Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2011

08:53 Uhr

Neues Assistenzsystem

Autositz soll Herzprobleme des Fahrers erkennen

Quelle:dpa

Die Gesellschaft wird im Schnitt immer älter - und am Steuer drohen neue Gefahren: Plötzliche Herzprobleme steigern das Unfallrisiko von Senioren. Das zumindest glauben die Forscher von Ford und entwickeln deshalb einen intelligenten Sitz mit Pulssensor.

Dieser Sitz soll den Gesundheitszustand des Fahrers überwachen.

Dieser Sitz soll den Gesundheitszustand des Fahrers überwachen.

KölnDer neuartige Sitz von Ford soll den Gesundheitszustand des Fahrers überwachen. Droht ein Herzinfarkt, schlägt das System Alarm oder aktiviert andere Assistenzsysteme, um einen Crash zu verhindern, erklärte der Hersteller.

Der Spezialsitz wird im Ford Forschungszentrum in Aachen entwickelt. Sensoren in der Rückenlehne messen wie ein Elektrokardiogramm (EKG) die Herzfrequenz und können Unregelmäßigkeiten erkennen. Bei Tests habe die Technologie bei 95 Prozent aller Probanden zuverlässige Messergebnisse erzielt und 98 Prozent der Fahrzeit überwachen können.

Wann die Technologie zum Einsatz kommt und mit welchen Assistenzsystemen sie kombiniert wird, sagte der Hersteller noch nicht. Sicher scheint aber die Verknüpfung mit dem Kommunikations- und Telematiksystem Ford Sync, das in Europa 2012 auf den Markt kommt und auf Basis des Pulssignals automatische Notrufe absetzen kann.

Hintergrund der Forschung am EKG-Sitz ist die demografische Entwicklung. Denn aktuellen Studien zufolge werden bis zum Jahr 2023 rund 23 Prozent der Bevölkerung in Europa älter als 65 Jahre sein. Bis 2050 soll der Anteil auf 30 Prozent steigen. Zugleich gebe es immer mehr Patienten mit Herzproblemen und Bluthochdruck, erklärten die Ford-Entwickler.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Cristiane

31.05.2011, 15:19 Uhr

Oha, bekomme ich dann in Zukunft das Auto nicht mehr gestartet? Ich trage eine biventrikulären Linksherzschrittmacher und der wird ganz anders ausgelesen als ein normaler Schrittmacher. Mal davon abgesehen, dass ich mich nur noch im Notfall an's Steuer setze, kann ich dann im besagten Notfall auch nicht mehr eingreifen? Das wäre interessant zu Wissen.

Stephan

02.06.2011, 20:54 Uhr

Interessant, ich finde das sollten v.a. die sogenannten deutschen "Seniorenmarken" wie Mercedes, BMW ... einbauen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×