Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2012

10:33 Uhr

Neuer Mercedes GL

Downsizing? Nein, danke!

Quelle:mid

Fullsize-SUV sind das Auto-Äquivalent zum Burger aus einem Pfund Gehacktem. Ökologisch unkorrekt, zweieinhalb Tonnen schwer, und durstig wie irische Folk-Barden. Und der Mercedes GL ist die S-Klasse unter den Brocken.

Obwohl äußerlich nur dezent verändert, ist der neue Mercedes GL eine komplette Neuentwicklung. Im November kommt er auf den deutschen Markt.  mid

Obwohl äußerlich nur dezent verändert, ist der neue Mercedes GL eine komplette Neuentwicklung. Im November kommt er auf den deutschen Markt. 

Santa Fe/USASie heißen Cadillac Escalade oder Lincoln Navigator und müssten als heimische Produkte eigentlich die Favoriten der SUV-verliebten Amerikaner der gehobenen Einkommensklasse sein, frei nach deren Lebensphilosophie "Bigger is better". Doch ein Modell stiehlt allen Fullsize-SUV die Schau, und dies seit Jahren: der Mercedes GL, so etwas wie die S-Klasse unter den Geländewagen. Kein anderer Full-Size-SUV verkauft sich in den USA besser.

"2011 konnte Mercedes allein hier über 27.000 Stück absetzen, rund zwei Drittel der gesamten Produktion", sagt Produktmanager Simon Thoms. Zum Vergleich: In Deutschland gehen nicht einmal zehn Prozent der Produktion weg. Was allerdings weniger am Preis als an der Größe liegen mag. Der GL misst über fünf Meter in der Länge, ist fast zwei Meter breit und 1,85 Meter hoch. Deutsche Parkhäuser und Innenstädte zählen somit nicht zu den Lieblingsrevieren des Luxus-Liners.

Auch die neue Generation der GL-Klasse bleibt mit 5,12 Metern Länge ihren alten Abmessungen treu. Downsizing? Nein, danke! Doch nicht nur bei der Größe, sondern auch beim Design nahm Mercedes Rücksicht auf die Wünsche der Kunden. Die wollten, dass Kante und Charakter bleiben. Ein GL muss stets aussehen wie ein GL. So ist, obwohl die gesamte Karosserie neu gestylt wurde, für den Laien der neue GL am leichtesten am kleinen hinteren Fensterknick zu erkennen. Beim Vorgänger lief der untere Rand gerade durch.

Der neue Mercedes GL nimmt auch das große Gepäck mit auf die Reise. Als Fünfsitzer bleiben 630 Liter Stauraum, als Zweisitzer sogar 2.300 Liter.   mid

Der neue Mercedes GL nimmt auch das große Gepäck mit auf die Reise. Als Fünfsitzer bleiben 630 Liter Stauraum, als Zweisitzer sogar 2.300 Liter. 

Nichts lässt die Qualität so schnell spüren wie das Interieur. Hier setzt Mercedes beim neuen GL verstärkt auf Premium. Die Nüchternheit des seit 2006 gebauten Vorgängers ist verflogen. Dekore in offenporiger Esche oder poliertem Eukalyptus passen bestens zum lederartig genarbten Armaturenbrett und den Metalleinfassungen rund um die Mittelkonsole. Hier fühlt sich der Fahrer eher wie in einer coolen Lounge als am Arbeitsplatz eines Geländewagens.

Das Platzangebot ist mehr als üppig, vorne wie hinten. Auch in der dritten Reihe – sie ist komplett im Boden versenkbar – sitzt es sich auch für Erwachsene noch recht kommod. Selbst als Siebensitzer bleibt ein Kofferraum mit 295 Liter Stauvolumen, 680 Liter sind es bei der fünfsitzigen Konfiguration. Liegen alle Sitzgelegenheiten ab Reihe zwei flach, schlägt der GL mit 2 300 Litern Stauraum sogar locker das T-Modell der Mercedes E-Klasse.

Armaturenträger und Instrumente beim neuen Mercedes GL sind in hochwertigen Materialien und feinster Verarbeitung ausgeführt.  mid

Armaturenträger und Instrumente beim neuen Mercedes GL sind in hochwertigen Materialien und feinster Verarbeitung ausgeführt. 

Zum Marktstart der neuen GL-Klasse in Deutschland am 23. November stehen drei Motoren zur Auswahl. Auf der Benzinseite sind dies der GL 500 mit einem 4,7 Liter großen V8-Benziner und 308 kW/435 PS sowie erstmals eine AMG-Variante (GL 63 mit 394 kW/557 PS). Bei uns dürften allerdings mindestens neun von zehn Kunden zum Diesel GL 350 Bluetec (Preis: ab 72 471 Euro) greifen, den auch wir für eine erste Testfahrt ausgewählt haben.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast

31.07.2012, 12:34 Uhr

Als alter GL-Fahrer erlaube ich mir ketzerisch die Aussage dass der Land Rover D4 eine preiswertere und auch - mit weniger Schnick-Schnack ausgestattete- komfortablere Alternative darstellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×