Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2012

14:20 Uhr

Neuer Range Rover

Der Reiz der Unvernunft

Quelle:dpa

Für die einen ist er die pure Unvernunft, für die anderen der beste Geländewagen. Kein Allradler ist so komfortabel, keiner so großzügig mit Fähigkeiten, die kaum einer nutzt. Die Erwartung an den Range Rover sind groß.

Erstmals hat Range Rover den Geländewagen komplett aus Aluminium gebaut. Das spart 420 Kilogramm, senkt den Normverbrauch um bis zu 22 Prozent und macht die Karosse geräumiger. dpa

Erstmals hat Range Rover den Geländewagen komplett aus Aluminium gebaut. Das spart 420 Kilogramm, senkt den Normverbrauch um bis zu 22 Prozent und macht die Karosse geräumiger.

BerlinWenn das Flaggschiff von Land Rover im Januar zu Preisen ab 89.100 Euro in vierter Generation an den Start geht, müssen die Briten einen schweren Spagat bewältigen: Den Anhängern des Allradlers noch mehr Kompetenz, Kraft und Komfort versprechen. Und die Kritiker mit einem rigiden Sparprogramm zu besänftigen.

Aluminium macht den Range Rover leicht und steif

Bei diesem Balanceakt hilft ihnen die neue Konstruktion des Range Rovers: Zum ersten Mal hat die Marke einen Geländewagen komplett aus Aluminium gebaut. Das spart unter dem Strich 420 Kilogramm, und es senkt den Normverbrauch um bis zu 22 Prozent. Zugleich ist die neue Karosse ist deutlich geräumiger und so steif, dass den Range Rover so schnell nichts aus der Ruhe bringt. 

Vor allem merkt man das, wenn die adaptive Luftfederung die Bodenfreiheit reguliert und dem Aufbau das Wanken abgewöhnt - zum Beispiel auf einer Geröllhalde. Aber auch bei über 200 km/h auf der linken Autobahnspur knackt und knistert nichts. Sogar bei Vollgas dringt vom Motor kaum mehr als ein fernes Grollen ans Ohr der Passagiere.

Das Auto kann mehr als der Fahrer

Dabei kann das Abenteuer für den Allradler gar nicht groß genug sein: Mit bis zu 90 Zentimetern Watttiefe, einer im Extremfall um fast 20 Zentimeter variablen Bodenfreiheit und einem neuerdings auf Wunsch automatisch geregelten Traktionssystem stößt eher der Fahrer als das Fahrzeug an seine Grenzen. Wahrscheinlich wird nur ein Bruchteil der Kundschaft das Auto nutzen, um durchs Atlas-Gebirge zu fahren oder die Sahara zu kreuzen. Doch zu wissen, dass man könnte – das ist vielen Kunden offenbar Grund genug.

Während die wenigen anderen Geländewagen mit solchen Fähigkeiten meist so rustikal wirken wie ein Blockhaus am Berg, ist der Range Rover eher ein Palast auf Rädern. Die Briten schwelgen in Lack und Leder, dekorieren mit Carbon oder Klavierlack. Es gibt reichlich Platz und mehr Kofferraum als in vielen Kombis.

Ob Wüsten-Rallye, Schotterfahrt oder glatte Gebirgskurven: Mit dem Range Rover könnte der Fahrer fast überall langbrettern. Allein dieses Wissen prägt den Range-Rover-Reiz. dpa

Ob Wüsten-Rallye, Schotterfahrt oder glatte Gebirgskurven: Mit dem Range Rover könnte der Fahrer fast überall langbrettern. Allein dieses Wissen prägt den Range-Rover-Reiz.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.12.2012, 16:25 Uhr

Großes Auto, kleines Ego.

Sapere_aude

10.12.2012, 19:58 Uhr

Kleines Ego, großer Neid.

GLu

10.12.2012, 22:55 Uhr

Watttiefe ? Bei Nordseeküstenfahrten ? Sie meinen sicher Wattiefe !?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×