Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2014

11:47 Uhr

Neues Volvo Bediensystem

Glatt und gut

Quelle:Spotpress

Von gut 40 Knöpfen auf acht: Volvo hat das Bediensystem für Infotainment-, Navigations- und Fahrzeugfunktionen radikal umgebaut. Jetzt soll es noch intuitiver als ein Apple iPad funktionieren.

Neues Volvo Bediensystem - Glatt und gut SP-X/Matthias Knödler

Neues Volvo Bediensystem: Man habe auf Kundenwünsche gehört, sagen die Schweden.

Ein Ambiente wie aus einer Zeitschrift für exklusive skandinavische Designmöbel ausgeschnitten: Klare Linien, elegante Schwünge und feinste Materialien zieren den Innenraum des Volvo Concept Estate, das die Schweden auf dem Genfer Automobilsalon (bis 16. März zeigen). Einiges davon mag die übliche Spielart des Konzeptautos sein, der zentrale Blickfänger ist aber ernst gemeint: Der zehn Zoll große Touchscreen, eingerahmt von schwarzem Klavierlack, eingebettet in das luftig wirkende Armaturenbrett, mit nur noch wenigen ergänzenden Knöpfen kommt mit dem neuen Oberklasse-SUV spätestens Anfang 2015 auf den Markt.

Volvo Concept Estate: Schneewittchensarg 2.0

Volvo Concept Estate

Schneewittchensarg 2.0

Nach Stufenheck-Coupé und SUV-Crossover komplettiert nun ein Kombi Volvos Konzeptfahrzeug-Trio. Der Clou der Studie liegt aber nicht in der Formensprache der Karosserie – sondern im Innenraum.

Dabei haben die Schweden ordentlich aufgeräumt und weit mehr als drei Viertel der bisherigen Knöpfe entsorgt: Von rund 40 sind nur noch acht Schalter übrig geblieben. Der zentrale runde, hübsch geformte Knopf reguliert Musiklautstärke und Play/Pause, es gibt je einen Schalter für die Liederwahl vor und zurück sowie Scheibenheizung vorn und hinten, je einen für Warnblinkanlage, Parkassistent. Plus den zentralen „Home“-Knopf unter dem Touchscreen.

Nutzern von iPhone oder iPad wird diese Taste bekannt vorkommen. Mit ihm gelangt man immer sofort zurück zum Ausgangspunkt, dem so genannten „Home“-Bildschirm. So ist es auch bei Volvo. Doch die neue „Head Unit“ der Schweden will mehr sein als ein umfunktioniertes Tablet. Sie ist intuitiver zu bedienen als das iPad, davon ist Thomas Müller, Vizepräsident der Volvo-Elektroniksparte, überzeugt. „Natürlich ist das ein Trend, der in der Unterhaltungsindustrie in den vergangenen Jahren entstanden ist.“ Aber Volvo habe den Touchscreen mit Gestensteuerung an die Fahraufgabe angepasst.

Der zehn Zoll große Touchscreen kommt mit dem neuen Oberklasse-SUV spätestens Anfang 2015 auf den Markt Volvo

Der zehn Zoll große Touchscreen kommt mit dem neuen Oberklasse-SUV spätestens Anfang 2015 auf den Markt

Touchscreens im Auto sind selbstverständlich keine neue Erfindung. Doch während die Systeme bisher entweder sehr langsam reagierten oder auf ihren Touch-Oberflächen wieder nachgeahmte Knöpfe, zum Beispiel Plus und Minus zum Ein- und Auszoomen, trugen, reagierte das neue System der Schweden bei einem ersten kurzen Test im Genfer Konzeptauto nicht nur schnell, sondern überzeugt auch durch eine extrem einfache Menüstruktur.

Es gibt im Wesentlichen drei Bildschirme: Die „Home“-Ansicht, rechts davon die Volvo-Apps, über die man auch ins Internet gehen kann, links davon die Fahrzeugfunktionen, jeweils durch einen kurzen Wisch auf dem Touchscreen zu erreichen. Auf der „Home“-Ansicht sind untereinander Media, Navigation und Telefon für den Schnellzugriff angeordnet, einen vierten Platz kann man frei belegen.

Ganz unten greift man auf die Klimafunktionen zu. Sie sind immer fix und damit kundenfreundlich: Egal auf welcher Bildschirmansicht man sich befindet, man kann sie immer sofort erreichen und muss sich nicht für das Reduzieren der Temperatur durch das Menü wühlen. Ein Taps auf die Gradzahl und der Finger bedient einen virtuellen Schieberegler.

Volvo S60-Fahrbericht

Einer für alle

Volvo S60-Fahrbericht: Einer für alle

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

„Die Menüstruktur ist angepasst auf die Fahraufgabe, das war uns ganz wichtig“, sagt Müller. „Sie müssen während der Fahrt die Dinge präzise erreichen können.“ Schnellzugriff statt mühsames sich-durch-Listen-scrollen. Seine Experten haben vor allem durch Ausnutzen der Zweidimensionalität des Bildschirms eine flache Menüstruktur erreicht. „Wenn Sie sich die Wettbewerber anschauen, die einen Dreh-Drück-Steller haben, dann sind die im Wesentlichen eindimensional listenorientiert“, kann er sich einen kleinen Seitenhieb auf die Konkurrenz nicht verkneifen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×