Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2013

15:57 Uhr

Lamborghini 350 GT

Drei Tage in der Zeitmaschine

Quelle:MID

Die Physik lehrt, Zeitreisen sind nicht möglich. Die 26. Kitzbühler Alpenrallye beweist das Gegenteil. Drei Tage mit dem ersten Lamborghini von 1964 führten 50 Jahre zurück in eine Epoche puristische Fahrfreude.

Eine Zeitreise in die automobile Vergangenheit bot der erste Serien-Lamborghini 350 GT auf der 26. Kitzbühler Alpenrallye, im Schlepptau sein "Werkstattwagen" Gallardo. MID

Eine Zeitreise in die automobile Vergangenheit bot der erste Serien-Lamborghini 350 GT auf der 26. Kitzbühler Alpenrallye, im Schlepptau sein "Werkstattwagen" Gallardo.

Kitzbühel / ÖsterreichFür einen Buben mit sieben Jahren waren 1963 Lebenspläne noch überschaubar: Der Berufswunsch schwenkte von Lokomotivführer zu Astronaut, das Idol verkörperte Winnetou, der edle Apachen-Häupling und als semi-professioneller Autoquartettspieler fokussierte sich der automobile Traum schnell auf einen Lamborghini 350 GT: einmal wegen der praktisch unschlagbaren 206 kW/280 PS, dann wegen der Beschleunigung aus dem Stand auf 100 Sachen in 6,7 Sekunden und der Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, und natürlich wegen der atemberaubenden Form des Zweisitzers.

An der Faszination des ersten Lamborghinis, der im März 1964 in Serie gegangen war, sind fünf Jahrzehnte spurlos vorübergegangen. Der 4,64 Meter lange Gran Tourismo aus dem Museumsbestand der italienischen VW-Tochter glänzt auf dem Hahnenkamm-Platz in Kitzbühl in makellosem Rot. Die verchromten Speichenfelgen mit 15 Zoll Durchmesser blinken im Neuzustand.

Der Lamborghini 350 GT aus dem Museumsbestand der italienischen VW-Tochter glänzt auch nach 50 Jahren noch in makellosem Rot. Die verchromten Speichenfelgen mit 15 Zoll Durchmesser blinken im Neuzustand. MID

Der Lamborghini 350 GT aus dem Museumsbestand der italienischen VW-Tochter glänzt auch nach 50 Jahren noch in makellosem Rot. Die verchromten Speichenfelgen mit 15 Zoll Durchmesser blinken im Neuzustand.

Das schwarze Leder, das den Innenraum einschließlich Armaturenträger und Mittelkonsole bedeckt, huldigt der Zeit mit milder Patina. Dieses Auto, ein klassischer "Gran Tourismo" für die gediegene Langstrecke konzipiert, weniger für den sportlichen Einsatz, verkörperte die Reaktion des erfolgreichen italienischen Industriellen Ferruccio Lamborghini auf die Mängel seines Ferraris und den Frust über die rüde Behandlung in Maranello.

1962 begann Lamborghini mit dem ehemaligen Ferrari-Chefingenieurs Giotto Bizzarrini die Entwicklung eines eigenen Autos. Im Mai 1963 gründete er seine Autofirma, im Oktober erfolgte auf dem Turiner Autosalon bereits die Präsentation der Studie "350 GTV". Der verbaute 3,5-Liter-V12 verkörperte einen reinrassigen Rennmotor, der 294 kW/400 PS bei 11 000/min leistete.

Für die Serie erfolgte eine Reduzierung der Kraft auf alltagstaugliche 206 kW/280 PS bei 6 500/min. Im Mai 1964 durften die ersten deutschen Kunden ihren "350 GT" für einen Neupreis von 53.850 Mark in Empfang nehmen. Mercedes verlangte für den im selben Jahr vorgestellten "600" 56 500 Mark.

Die 4,64 Meter des "350 GT" schaffen Platz für den gewaltigen V12, zwei Passagiere, die gerne auch 1,90 Meter groß sein dürfen, und 240 Liter Volumen für Gepäck im Heck. MID

Die 4,64 Meter des "350 GT" schaffen Platz für den gewaltigen V12, zwei Passagiere, die gerne auch 1,90 Meter groß sein dürfen, und 240 Liter Volumen für Gepäck im Heck.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×