Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2013

12:51 Uhr

Opels Technik-Offensive

Wie ein neuer Motor entsteht

Quelle:MID

Das erste Ergebnis von Opels Technik-Offensive (13 neue Motoren und Getriebe bis 2016) ist ein neuer Diesel mit 1,6 Litern Hubraum und 136 PS im Zafira Tourer. Der Motor ist eine komplette Neuentwicklung.

Der 1.6 CDTI-Motor ist der erste Diesel einer neuen Motorenfamilie. Zunächst kommt der Zafira Tourer in den Genuss des neuen Aggregats. MID

Der 1.6 CDTI-Motor ist der erste Diesel einer neuen Motorenfamilie. Zunächst kommt der Zafira Tourer in den Genuss des neuen Aggregats.

RüsselsheimMit der Entwicklung von 13 neuen Motoren und Getrieben bis 2016 hat sich Opel ehrgeizige Ziele für die Erneuerung seiner Antriebstechnik gesetzt. Das erste Ergebnis der Bemühungen ist ein neuer Diesel mit 1,6 Litern Hubraum und 136 PS im Zafira Tourer. Der Motor ist eine komplette Neuentwicklung. Für die Ingenieure eine seltene Chance, bei den Arbeiten an dem Vierzylinder-Selbstzünder auf einem leeren Blatt Papier beginnen zu dürfen.

Der 1.6 CDTI ist der erste Diesel einer neuen Motorenfamilie und nach Aussage der Hersteller der beste und sauberste Dieselmotor, den Opel je gebaut hat. Zunächst kommt der Zafira Tourer in den Genuss des neuen Aggregats. Der neue kompakte Vierzylinder leistet 136 PS bei 3.500/min bis 4.000/min und erzielt damit eine in dieser Klasse unerreichte Leistung von 85 PS pro Liter Hubraum. Das Drehmoment liegt bei 320 Nm bei 2.200/min. Weitere Varianten mit mehr Leistung sind in Vorbereitung.

Die vorrangigen Entwicklungsziele lauteten: Reduzierung von Verbrauch und Emissionen, bei gleichbleibender Leistung und maximale Laufkultur. Die Lösung der Aufgabe, wie auch die Erfüllung der Euro-6-Norm bei den Abgas-Grenzwerten, beschäftigte bis zu 1.000 Ingenieure über einen Zeitraum von rund vier Jahren. Mit nahezu identischen Maßen von 79,7 Millimetern für die Bohrung, also den Durchmesser des Zylinders, und 80,1 Millimetern für den Hub, also den Weg, den der Kolben im Verlauf seiner vier Arbeitstakte zurücklegt, erzielten die Opel-Ingenieure eine optimale Balance aus guter Versorgung des Motors mit Frischluft, maximaler thermodynamischer Effizienz und kompakten Einbaumaßen.

Der kombinierte Verbrauch des 1.6 CDTI-Motors im Opel Zafira Tourer liegt bei 4,1 Litern Diesel auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 109 Gramm pro Kilometer entspricht. MID

Der kombinierte Verbrauch des 1.6 CDTI-Motors im Opel Zafira Tourer liegt bei 4,1 Litern Diesel auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 109 Gramm pro Kilometer entspricht.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rumpelstilzchen

02.05.2013, 13:58 Uhr

OPEL hat seinen einstmals guten Namen mit Sparorgien zu Lasten der Qualität ruiniert. In der Folge gab es Gerüchte über den Verkauf von OPEL, Werksschließungen, unklugen Streit mit den Angestellten bzw. Gewerkschaften (angezettelt vom US-Management). All das nagte und nagt am Image der Marke, jede Neuauflage der Diskussionen und Gerüchte umso mehr.

Das US-Management wird wohl niemals verstehen, dass in D Autos mehr über die Reputation der Marke und weniger über die Motortechnik oder den Preis verkauft werden. OPEL kann nur dann wieder Marktanteile zurückgewinnen, wenn das Management glaubhaft zu einer Zukunft der Marke steht. Davon ist General Motors weit entfernt!

Account gelöscht!

02.05.2013, 15:26 Uhr

Zwar ist es richtig, dass in EU - so wie überall auf der Welt - die Reputation der Marke Grundlage für den durchsetzbaren Preis und damit für den Geschäftserfolg ist, doch ist es die Energiebilanz - ltr./100 km - die in EU mit ihren Horror-Kraftstoff-Steuern für Viele den Ausschlag gibt. Und so kommt es hier doch vor Allem auf die Motortechnik an, darüber hinaus auch auf die Fahrzeugmasse und da vereinigen sich soeben die europäischen Heavyweights Peugeot/Citroen und GM/Opel.

Natürlich hilft auch die extrem schönende europäische Normverbrauchsregel, doch die nutzen ja alle Anbieter und so weiss der Käufer, dass er i.d.R. ca. 20% aufschlagen muss.

Das Problem der Fa. GM aber ist, nach dem Verlust praktisch aller wichtiger Technologieführerschaft infolge jahrelanger Einsparungen an der Entwicklung, jetzt hier Billigware "Chevrolet" verramschen zu wollen. Dabei ist ihnen das Dumpinglohnland Korea als der Herstellort schon zu teuer. Ihre koreanischen Mitarbeiter bedroht GM derzeit mit der Produktionsverlagerung nach China.

Billig, billger, der Billigste - wir Verbraucher müssen diesen Konzern lehren:
Es kommt uns längst nicht alles recht, was billig ist!

Der_Techniker

02.05.2013, 15:39 Uhr

"..und 80,1 Millimetern für den Hub, also den Weg, den der Kolben im Verlauf seiner vier Arbeitstakte zurücklegt.."
Oh Schreck - Herr Redakteur bitte machen sie sich mal durch Studium des entsprechenden Wikipediaartikels o.ä. schlau bevor sie so einen Satz schreiben bzw. übernehmen.
..und rechnergestützte FEM (-> Finite Elemente) gibt es schon ein paar Tage.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×