Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

14:09 Uhr

Lancia Flavia Cabrio

Amerikanisches für italienische Momente

Quelle:dpa

Mit dem Flavia zeigt Lancia nun sein erstes Cabrio seit Jahrzehnten. Das Format des Italieners mit US-Wurzeln ist groß, die Motorleistung allerdings nicht. Gemütliches Cruisen ist aber kein Problem.

Italienisches Logo, amerikanisches Auto: Der Lancia Flavia basiert auf dem Chrysler 200. Das geht auf eine Allianz zwischen Lancia-Mutter Fiat und dem US-Hersteller zurück. PR

Italienisches Logo, amerikanisches Auto: Der Lancia Flavia basiert auf dem Chrysler 200. Das geht auf eine Allianz zwischen Lancia-Mutter Fiat und dem US-Hersteller zurück.

BerlinLancia baut wieder ein Auto für die italienischen Momente im Leben. Zwar ist auch der neue Flavia, der seit Mitte Juni zu Preisen ab 36.900 Euro im Handel ist, nichts anderes als ein amerikanisches Auto mit italienischem Logo. Doch mehr als jedes andere Modell der noblen Fiat-Tochter steht der umgewidmete Chrysler 200 für Dolce Vita im sonnigen Süden. Denn der Flavia ist keine schnöde Limousine wie der Thema und kein nobles Familienauto wie der Voyager. Er ist ein Cabrio, mit dem man am liebsten gleich über die Hügel der Toskana, entlang der Amalfi-Küste oder mitten durch Rom fahren möchte. Bella Italia, wir sind schon unterwegs.

Konkurrenz zu Audi A5 und 3er BMW

Als erstes Lancia-Cabrio seit vielen Jahrzehnten steigt der Flavia gleich ganz oben in der Mittelklasse ein - zumindest beim Format. Denn mit fast fünf Metern Länge überragt er Konkurrenten wie den Audi A5 oder den 3er BMW deutlich. Beim Preis dagegen üben die Italiener vornehme Zurückhaltung: Mit 36.900 Euro bleibt der Lancia zum Teil mehrere Tausend Euro unter der Konkurrenz und glänzt zudem noch mit der besseren Ausstattung.

So gibt es bis auf ein paar andere Farben für Karosse und Konsolen keine Extras. Details wie Ledersitze, Klimaautomatik oder Navigation sind entweder Serie, oder wie die meisten modernen Assistenzsysteme gar nicht lieferbar.

Dem üppigen Zuschnitt verdankt der Flavia ein großzügiges Platzangebot. Man muss in engen italienischen Städtchen zwar mit mehr Augenmaß fahren. Aber dafür können im schnörkellosen Flavia selbst hinten zwei Erwachsene bequem sitzen, nachdem sie erst einmal am vorderen Sessel vorbei geklettert sind.

Auch der Kofferraum sieht riesig aus, fasst bei geschlossenem Dach aber allenfalls akzeptable 377 Liter. Ist die auch per Fernbedienung schließbare Stoffhaube binnen 28 Sekunden unter der Klappe verschwunden, reicht es nur noch für 198 Liter. Da bietet selbst der kleine Ypsilon mehr Platz.

Nicht gerade sparsam: Schon auf dem Prüfstand verbraucht der Flavia 9,4 Liter, im Alltag dürften es drei bis vier Liter mehr sein. PR

Nicht gerade sparsam: Schon auf dem Prüfstand verbraucht der Flavia 9,4 Liter, im Alltag dürften es drei bis vier Liter mehr sein.

Genießt man die italienische Open-Air-Partie in trauter Zweisamkeit, kann man hinter den Sitzen einen Windschott aufstellen. Dann noch schnell die Fenster hochsurren lassen, und durch den Innenraum weht selbst bei Autobahntempo nur ein laues Lüftchen. So kann man den Cabrio-Sommer selbst im kühlen Norden genießen.

Während der Flavia bei Format und Ausstattung von seinen amerikanischen Wurzeln profitiert, würde man sich beim Fahren mehr europäischen Charakter wünschen. Nicht nur Federung und Lenkung sind eher für die Straßen von Chicago als die von Catania gemacht und entsprechend weich und unbestimmt. Das ist beim Cruisen auf einer Küstenstraße ganz angenehm, macht aber kurvige Bergstrecken oder schnelle Autobahnabschnitte zur Herausforderung.

