Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

09:08 Uhr

Mercedes GL500

Luxus-Offroader für amerikanische Momente

Quelle:dpa

Groß, schwer, durstig: Der Mercedes GL500 stammt von einem deutschen Hersteller, ist aber ein durch und durch amerikanischer Wagen. Die Parkplatzsuche in der Innenstadt ist damit kein Vergnügen, der Großeinkauf schon.

GL 500 in voller Fahrt: Der Mercedes hat einen rasanten Antritt. Daimler

GL 500 in voller Fahrt: Der Mercedes hat einen rasanten Antritt.

BerlinDownsizing und Leichtbau? Für andere Mercedes-Baureihen mögen das die wichtigsten Entwicklungsziele sein. Nicht aber für den GL. Denn der große Bruder der M-Klasse ist vor allem für Länder wie Amerika gemacht, wo «big» noch immer «beautiful» ist. Groß, schwer und stark setzt der Geländegänger auf Übermaß und Überfluss. Obwohl er komplett auf die USA zugeschnitten ist, wird er auch bei uns angeboten. Im November kommt die zweite Generation des Giganten in den Handel.

Mit 5,12 Meter Länge und 2,5 Tonnen Gewicht bietet der GL fast so viel Platz wie eine Großraumlimousine. Und weil Mercedes weder an Lack und Leder noch an Assistenzsystemen und elektrischen Helfern spart, wird man an Bord umsorgt wie in einer Luxuslimousine. Das hat seinen Preis: Mit mindestens 72 471 Euro ist der GL nur rund 13 000 Euro teurer als die M-Klasse, bis auf wenige Tausender kommt er sogar an die S-Klasse heran. Und die wichtigsten Extras sind noch nicht einmal dabei. Weil Finessen wie Wankausgleich, Offroad-Paket, Nachtsichtsystem oder Online-Navigation extra kosten, sind die Preise selbst beim Basismodell schnell sechsstellig.

Komfortabler Innenraum: Dank Luftfederung und perfekter Dämmung erahnt man Straßenbeschaffenheit und -lärm draußen eher, als dass man sie wirklich wahrnehmen könnte. Daimler

Komfortabler Innenraum: Dank Luftfederung und perfekter Dämmung erahnt man Straßenbeschaffenheit und -lärm draußen eher, als dass man sie wirklich wahrnehmen könnte.

Die einzige ökologisch halbwegs vernünftige Motorvariante für die EU-Version ist der V6-Diesel im GL 350 Bluetec. Immerhin braucht er nur 7,4 Liter (CO2-Ausstoß: 192 g/km) und kommt mit einer Tankfüllung rund 1300 Kilometer weit. Aber weil dieser Selbstzünder mit seinen 190 kW/258 PS an dem Koloss aus Glas uns Stahl schwer zu schleppen hat, ist der V8-Benziner die angemessenere Motor-Alternative. 

Ganz schön geräumig: Mit 5,12 Meter Länge und 2,5 Tonnen Gewicht bietet der GL fast so viel Platz wie eine Großraumlimousine. Daimler

Ganz schön geräumig: Mit 5,12 Meter Länge und 2,5 Tonnen Gewicht bietet der GL fast so viel Platz wie eine Großraumlimousine.

Der 4,7 Liter große Doppelturbo aus dem 94 605 Euro teuren GL 500 ist keine schlechte Wahl. Mit 320 kW/435 PS und 700 Newtonmetern ist er so antrittsstark, dass selbst das große Gewicht des GL den Vortrieb kaum bremst. Immerhin wuchtet er den Wagen in 5,4 Sekunden auf Tempo 100 und schafft sogar 250 km/h. Dass er dabei 11,3 Liter (CO2-Ausstoß: 262 g/km) verbraucht, verbucht Mercedes als Fortschritt: Das Auto ist nun um bis zu 20 Prozent sparsamer.

Denn der GL hat beim Generationswechsel 90 Kilo abgespeckt und ist mit einer elektrischen Servolenkung ausgerüstet. Zudem fährt die optimierte Siebengang-Automatik immer mit Start-Stopp. Wer wohl jetzt noch die erstmals angebotene AMG-Version mit 410 kW/557 PS braucht, die sich Mercedes mit 130 305 Euro bezahlen lässt?

Mercedes bietet den GL 500 mit unterschiedlichen Motoren an. Die Basisversion hat 258 PS, der 4,7 Liter große Doppelturbo sogar 435 PS. Daimler

Mercedes bietet den GL 500 mit unterschiedlichen Motoren an. Die Basisversion hat 258 PS, der 4,7 Liter große Doppelturbo sogar 435 PS.

Zwar hat schon der GL 500 tatsächlich den Antritt eines Sportwagens. Aber er fährt so komfortabel wie eine Luxuslimousine. Dank Luftfederung und perfekter Dämmung erahnt man Straßenbeschaffenheit und Akustik draußen eher, als dass man sie wirklich wahrnehmen könnte. So kann man über den Highway cruisen – oder eben die Autobahn. 

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pg_11

27.08.2012, 14:42 Uhr

Der Autor bezeichnet den V8-Biturbo mit über 11 Liter/100km (real also eher 15-8 Liter) als "angemessene" Wahl. Weil man damit auch ein tonnenschweres Bauklotz-Auto in 5,4 Sekunden auf 100 km/h bringt.

Autojournalisten sind überraschend häufig im 20. Jahrhundert stehen geblieben. [...]. +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden“

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×