Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2013

08:16 Uhr

Lenkungs-Probleme

Toyota muss 185.000 Autos zurückrufen

Quelle:dpa

Erneut ein Rückruf bei Toyota - dieses Mal wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung. In Deutschland sind rund 7.000 Yaris und Verso-S betroffen.

Toyotas Van-Modell Verso. PR

Toyotas Van-Modell Verso.

Tokio/WürzburgDer japanische Autobauer Toyota muss 185.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung zurückrufen. In Deutschland seien etwa knapp 7.000 Fahrzeuge betroffen, die zur Kontrolle müssten, teilte eine Firmensprecherin am Mittwoch mit.

Es handele sich um zwischen November 2010 und August 2011 hergestellte Modelle des Kleinwagens Yaris und zwischen Oktober 2010 und August 2011 produzierte Modelle des Verso-S. Insgesamt betrifft die Rückrufaktion 174.248 Toyota-Fahrzeuge, davon 46.651 in Europa, und weltweit etwa 10.000 Subaru "Trezia".

Gebrauchter Toyota Yaris: Autozwerg mit langem Atem

Gebrauchter Toyota Yaris

Autozwerg mit langem Atem

Der Toyota Yaris gilt als zuverlässiges Fahrzeug, das dem Besitzer nur selten Ärger macht. Auch in der Pannenstatistik des ADAC wird der Yaris nur mit relativ wenigen Mängeln auffällig.

Das Problem verursacht ein fehlerhaftes Relais der elektronischen Lenkung, das zum Ausfall der Lenkunterstützung führen kann. Bei den betroffenen Fahrzeugen tauscht die Werkstatt ein Steuergerät aus, was etwa ein bis zwei Stunden in Anspruch nimmt. Den Angaben zufolge habe es noch keine Berichte über Unfälle aufgrund des Problems gegeben.

Erst im Juni musste Toyota 242.000 Autos zurück in die Werkstätten rufen. Damals war vor allem der Erfolgs-Hybrid Prius betroffen. Grund waren Probleme mit den Bremsen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×