In engen Gassen muss man den Flavia mit Augenmaß fahren. Dafür bietet er ordentlich Platz, selbst hinten können zwei Erwachsene sitzen PR

In engen Gassen muss man den Flavia mit Augenmaß fahren. Dafür bietet er ordentlich Platz, selbst hinten können zwei Erwachsene sitzen

Auch der Motor bleibt weit hinter den modernen Antrieben aus der alten Welt zurück. Noch in einer alten Allianz von Chrysler, Hyundai und Mitsubishi entwickelt, reicht es dem Vierzylinder bei stolzen 2,4 Litern Hubraum gerade einmal für 125 kW/170 PS. Mit Turbo und Direkteinspritzung braucht mancher VW-Motor dafür einen Liter Hubraum weniger.

Und die genannte Leistung ist nicht viel, wenn man über eine träge Sechsgang-Automatik ein 1,9 Tonnen schweres Auto zu bewegen hat. Weil von den ohnehin nur 220 Newtonmetern Drehmoment bis zu den Vorderrädern viel verloren geht, muss einem das Cabrio-Verdeck schon viel wert sein, um den Flavia zu genießen.

Ledersitze, Klimaautomatik und Navigation sind serienmäßig an Bord. PR

Ledersitze, Klimaautomatik und Navigation sind serienmäßig an Bord.

Wer Zeit hat und ohnehin nur in die nächste Gelateria möchte, der stört sich nicht an den 10,8 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100, und will gar nicht wissen, wie lange der Lancia bis zum Spitzentempo von 195 km/h braucht. Aber wer nur die kleine Sommerfrische zwischen zwei Terminen sucht, ist schnell genervt von einem Motor, der mehr Krach als Karacho bietet.

Wie unglücklich die Wahl des Vierzylinders ist, merkt man auch an der Tankstelle: Schon auf dem Prüfstand braucht der Flavia üppige 9,4 Liter. Weil man aber versucht sein könnte, die fehlende Leistung mit einem Gasfuß zu kompensieren, muss im Alltag mit drei, vier Litern mehr gerechnet werden. Das zehrt schnell den Preisvorteil auf, der beim Kauf gegenüber den Europäern anfällt.

Der Vierzylinder leistet gerade einmal 190 PS - besonders spritzig ist das 1,9 Tonnen schwere Cabrio damit nicht. PR

Der Vierzylinder leistet gerade einmal 190 PS - besonders spritzig ist das 1,9 Tonnen schwere Cabrio damit nicht.

Fazit: Nur für den Urlaub, nicht für den Alltag
Er sieht ordentlich aus, bietet viel Platz, ist üppig ausgestattet und hat einen attraktiven Preis - auf den ersten Blick macht das den Flavia zu einer attraktiven Alternative unter den Mittelklasse-Cabrios. Doch mit seinem schlappen Motor und dem hohen Verbrauch taugt er allenfalls für die italienischen Momente im Leben. Nur ist eben leider nicht immer Urlaub.

Datenblatt: Lancia Flavia Cabrio
Motor und Antrieb:
Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 2.360 ccm
Max. Leistung: 125 kW / 170 PS bei 6.000 U/min
Max. Drehmoment: 220 Nm bei 4.500 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 6-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4.947 mm
Breite: 1.843 mm
Höhe: 1.479 mm
Radstand: 2.770 mm
Leergewicht: 1.856 kg
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 377 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,8 Sek.
Durchschnittsverbrauch: 9,4 Liter/100 km
Reichweite: 680 km
CO2-Emission: 221 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU5
Energieeffizienzklasse: E
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 36.900 Euro
Grundpreis des Flavia Cabrio 2.4: 36.900 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 270 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Front-, Seitenairbags , ESP
Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Nichts für rasante Kurvenfahrten: Die Lenkung des Flavia ist eher für die Straßen von Chicago als die von Catania gemacht. PR

Nichts für rasante Kurvenfahrten: Die Lenkung des Flavia ist eher für die Straßen von Chicago als die von Catania gemacht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ludwig500

25.07.2012, 18:21 Uhr

Eigentlich ist es richtig schwer, ein Cabrio hässlich aussehen zu lassen. Aber mit diesem Auto hat man es geschafft. Dazu noch Badges einer altehrwürdigen italienischen Marke an einer US-Möhre.

Das Ding wird sich vom Start weg nur in minimalen Stückzahlen verkaufen, mit 20% Nachlass und mehr.

Wahrscheinlich ist das die Abschiedsvorstellung der Marke Lancia. Ich gedenke schöner Modelle wie Aurelia, Flaminia, Fulvia, Stratos oder Delta Integrale. An das Flavia Cabrio wird sich keiner erinnern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×