Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2006

09:12 Uhr

Immer noch von jungen Leuten geschätzt

Ur-Golf ist noch am Leben

VonIlka Kreutzträger

Vor gut drei Jahrzehnten kam der Ur-Golf in Deutschland auf den Markt: Eckig, kantig und irgendwie sympathisch, wurde er von seinen Fans geschätzt. In Europa längst ausrangiert, macht das meistverkaufte Auto aller Zeiten heute die Südafrikaner mobil. Nur dort wird der Golf Typ 1 noch produziert.

Foto: VW. Für größere Ansicht bitte Bildlupe anklicken.

Er läuft und läuft und läuft. In Südafrika mögen vor allem junge Leute den Golf I. Grund: Die niedrigen Kosten.

FRANKFURT. „Was der Käfer für Mexiko, ist der Ur-Golf für Südafrika“, sagt Andreas Tostmann, Direktor der südafrikanischen VW-Tochter. In diesem Jahr steuert sie mit 38 000 Einheiten des Ur-Golfs einen neuen Rekord an. Bis Jahresende wird VW den direkten Konkurrenten Toyota nach Tostmanns Einschätzung in der Klasse der Kleinwagen um Längen schlagen. Und das, obwohl in dem Kap-Staat mittlerweile 15 Hersteller mehr als 880 Automarken produzieren. Konkurrenz scheint im Falle des Ur-Golfs tatsächlich das Geschäft zu beleben.

Begonnen hatte in Südafrika alles 1978, vier Jahre nach dem Produktionsstart in Deutschland. Damals liefen die ersten Golf-Modelle im VW-Werk Uitenhagen (bei Port Elizabeth) vom Band. Der heute als „Citi Golf“ vermarktete Typ verdrängte mit seinem Frontmotor den populären VW-Käfer von der Spitzenposition und wurde schnell zum Marktführer seiner Klasse.

Ein Grund für die Erfolgsgeschichte des Ur-Golfs ist der mehr als ungenügende öffentliche Nahverkehr in Südafrika, der ein eigenes Auto unentbehrlich macht. Das nationale Automobilmagazin „CAR“ bescheinigte dem Ur-Golf bei Wartung und Reparatur der günstigste Fahrzeugtyp im ganzen Lande zu sein – und kürte ihn zum Gesamtsieger seiner Tests.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×