Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2015

10:04 Uhr

Oldtimer-Fahrbericht: Volkswagen K70

Einfach unscheinbar

VonPatrick Broich
Quelle:Spotpress

Kann es einen exotischen Volkswagen-Oldtimer geben, der auch noch zum erschwinglichen Tarif auf Interessenten wartet? Na klar, der K70 ist genau so ein Modell. Wir waren mit ihm unterwegs.

Oldtimer-Fahrbericht: Volkswagen K70 - Einfach unscheinbar VW

Volkswagen K70

Zwei schräge Elsen und ein Biedermann: Was will uns der Werber mit diesem Bild sagen? Ganz klar: Der K70 ist ein unauffälliger Typ zum Anlehnen.

Es war fast wie eine kleine Revolution, als der K70 im Herbst 1970 als erster Volkswagen mit Frontmotor und Wasserkühlung vorgestellt wurde. Und eigentlich war er ja auch gar kein VW, denn die Stufenheck-Limousine wurde von NSU entwickelt und als kleinerer Bruder des Wankel-Modells Ro80 geplant. Aber es kam eben anders: Als NSU und die schon damals zum Volkswagen-Konzern gehörende Auto Union GmbH fusionierten, übernahmen die damals angeschlagenen Wolfsburger den fertig entwickelten K70 und integrierten ihn in das Verkaufsprogramm – ein Vertrieb unter dem Label NSU hat gar nicht erst stattgefunden.

Chronik:VW K70
1970:Die NSU-Entwicklung wird als Volkswagen K70 vorgestellt
1971:Der K70 bekommt neue Stoßstangen (vom Audi 100)
1972:Verbesserung der Bremsen-Kühlung sowie geänderte Motorhaube zwecks besserer Aerodynamik
1973:Das 100 PS starke Topmodell wird eingeführt
1975:Die Baureihe läuft nach über 211.000 Exemplaren aus

Auf diese Weise kam der Konzern, der bis dato hauptsächlich einen Bus, den Käfer, den berühmten Karmann-Ghia sowie den im Volksmund Nasenbär getauften Typ 4 in der Preisliste führte, an eine Offerte mit wegweisendem Antriebskonzept. Auch in puncto Design zeigte die frontgetriebene Limousine mit schlichten, akkurat gezeichneten Linien neue Wege auf. Die kantigen Enden vorn (je nach Modell mit sportiven Doppelscheinwerfern) und hinten verleihen der Karosse eine zeitlose Moderne, die sie sich bis heute – wohlgemerkt 45 Jahre nach der ersten Auslieferung – bewahrt hat.

Nach einer kurzen Ausfahrt mit der 55 kW/75 PS starken Basisversion des K70 lassen sich ihm problemlose Fahreigenschaften bescheinigen.  VW

Es gab ihn sogar mit Rallyestreifen

Nach einer Ausfahrt mit der 75 PS starken Basisversion lassen sich dem K70 problemlose Fahreigenschaften bescheinigen.

Apropos Moderne: Nach einer kurzen Ausfahrt mit der 55 kW/75 PS starken Basisversion des K70 lassen sich ihm problemlose Fahreigenschaften bescheinigen. Doch erst einmal muss der betagte 1,6-Liter mit Solex-Vergaser anspringen. Das Exemplar von der Oberhausener Cardoc Autoklinik hat offenbar etwas gestanden und verlangt beim Kaltstart nach fettem Benzin-Luftgemisch. Ein paar Verschlucker leistet sich die NSU-Eigenentwicklung, bis sie nach wenigen Kilometern aber stabil läuft. Untermotorisiert ist der Mittelklässler nicht – aber bei Oldies legt man ohnehin andere Maßstäbe an. Wenig Eigengewicht und eine kurze Übersetzung lassen die Limousine noch halbwegs spritzig wirken. Und die 16 Sekunden von 0 auf 100 wirken in der Praxis nicht so schlimm wie sie klingen. Es ist ja auch alles etwas lauter und rappeliger.

Fahren bedeutet hier natürlich schon etwas Arbeit, auch wenn die recht locker von der Hand geht. Außer, man ist in einem Wendehammer gelandet, der ein paar Züge erfordert, um den K70 zu drehen: Dann ist Bizeps gefordert, denn selbst der Kranz eines Eintonners will sich ohne Servounterstützung nicht so einfach bewegen lassen.

Wieder in Fahrt, lebt es sich leicht im K70. Der Geradeauslauf geht in Ordnung, und der Wahl-Wolfsburger mit den 165er-Asphalttrennscheiben witscht für seine Verhältnisse gar recht behände durch die Kurve. Auch verzögert er gut – vorn spendierten ihm die Techniker innenliegende Scheiben, und die hinteren Trommeln weisen wenigstens wärmeabführende Rippen auf, wenn es dort schon keine Scheiben gibt.

Das manuelle Viergang-Getriebe schaltet sich ein wenig knochig, doch das sei der betagten Limousine verziehen – mit der kärglichen Grundausführung will man schließlich keine Rennen gewinnen. Immerhin benimmt sich der Benziner manierlich, so dass von einem Quäntchen Komfort die Rede sein darf, zumindest im Kontext betrachtet.

Und eigentlich war er ja auch gar kein VW, denn die Stufenheck-Limousine wurde von NSU entwickelt und als kleinerer Bruder des Wankel-Modells Ro80 geplant.  VW

Als kleinerer Bruder des Wankel-Modells Ro80 geplant

Eigentlich war der K70 gar kein Wolfsburger Original, denn die Stufenheck-Limousine wurde von NSU entwickelt.

Oldie ist eben Oldie, da empfindet man als Modernautofahrer das eine oder andere als unbequem oder gar skurril, und sei es nur das spindeldürre Lenkrad, das ohne Handschuhe rutschig wird. Auch die Sitze lassen an Seitenhalt vermissen. Seitenhalt gab es vor wenigen Jahrzehnten wohl nur in den Stühlen echter Sportwagen, und da fühlte man sich dann auf langer Reise auch nicht mehr wohl.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×