Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

10:08 Uhr

Infotainment im Auto

Gefahr aus der Mittelkonsole

VonGunnar Beer

Facebook bei voller Fahrt, telefonieren am Tempolimit: Auf der IAA werben die Hersteller wieder mit mehr Infotainment und Multimedia im Auto. Doch dadurch steigen Ablenkungsgefahr und Unfallrisiko. Neue Testergebnisse.

Wie groß die Gefahr beim Telefonieren, Navigieren und Surfen im Internet tatsächlich ist, hat der Auto Club Europa (ACE) bei seinem dritten Test aktueller Bediensysteme erforscht. Diesmal am Start: die Topsysteme von Audi, BMW und Mercedes. Konstantin Tschovikov

Wie groß die Gefahr beim Telefonieren, Navigieren und Surfen im Internet tatsächlich ist, hat der Auto Club Europa (ACE) bei seinem dritten Test aktueller Bediensysteme erforscht. Diesmal am Start: die Topsysteme von Audi, BMW und Mercedes.

StuttgartDrehen, drücken, tatschen und wischen statt lenken? Multimedia-Angebote im Auto sollen den Fahrer ja eigentlich keinesfalls unnötig ablenken und sich deshalb möglichst intuitiv, sprich kinderleicht und nebenher bedienen lassen. Doch mit ihren Touchscreens, Tastaturen und Dreh-Drück-Stellern haben sich IT- und Elektronik-Elemente mittlerweile nicht nur immer mehr Raum im Bereich von Mittelkonsole und Lenkrad erobert. Navigation, Telefonie oder Internet – der Gebrauch solcher im Pkw integrierter Kommunikationssysteme stellt die Menschen hinterm Steuer auch vor immer neue Herausforderungen, und überfordert sie teilweise erheblich.

Denn nicht alles, was im automobilen Computer technisch möglich und von Kunden gewünscht ist, scheint unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit auch sinnvoll. Diesen Schluss zieht der Auto Club Europa (ACE) nach Auswertung einer gemeinsam mit der Universität Salzburg durchgeführten Praxisstudie. Dabei traten serienmäßige Neuwagen von BMW, Audi und Mercedes-Benz an, kompakte Premiumfahrzeuge namens 1er, A3 und und A-Klasse,

Dabei wurden die von drei führenden deutschen Autoherstellern angebotenen Kommunikationssysteme und deren Bedienarten getestet und miteinander verglichen. Zu diesem Zweck wurde mit Hilfe von aufwändiger Messtechnik während der Fahrt die Blickrichtung, das Lenkverhalten und die Herzfrequenz von insgesamt 36 Probanden aufgezeichnet und anschließend ausgewertet.

Sprachsteuerung ist besser

Ein gewisses – wenn auch vergleichsweise geringes – Unfallrisiko wegen Ablenkung geht nach Einschätzung der Experten und des ACE selbst von technisch optimierten Sprachsteuerungs-Systemen aus. Eindeutig gefährlich dagegen ist es, manuell ein Ziel im Navi-System einzugeben. Bis zu vier von der Fahrbahn abgelenkte Blicke von mehr als zwei Sekunden Dauer haben die Wissenschaftler bei dieser Bedienmethode ermittelt und als kritisch bewertet.

Erstaunlicherweise schlägt jedoch der Puls bei jenen Autofahrerinnen und Autofahrern schneller, die ihre Eingaben per Sprachsteuerung vorgenommen haben. Nach wissenschaftlicher Expertise bleibt laut ACE hier aber die Frage noch offen, ob der beschleunigte Herzschlag tatsächlich auf eine höhere mentale Belastung zurückzuführen ist, oder das Herzklopfen durch verändertes Atemverhalten beim Sprechen verursacht wird. Klar ist: Beim Sprechen mit dem Auto gibt es eine psychologische Hemmschwelle, die sich auch in einem geänderten Sprachverhalten ausdrückt.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

willi

10.09.2013, 10:28 Uhr

Ich fahre im Sommer sehr gern mit meinem "alten Schätzchen" ins Büro. Einfache Technik, völlig ausreichend, 25 Jahre alt und top in Schuß. Das macht trotz der vielen Verbote am Rande der Stassen noch Freude.
Bei den vielen Fahrerassistenzsystemen frage ich mich schon, wie wir alle früher denn gefahren sind. Ich zB. bin auch früher im AD 35.000 km gefahren und habe sogar den Kunden gefunden ohne Navi.

Gruenenfeind

10.09.2013, 11:13 Uhr

Ich fahre ebenfalls nur alte Autos, die selten jünger als 20 Lenze sind. Warum? Ich lasse mich nicht gerne von meinem Auto bevormunden. Die älteren tun das nicht. Ich stehe auf dem Standpunkt, daß der Elektronikoverkill in Autos keinen sinnvollen Zweck mehr erfüllt. Wenn ein Auto durch seine Konstruktion hohe passive Sicherheit erfüllt, wird das durch gefährliches Ablenken des Fahrers vom Verkehrsgeschehen durch Schnickschnack gleich wieder mehr als zunichte gemacht.
Wenn ich dienstlich mal einen Mietwagen als aktuelles Modell fahren muß, ist es immer extrem lästig, den Wagen nicht mal anzukriegen ohne die Bedienungsanleitung zu lesen. Von den restlichen Bedienelementen mal ganz zu schweigen. Z.B. 20 Minuten suchen bis man das Radio ausgeschaltet bekommen hat.

Auch sollte telefonieren im Auto (Fahrer) ganz verboten werden, auch mit Freisprecheinrichtung.

Account gelöscht!

10.09.2013, 11:27 Uhr

Wer am Steuer sitzt, sollte sich nur auf den Verkehr und sonst nichts konzentrieren. Dazu benötigt man nur die Bedienelemente des Fahrzeugs in möglichst leicht einsichtiger Anordnung und Funktion.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×