Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2011

14:13 Uhr

Neue Rückrufaktion

1.667 Lexus RX 400h in Deutschland betroffen

Quelle:dpa

Kein Ende der Rückrufaktionen bei Toyota: Diesmal werden weltweit über 100.000 Wagen in die Werkstatt beordert. Der japanische Konzern sieht die Rückrufaktionen jedoch keineswegs als Beweis für Schlamperei.

KölnToyota muss schon wieder Autos wegen fehlerhafter Teile zurückrufen. Weltweit geht es um mehr als 100.000 Fahrzeuge, in Deutschland allerdings nur um 1667. Dabei handelt es sich ausschließlich um das Modell Lexus RX 400h aus dem Produktionszeitraum 24. September 2004 bis 9. August 2006. Dort kann es zu einer Überhitzung im Hybridsystem kommen.

Schnittmodell eines Lexus Hybrid Drive RX450h bei der Auto Motor Show in Schanghai im April 2011. Quelle: dpa

Schnittmodell eines Lexus Hybrid Drive RX450h bei der Auto Motor Show in Schanghai im April 2011.

Das japanische Unternehmen erklärt die Häufung von Rückrufaktionen mit größerer Akribie bei der Suche nach Fehlern. Ausgangspunkt dafür sei die Debatte um angeblich klemmende Gaspedale in den USA gewesen. «Dieser irrsinnige weltweite Aufruhr rund um dieses Thema hat dazu geführt, dass Toyota da jetzt noch konsequenter vorgeht als früher», sagte Unternehmenssprecher Karsten Rehmann am Mittwoch (29. Juni) in Köln.

Weltweit betrifft die Rückrufaktion 61.362 Fahrzeuge vom Typ Lexus RX 400h und 49.986 Toyota Highlander HV. Die Überprüfung des Bauteils dauert laut Toyota nur etwa zehn Minuten. Sollte eine Reparatur notwendig werden, würde dies etwa vier Stunden dauern.

Toyota hatte in den vergangenen beiden Jahren mit einer Serie von Rückrufaktionen Negativ-Schlagzeilen gemacht. Zuletzt hatte der Konzern im Februar millionenfach Autos zurück in die Werkstätten zurückbeordert.

Rehmann sagte, die Toyota-Kunden wüssten dies im Grunde zu schätzen. "Solange man das professionell macht, findet der Kunde das sehr gut und sagt: 'Die kümmern sich.'" Anders sehe es bei Leuten aus, die noch keine Toyota-Kunden seien; die behielten im Kopf, dass da in letzter Zeit das eine oder andere nicht in Ordnung gewesen sei. Auch durch die negative Berichterstattung in den Medien leide das Ansehen des Unternehmens.

Keine Sorge, so tief wird der Eingriff bei Toyotas bzw. Lexus´ jüngster Rückrufaktion nicht gehen. Quelle: dpa

Keine Sorge, so tief wird der Eingriff bei Toyotas bzw. Lexus´ jüngster Rückrufaktion nicht gehen.

Verlässlichkeit und Offenheit seien Toyota jedoch wichtiger. Die Qualitätsdiskussion der vergangenen Jahre habe dazu geführt, "dass Informationen über technische Probleme aus dem Feld über den Händler schneller in die Zentrale fließen und verfolgt werden", sagte Rehmann. So sei die Welle der Rückrufaktionen zu erklären. "Ich denke, das wird sich in der Zukunft wieder normalisieren."

Bei den jetzt zurückgerufenen Wagen besteht die Möglichkeit, dass die Verlötung von Transistoren im Hybridsystem unzureichend ist. Dadurch kann es zu einer Überhitzung kommen. Im schlimmsten Fall brenne die Sicherung durch, und das Hybridsystem schalte sich ab, teilte Toyota mit. Das Fahrzeug rolle dann aus und könne nicht mehr gestartet werden. "Es gibt weltweit keine Berichte über Unfälle im Zusammenhang mit diesem Problem", versicherte das Unternehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×