Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2015

09:01 Uhr

Mazda CX-5 im Test

Gepard mit Übergewicht

VonFlorian Hückelheim

Allrad-Antrieb, 192 PS, und allerlei intelligente Assistenten: Der Mazda CX-5 macht nicht nur auf dem Papier eine gute Figur. Wer sich für diesen SUV interessiert, bekommt einiges geboten – selbst in der Broschüre.

Nur wenige CX-5 werden in ihrem Leben wohl je abseits befestigter Straßen bewegt werden. Familienväter nutzen die 192 PS sicherlich lieber auf der Landstraße statt im Wald und begnügen sich mit dem Gefühl, dass man ja ins leichte Gelände könnte, wenn man denn wollte. Florian Hückelheim

Über Stock und Stein

Nur wenige CX-5 werden in ihrem Leben wohl je abseits befestigter Straßen bewegt werden. Familienväter nutzen die 192 PS sicherlich lieber auf der Landstraße statt im Wald und begnügen sich mit dem Gefühl, dass man ja ins leichte Gelände könnte, wenn man denn wollte.

Perlen deutscher Autoprosa, es gibt sie noch: „Die Form entwickelt ein fein austariertes Gespür für Spannung, für den Augenblick, in dem die Bewegung beginnt.“ Hier, so scheint es, ist die Form noch ihr eigener Herr. Sie ist es, die selbst erspürt, wo das ewige Wechselspiel von Statik und Dynamik einen Sieger kennt, wo scharfe Kanten auf weiche Rundungen treffen dürfen. Wäre diese Form ein reale Person, wären die Mazda-Designer wohl arbeitslos. Stattdessen sind sie Dompteure: „Die starken Schultern des Hecks unterstreichen den muskulösen Ausdruck eines wendigen Geparden.“ Mich persönlich stört an dem Sprachbild, dass Geparden in Europa selten genug Platz und noch seltener Gelegenheit in ihrem Gehege dazu haben, ihre Agilität unter Beweis zu stellen. Aber lassen wir das.

Ob die guten Verkaufszahlen wirklich auf die Werber-Lyrik zurückgehen, sei dahingestellt. Fest steht: Seit 2012 haben die Japaner den CX-5 in Deutschland mehr als 50.000 mal verkauft und ihn damit hierzulande zum umsatzstärksten Modell der Marke gemacht.

Der Erfolg rührt auch daher, dass das SUV inzwischen zu den zuverlässigsten seiner Klasse zählt. Das ermittelte jüngst die Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ), laut deren Gebrauchtwagenreport der CX-5 noch vor dem Mercedes GLK und dem Audi Q3 rangiert.

Bei meiner Begegnung mit dem metallicrubinroten Allradler spüre ich weniger die Gebrauchtwagenqualitäten des Mazda oder dass er schon im Stehen raubkatzenschnell ist, sondern viel mehr, dass er größer ist als die Broschüren vermuten lassen. Größe ist – das gilt für Möchtegerngeländewagen und Geparden gleichermaßen – nicht alles.

Rein ins japanische Wohnzimmer

Also Tür auf und rein ins fünfsitzige japanische Wohnzimmer. Darin: schwarzes Leder, schwarzer Kunststoff und zwischendrin ein bisschen Alu. Exakt 2,7 Meter Radstand sorgen dafür, dass sich CX-5-Passagiere vorne und im Fond nicht beengt fühlen.

Alles, also Knöpfe sowie Mitfahrer, sind in Reichweite und die Hände streichen über sauber verarbeitete Kontrastnähen des Ledergestühls (Aufpreis: 2.000 Euro). Nur wer sehr genau sucht, entdeckt hier und da eine kleine Welle in der Bespannung. Schade, dass das feine Naturmaterial der Mittelarmlehne nicht auch auf den Sitzen zu finden ist.

So werden viele CX-5 Fahrer ihren Wagen nur selten sehen. Ein Blick in den Fahrerfußraum offenbart, wie weit die Materialliebe bei Mazda geht – offenbar soweit wie das Fahrerauge beim Einsteigen reicht. Andere Hersteller sind bei Modellen dieser Preisklasse aber auch nicht viel großzügiger. Florian Hückelheim

Aus der Froschperspektive

So werden viele CX-5 Fahrer ihren Wagen nur selten sehen. Ein Blick in den Fahrerfußraum offenbart, wie weit die Materialliebe bei Mazda geht – offenbar soweit wie das Fahrerauge beim Einsteigen reicht. Andere Hersteller sind bei Modellen dieser Preisklasse aber auch nicht viel großzügiger.

Zeit für den „Augenblick, in dem die Bewegung beginnt“. Ein Druck auf den Startknopf, der Vierzylinder mit 2,5 Litern Hubraum schüttelt sich und läuft so laut, dass man ihn vor allem im kalten Zustand zunächst im Innenraum vermutet. Erst mit der Wahl eines Fahrmodus wird er leiser, schnurrt beinahe wie eine Großkatze.

