Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2012

10:32 Uhr

McLaren MP4-12C

Formel-1-Technik für die Straße

Quelle:dpa

Passionierte Schnellfahrer mussten lange warten: Fast 20 Jahre nach dem legendären F1 baut McLaren wieder ein Serienauto. MP4-12C heißt der Supersportwagen, mit dem die Briten Formel-1-Technik auf die Straße bringen.

Der McLaren MP4-12C wurde mit Formel-1-Profis entwickelt. Er ist der Rennstrecke näher als die meisten anderen Supersportwagen. dpa

Der McLaren MP4-12C wurde mit Formel-1-Profis entwickelt. Er ist der Rennstrecke näher als die meisten anderen Supersportwagen.

BerlinSportwagen wie dem Ferrari 458 Italia, Mercedes SLS AMG, Audi R8 oder Lamborghini Gallardo sagt McLaren mit dem MP4-12C den Kampf an. War der F1 der Briten noch ein sündhaft teurer Exot, der kaum mehr als 100 Mal gebaut wurde, ist sein Nachfolger fast schon ein Kandidat für den Breitensport: 200.000 Euro teuer, sollen von ihm jedes Jahr bis zu 2.000 Exemplare entstehen.

Entwickelt mit Formel-1-Profis

Zusammen mit den Formel-1-Profis Lewis Hamilton und Jenson Button entwickelt, ist der MP4-12C der Rennstrecke näher als die meisten anderen Supersportwagen. Das gilt nicht nur für die Karbonkonstruktion, die das Gewicht auf 1,3 Tonnen drückt, oder die ausgefeilte Aerodynamik mit der "Airbrake", einem riesigen Spoiler, der sich beim Bremsen aufstellt und das Heck fest auf den Asphalt drückt.

Auch das adaptive Fahrwerk und das Brake-Steer-System, das den Wagen mit einem radikalen Bremseingriff am inneren Hinterrad förmlich in die Kurve reißt, haben die Briten von ihren Formel-1-Boliden abgeschaut. Sogar der Grip am Lenkrad oder die Kinematik der Schaltwippen sind genau so wie bei Hamiltons Dienstwagen.

Obwohl man den MP4-12C in weniger als 7:30 Minuten um die Nordschleife des Nürburgrings jagen kann, lässt er sich auch komfortabel und entspannt fahren. Wer das Gaspedal nur sachte berührt, rollt gelassen über die Landstraße. Die Automatik wechselt blitzschnell in den siebten Gang und hält die Drehzahl unter 1.500 Touren.

Das Fahrwerk schluckt selbst übelste Straßenschäden, und der 600 PS starke V8-Motor grummelt so verhalten, dass man sich flüsternd mit dem Beifahrer unterhalten kann.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nonprofit

13.04.2012, 13:29 Uhr

Dann können die Käufer ja auf GB Motorway's mit 70 mph (112 km/h) vom Feinsten flanieren...
Oder wird das Ding wieder mal nur für Raserland D produziert?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×