor in Europa. Inzwischen sind die Zahlen kleiner, die Konkurrenz größer geworden. Die vierte Generation, die ab 3. November ab rund 25.000 Euro nach Deutschland kommt, soll wieder Anschluss im nach wie vor wachsenden SUV-Segment finden.

Auf den ersten Blick ist der neue CR-V vom Vorgänger kaum zu unterscheiden. Neu gestaltet worden ist die Front mit wuchtig gezeichnetem Grill, größeren Scheinwerfern und Schürzen sowie stärker betonten Radhäusern. Das Heck ist nahezu unverändert. LED-Tagfahrlicht und LED-Rückleuchten gibt es speziell für Europa. Auch die Maße bleiben nahezu identisch zum Vorgänger. Einen halben Zentimeter weniger Länge und drei Zentimeter flacher bietet der jetzt 4,57 Meter lange SUV dennoch mehr Platz für Passagiere und Gepäck.

Mit dem Dieselmotor gibt sich der neue CR-V besonders dynamisch. Honda

Mit dem Dieselmotor gibt sich der neue CR-V besonders dynamisch.

Sehr clever und einzigartig ist das Umlegen der asymmetrisch teilbaren Rücksitze per Einhandbedienung. Per Hebelzug vom Heck aus oder per Zug an der seitlichen Sitzschlaufe lassen sich Rücksitz, Lehne und Kopfstütze nach vorn klappen. So ergibt sich eine ebene Fläche, das Kofferraumvolumen steigt von 589 Liter auf 1.669 Liter, das sind 147 Liter mehr als beim Vorgänger. Auch die Ladefläche hat sich um 14 Zentimeter auf 1,57 Meter gestreckt und die Ladekante ist um 2,5 Zentimeter abgesenkt worden.

Den Passagieren bietet sich vorne wie hinten ein Menge Bewegungsfreiheit. Der Hüftpunkt der Rücksitze wurde abgesenkt, um trotz niedrigerem Dach mehr Kopffreiheit zu gewährleisten. Das Armaturenbrett wirkt durch eine durchgängige Dekorleiste breit und elegant, das Cockpit ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Das in Höhe und Tiefe verstellbare Lenkrad sorgt für die passende Sitzhaltung.

Ein fünf Zoll großer Monitor liefert Daten zu Audiosystem, Telefon und dem gegen Aufpreis lieferbaren Navigationssystem. Was schon nach den ersten Kilometern auffällt, ist die Ruhe im Innenraum. Durch zusätzliche Dichtungen und schalldämpfende Materialien haben die Honda-Ingenieure das Geräuschniveau gegenüber dem aktuellen Modell deutlich abgesenkt.

Das Armaturenbrett wirkt durch eine durchgängige Dekorleiste breit und elegant. Das Cockpit ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Honda

Das Armaturenbrett wirkt durch eine durchgängige Dekorleiste breit und elegant. Das Cockpit ist übersichtlich und einfach zu bedienen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×