Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2014

14:43 Uhr

Maserati

Allrad für Ghibli und Quattroporte

Quelle:dpa

Sie sind schon jetzt Kraftpakete auf vier Rädern. Doch Maserati setzt noch einen drauf und stattet seine Limousinen mit Allradantrieb aus. Ihre Spitzenleistungen verringern sich dadurch nur gering.

Allradantrieb für Limousinen von Maserati: Das neue System gibt in den Limousinen Ghibli (im Bild) und Quattroporte seinen Einstand. dpa

Allradantrieb für Limousinen von Maserati: Das neue System gibt in den Limousinen Ghibli (im Bild) und Quattroporte seinen Einstand.

KitzbühelMaserati bietet seine Limousinen künftig auch mit Allradantrieb an. Die Modelle Quattroporte und Ghibli sind als sogenannte Q4-Modelle mit einer Lamellenkupplung am Getriebe ausgestattet, die abhängig von der Fahrsituation bis zu 50 Prozent des Antriebsmoments an die Vorderachse umleitet. Das erläuterte der italienische Autohersteller bei einer Veranstaltung in Kitzbühel. Kombiniert wird der Allradantrieb ausschließlich mit der stärkeren Version des V6-Motors, die 301 kW/410 PS leistet.

Durch das Gewichtsplus von 60 Kilogramm und den höheren Reibungsverlust steigt der Normverbrauch laut Maserati um bis zu 0,2 Liter, der Sprintwert auf Tempo 100 verringert sich um 0,2 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit geht um 2 km/h zurück.

Maserati-Offensive in Genf: Business auf Italienisch

Maserati-Offensive in Genf

Business auf Italienisch

Fiats Hoffnung trägt Dreizack: Ghibli und der Quattroporte geben der italienischen Edelschmiede Maserati neuen Schub. Auch das Geschäft mit Firmenkunden floriert. Die Italiener haben wieder Lust auf Angriff.

Für den mindestens 82.470 Euro teuren Ghibli S Q4 stehen 10,4 Liter Verbrauch (CO2-Ausstoß: 246 g/km), ein Beschleunigungswert von 4,8 Sekunden und ein Spitzentempo von 284 km/h im Datenblatt. Für den Quattroporte S Q4, der ab 107.700 Euro kostet, sind es bei gleichem Normverbrauch 4,9 Sekunden und 283 km/h.

Das Allradsystem haben die Italiener nicht nur für ihre Limousinen entwickelt: Der 4x4-Antrieb spielt für den Geländewagen Levante eine wichtige Rolle, der nach Angaben von Maserati-Chef Harald Wester im Herbst 2015 auf den Markt kommen soll. Bis dahin will das Unternehmen auch die Kombination von Dieselmotor und Allrad anbieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×