Unspektakulär rollt er los, wenn der Fuß das Bremspedal freigibt. Trotz 192 PS fällt es mir schwer, den Geparden im CX-5 zu sehen. Im Antritt ist er vergleichsweise spritzig und bis zum nächsten Schaltvorgang der Sechs-Stufen-Automatik flott unterwegs. Dass der Wechsel dann angenehm weich verläuft, geht zulasten der Dynamik.

Restwertprognosen im Vergleich von Bähr & Fess Forecasts:

MarkeModellkWPSNeupreisRestwert 2019Wertverlust
MazdaCX-5 Prime Line
Skyactiv-G 165 FWD
12116524.190 €54% / 13.063 €11.127 €
Hyundaiix35 Trend, 2.0 GDI
2WD
12216624.790 €54,5% / 13.510 €11.279 €
VWTiguan Trend & Fun
TSI BMT
11015026.950 €58,5% / 15.766 €11.184 €

Häufig vergeht bei moderatem Beschleunigen in der Stadt eine Gedenksekunde, ehe die nächste Fahrstufe anliegt; denn zuvor verharrt die Drehzahl im Bereich zwischen 2.000 und 3.000 Touren, wodurch das Motorgeräusch den angenehm satten Klang des guten Bose-Soundsystems störend unterbricht.

Der Sportmodus ändert an diesen Fahreindrüken nicht viel; die Automatik hält die Drehzahl rund 2.000 Kurbelwellenumdrehungen pro Minute. Der Gepard sprintet in der Natur ja auch nicht nur so zum Spaß, sondern nur dann, wenn er jagt; man mag beinahe sagen: wenn er muss.

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Alltagstauglich?

Absolut. Mit dem CX-5 lässt es sich entspannt durch den Berufsverkehr gleiten. Der Kofferraum verkraftet auch Großeinkäufe, die Rückbank sogar drei Mitfahrer – zumindest auf kürzeren Strecken.

Das schönste Detail?

Das sauber einrastende Menüwahlrad in der Mittelkonsole. Klare Druckpunkte machen die Bedienung einfach. Zur Not ist der Monitor mit einer Touchscreen-Oberfläche ausgestattet.

Enttäuschend?

Die Entriegelung für den Automatikwahlhebel klemmt bei unpräzisem Griff ein wenig Haut am Finger ein. Aua, aua statt Zoom, Zoom. Dazu kommen minimal flackernde Leselampen in Sitzreihe eins.

Ist er`s wert?

Gut 40.000 Euro sind eine Menge Geld, für das man bei VW keinen Tiguan mit vergleichbarer Ausstattung bekommt. Wer sich des Wertverlusts und der Verarbeitungsqualität bewusst ist, greift zum Mazda Verkaufsschlager.

Sound?

Innen laut im Leerlauf und bei höheren Drehzahlen unter Last. Außen absolut unspektakulär.

Wie grün ist das Auto?

Dank Skyactiv und i-Eloop ganz in Ordnung. Für Umweltliebhaber hat Mazda andere Modelle im Angebot.

Vorbildlich?

Die Kraft des Motors. Selbst an steilen Bergen im Gelände stemmt sich der Vierzylinder wacker gegen die Schwerkraft. Meistens mit Erfolg.

Was sagt der Nachbar?

Sehr rückenfreundlich, diese Höhe.

Wer guckt?

Familienväter mit SUV-Vorliebe.

Wie fährt er sich?

Mit der Drehzahl kommt das Drehmoment. Am kräftigsten ist er um 4000 Umdrehungen. Ein Kurvenjäger wird er nie werden.

Wo gehört er hin?

Auf die Landstraße oder aber auch auf den Baumarktparkplatz. Unpassend wirkt er nirgendwo so richtig. Am besten steht er wohl im Carport eines Vorstadt-Einfamilienhauses.

Verbrauchsseitig ist der größte Skyactiv-Benziner im CX-5-Regal mit kombinierten 7,2 Litern Super auf 100 Kilometer laut Werk annehmbar sparsam für ein 1,6-Tonnen-SUV unterwegs. Realistisch sind gut 8,5 Liter bei zartem Gasfußspiel. Wer den gepardengleichen Sprint von 0 auf 100 km/h in glatten 8 Sekunden sucht, kann ihn bekommen und sollte dabei ein Auge auf die Verbrauchsanzeige werfen.

Bei Vollgas aus dem Stand stehen dort 99,9 Liter. Eine erschreckende Zahl die abnimmt, ehe das Monochromdisplay bei Tempo 200 festbetonierte 21,6 Liter vorweist. In manchem Oberklasse-SUV stehen an derselben Stelle unter Last digital begrenzte 25 Liter. Vollgasfreie Innenstadtfahrten fördern bei unserem Testwagen Durchschnittswerte um die zehn Liter zutage.

Dass es Mazda ehrlich mit seinen Kunden meint, zeigt die Normangabe für diese innerstädtische Fahrten: 9,3 Liter sind nicht allzu weit von der Wirklichkeit entfernt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×