Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

11:35 Uhr

MV Agusta Turismo Veloce

Auf Italienisch klingt alles besser

VonUlf Böhringer
Quelle:Spotpress

Der bislang noch kleine italienische Motorradhersteller MV Agusta wagt sich in ein neues Segment, das schnelle Reisen. Sprich: Turismo Veloce. Dabei bleibt man gewohnt exklusiv. Und leistet sich nur eine Schwäche.

Obwohl der Fahrer eine aufrechte, sehr bequeme Sitzposition einnimmt, ist die fast 15.000 Euro teure Turismo Veloce 800 durch und durch ein Sporttourer. MV Agusta

MV Agusta Turismo Veloce

Obwohl der Fahrer eine aufrechte, sehr bequeme Sitzposition einnimmt, ist die fast 15.000 Euro teure Turismo Veloce 800 durch und durch ein Sporttourer.

Selten nur ist bei einem Motorrad die Modellbezeichnung so sehr Programm wie bei dieser neuen MV Agusta: Turismo Veloce heißt die achte Version der 800er-Baureihe, die  von einem 798 Kubikzentimeter großen Dreizylinder-Reihenmotor  befeuert wird. Turismo heißt auf Deutsch Reisen, und das Wort veloce bedeutet schnell. Obwohl der Fahrer eine aufrechte, sehr bequeme Sitzposition einnimmt, ist die fast 15.000 Euro teure Turismo Veloce 800 durch und durch ein Sporttourer. Erste Ausfahrten in der Provence offenbarten: Mit nur wenigen Motorrädern lässt sich ähnlich unkompliziert und schnell Reisen wie mit der neuesten MV Agusta.

Bis zu 140 PS quetscht MV Agusta aus seinem Dreizylindermotor; im Falle des Turismo Veloce-Aggregats wählte man eine Auslegung, die viel Drehmoment bei mittleren und unteren Drehzahlen liefert. 83 Newtonmeter bei 8.000/min. sind eine durchaus stolze Ausbeute, vor allem deshalb, weil die Drehmomentkurve recht flach verläuft. Um dieses Ergebnis erzielen zu können, haben die MV-Motorenentwickler die Leistungskurve bereits bei 85 kW/110 PS gekappt.

Irgendwie kastriert fühlt sich der Triple aber keineswegs an; es ist ein im praktischen Betrieb herausragender Motorradmotor geworden: kräftig, drehfreudig, vibrationsarm – und so kultiviert, dass man aus Leerlaufdrehzahl im dritten Gang ruckfrei beschleunigen kann. Wenn der Dreizylinder jetzt auch noch so sparsam ist, wie die MV-Mannen es versprechen – überprüfen ließen sich die schönen Worte leider beim Probegalopp nicht –, dann verneigen wir uns gen Varese.

Die Turismo Veloce ist ein hochagiles, bei Bedarf echt schnelles Motorrad. Das liegt einerseits an den bereits geschilderten Triebwerks-Eigenschaften, aber auch am geringen Gewicht von 191 Kilogramm.  MV Agusta

MV Agusta Turismo Veloce

Ein hoch agiles, bei Bedarf echt schnelles Motorrad. Das liegt auch am geringen Gewicht von 191 Kilo.

Die Turismo Veloce ist ein hochagiles, bei Bedarf echt schnelles Motorrad. Das liegt einerseits an den bereits geschilderten Triebwerks-Eigenschaften, aber auch am geringen Gewicht von 191 Kilogramm. Allerdings handelt es sich bei diesem Wert um das Trockengewicht, also ohne Betriebsstoffe. Fix und fertig mit 22 Litern Benzin sowie Öl befüllt und mit den gut 900 Euro extra kostenden Koffern bestückt, dürfte sie dann doch an die 230 Kilogramm wiegen, was nicht gerade sensationell wenig wäre.

Dennoch überzeugt die Turismo Veloce durch ein überaus leichtes Handling: Dafür ursächlich sind neben der Fahrwerksgeometrie auch die stark vorderradorientierte Sitzposition, die im ersten Moment als arg ungewohnt empfunden wird. Nach 220 stramm absolvierten Testkilometern stiegen wir aber durchaus entspannt aus dem gut gepolsterten Sattel – eigentlich wären wir gerne noch länger unterwegs gewesen.

Warum? Weil die Turismos Veloce beim Fahren echt Laune macht. Dank des sehr handlich ausgelegten Fahrwerks wuselt sie förmlich um die Ecken, dank des druckvollen Motors steht immer reichlich Leistung zur Verfügung. Und dank des prima funktionierenden Quickshifters – man kann dank dieses elektronischen Bauteils ohne Betätigung der Kupplung blitzschnell rauf- und runterschalten – ist der jeweils passende Gang blitzschnell eingelegt.

Beim Fahren fühlt sich die Turismo Veloce deshalb stärker an als sie ist – diese MV Agusta, von kundiger Hand pilotiert, wird auf kurvigen Strecken auch von 160 PS-Grananten kaum zu packen sein.

Bis zu 140 PS quetscht MV Agusta aus seinem Dreizylindermotor; im Falle des Turismo Veloce-Aggregats wählte man eine Auslegung, die viel Drehmoment bei mittleren und unteren Drehzahlen liefert.  MV Agusta

MV Agusta Turismo Veloce

Bis zu 140 PS leistet der Dreizylindermotor. Er ist auf viel Drehmoment bei unteren und mittleren Drehzahlen ausgelegt.

Trotz ihrer Handlichkeit zeichnet sich diese MV durch verlässliche Stabilität aus, sofern das Fahrwerk – vorne ist eine mehrfach verstellbare 43 mm Upside-down-Gabel installiert, hinten ein ebenfalls mehrfach einstellbares Zentralfederbein – entsprechend dem Einsatz (Turismo oder eben veloce) ordentlich justiert ist. Doch selbst die Grundabstimmung macht sehr engagiertes Fahren gut möglich.

Auch die Dreischeiben-Bremsanlage gefällt rundum; das wegen des kurzen Radstands bei Brutalbremsungen zum Abheben neigende Hinterrad wird vom Bosch-ABS sicher am Boden gehalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×