Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2014

13:28 Uhr

Leser fragen – Experten antworten

Lohnt sich der Kauf eines DAB-Radios?

Quelle:Spotpress

DAB-Radio hat sich in Deutschland nie durchgesetzt. Nun soll es DAB+ besser machen. Lohnt sich beim Autokauf die Investition in die Technik?

DNX521DAB Navigationssystem mit 17,7 cm VGA-Monitor und DAB+ Tuner von Kenwood PR

DNX521DAB Navigationssystem mit 17,7 cm VGA-Monitor und DAB+ Tuner von Kenwood

Frage: Ich möchte mir einen Neuwagen kaufen. Der Verkäufer empfiehlt, ein DAB-Radio mit zu bestellen. Was ist das eigentlich? Und lohnt die Investition?
Antwort von Hans Georg Marmit, Kraftfahrtexperte der KÜS: „DAB“ heißt „Digital Audio Broadcasting“ und bezeichnet ein Digitalradio. Präziser müsste man „DAB+“ sagen, denn so heißt der aktuelle technische Standard, der 2011 den in Deutschland komplett gefloppten Vorgänger abgelöst hat.

Im Gegensatz zum bekannten UKW-Radio werden bei DAB+ die Signale digital übertragen. Das ermöglicht auch bei schwachem Signal einen störungsfreien Empfang – Knistern und Rauschen gibt es mit derartigen Geräten nicht.

Das ist allerdings auch schon der Hauptvorteil. Hinzu kommt noch, dass DAB+ die Signale deutschlandweit auf einem Kanal überträgt, das Nachjustieren des Senders beim Verlassen eines Sendebereichs entfällt dann. Außerdem gibt es eine Reihe kleinerer Vorteile, etwa die geringfügig größere Senderauswahl – die ist allerdings nur für absolute Vielhörer interessant.

Auch die digitalen Zusatzdienste wie die Übertragung von Sendernamen, Bildern oder Verkehrsdaten stößt bislang nicht auf großes Interesse – vor allem, da das Angebot mit dem des Internet nicht im entferntesten mithalten kann.

Leser fragen – Experten antworten: - Ob sich der Kauf eines DAB-Radios lohnt KÜS

Hans Georg Marmit, Kraftfahrtexperte der KÜS

Unterm Strich lohnt sich die Investition in ein DAB+-Plus-Radio wohl für die meisten Autofahrer nicht, vor allem, da die Netzabdeckung zwar in Ballungsräumen gut, aber in ländlichen Gebieten – vor allem in Mecklenburg-Vorpommern - eher schwach ist.

Die Vorteile gegenüber UKW-Radio (das auch von DAB+-Geräten empfangen werden kann) sind somit relativ gering, der Aufpreis allerdings nicht. Beim VW Golf etwa ist die Technik nur mit den teuren Radio-Systemen kombinierbar (ab 460 Euro) und kostet zusätzlich 230 Euro Aufpreis.

Im Zweifel sollte man das Geld wohl besser in Bord-Internet investieren. Denn Internet-Radio scheint die zukunftsträchtigere Technologie zu sein.

Wer sich die Ausgabe komplett sparen will, kann auch weiterhin auf UKW setzen. Das analoge Radio sollte zwar ursprünglich 2010 abgeschaltet werden, den Termin hat der Gesetzgeber aber längst gekippt. Nun läuft UKW trotz Drucks der Industrie zunächst unbeschränkt weiter.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RadioHoerer

06.02.2014, 08:33 Uhr

Der Beitrag des KÜS-Experten (seit wann besitzt die KÜS eigentlich Rundfunk-Expertise?), der so 1:1 in vielen Zeitungen abgedruckt wurde, ist leider fehlerhaft.
In den meisten Regionen Deutschlands sind mobil zwischen 20 und 50 DAB+-Programme empfangbar, auch auf dem flachen Land - wo auf UKW oft nichtmal 10 Programme "gehen". Mecklenburg-Vorpommern ist das einzige kaum versorgte Bundesland.
Die Empfehlung, weiter auf UKW zu setzen, nützt eigentlich nur einer Gruppe: Jenen Anbietern, die die wenigen UKW-Frequenzen unter sich aufgeteilt haben. Ohne Chance auf Awechslung, ohne echten Wettbewerb.

Dass nur Vielhörer von DAB+ profitieren, ist falsch. Auch der gelegentliche Hörer beispielsweise elektronischer Musik, Jazz, leichter Klassik oder Rock wird häufig unterwegs nur auf DAB+ fündig - selbst der DLF ist in vielen Regionen nur via DAB+ empfangbar, aber auch Angebote wie SWRinfo.
Der KÜS-Experte sollte sich mal fragen, warum immer mehr Hörer UKW nur zur Nebenherberieselung oder garnicht mehr nutzen...

Account gelöscht!

06.02.2014, 08:34 Uhr

Ihr Kommentar:
Ich bin sicherlich kein Verfechter des Digitalradios DAB+ und plädiere sogar für den Erhalt der MW und LW-Frequenzen des DRadios.Die grundlegende Ablösung des terr. Rundfunks im Auto durch Mobilfunk (3G/4G) halte ich aber für eine völlig abwegige Sache. Diese Bandbreite geben die Netze nicht her. Ausserdem sind die Kosten zu hoch. Macht es technisch Sinn, vom Auto ein Sendesignal abzugeben, wenn man nur Radio hört?

tony

06.02.2014, 08:47 Uhr

Internet im Auto? Das ich nicht lache. Selbst im Verhältnis gut ausgebauten Frankfurt kann man im Auto kein Internetradio hören. Ständig keine Verbindung, sogar entlang der A5. Daher höre ich Radio über DAB+. Hier gibt es eine gute Senderauswahl, ohne Störungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×