Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2011

13:58 Uhr

Opel Agila

Zuverlässig und unauffällig

Quelle:dpa

Laut seinem Namen soll er agil und gewandt sein: Der Opel Agila. Der kleinste Rüsselsheimer auf Basis des Corsa ist in der Tat mit seinen kompakten Abmessungen handlich - und auch als Gebrauchtwagen beliebt.

Dem ADAC fiel der Opel Agila der ersten Generation vergleichsweise selten durch Pannen auf.

Dem ADAC fiel der Opel Agila der ersten Generation vergleichsweise selten durch Pannen auf.

Berlin/DüsseldorfLängst nicht jeder weiß, dass Opel neben dem Corsa ein ähnlich kleines Modell im Programm hat: Der Agila macht sich recht rar auf den Straßen - auch wenn man sich in Rüsselsheim mit den Verkaufszahlen zufrieden zeigt. Zufrieden ist auch der ADAC mit der Zuverlässigkeit der ersten Generation. Der ersten Modellgeneration bescheinigt der Automobilclub, dass sie "zu den zuverlässigsten Modellen gehört". Ein paar Mängel gibt es dennoch. Betroffen sind laut dem ADAC vor allem die Baujahre 2000 und 2001. So mussten einige Agila-Halter mit Fahrzeugen aus dem Jahr 2000 wegen defekter Motoren und durchgebrannter Zylinderkopfdichtungen in die Werkstatt. Andere blieben liegen, weil die Tankanzeige ungenau arbeitete oder die Kraftstoffpumpe den Geist aufgab. Bei Modellen aus dem Folgejahr häuften sich undichte Öldruckschalter, feuchte Zündkerzen und ausgehängte Schaltgestänge. Für die seit 2008 verkaufte Zweitauflage des Agila haben die Pannenhelfer noch nicht genügend Daten gesammelt, um verlässliche Informationen zu geben.

Bei den Händlern debütierte der kleine Opel im Jahr 2000 - zeitgleich mit dem Zwillingsmodell Suzuki Wagon R. Bei den Motoren stehen mehrere Benziner mit drei und vier Zylindern zur Auswahl, die je nach Baujahr zwischen 58 PS und 86 PS leisten. Der einzige Diesel entwickelte anfangs 70 PS, bei jüngeren Baujahren 5 PS mehr. Die zweite Generation unterscheidet sich optisch stark von der ersten und erinnert mehr an einen konventionellen Kleinwagen als an einen Microvan. Für dieses Modell ist seit 2010 auch eine Variante mit LPG-Antrieb im Angebot. Wer sich für Opels kleinen Van interessiert, muss laut Schwacke-Liste mindestens rund 2.000 Euro anlegen: Dafür sollte es einen Agila 1.0 12 V Baujahr 2000 mit 58 PS geben. Ein jüngeres Modell mit geringerem Pannenrisiko ist etwa der Diesel Agila 1.3 CDTI Edition von 2007 mit 70 PS. Für dieses Modell sind noch rund 6.000 Euro fällig. Fazit: Klein und zuverlässig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×