Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2011

09:57 Uhr

Parkhaus-Test

Zu eng, zu dunkel, zu unfreundlich

ADAC und ACE haben Parkhäuser in Großstädten untersucht - und kommen zu überwiegend negativen Ergebnissen. Vor allem die Breite moderner Fahrzeuge bereitet Probleme. Rempler und Macken sind programmiert.

Parkhaus Kreuzstraße 27 in Düsseldorf: Zwei Parkhäuser in NRW haben im neuen Parkhaustest des ADAC besonders schlecht abgeschnitten. Das Parkhaus in der Düsseldorfer Innenstadt ist das Schlusslicht unter den 50 getesteten Anlagen, "sehr mangelhaft" urteilten die Prüfer. dpa

Parkhaus Kreuzstraße 27 in Düsseldorf: Zwei Parkhäuser in NRW haben im neuen Parkhaustest des ADAC besonders schlecht abgeschnitten. Das Parkhaus in der Düsseldorfer Innenstadt ist das Schlusslicht unter den 50 getesteten Anlagen, "sehr mangelhaft" urteilten die Prüfer.

München/Stuttgart/DüsseldorfNicht nur auf den Straßen der Großstädte wird es immer enger. Auch oft zu schmale Stellplätze in Parkhäusern bereiten täglich deutschen Autofahrern erhebliche Probleme. Besonders in älteren Häusern werden die Abmessungen nicht mehr den zunehmend breiteren Autos gerecht. So könnte kurzgefasst, das Fazit der aktuellen Parkhaus-Tests lauten, die der Autoclub Europa (ACE) und der ADAC in dieser Woche präsentiert haben.

So ist bei einem ADAC-Test nicht weniger als jedes sechste Parkhaus mit der Bewertung „mangelhaft“ oder „sehr mangelhaft“ glatt durchgefallen. In zehn deutschen Städten hatte der Münchener Club insgesamt 50 Parkhäuser überprüft.

Hauptkritikpunkt war die mangelnde Breite der Parkplätze. Aber auch zu geringe Einfahrtshöhen, steile Rampen und nicht überwachte Frauenparkplätze wurden vielerorts kritisiert.

Wo so viel Schatten ist, muss es aber auch Licht geben: Immerhin 13 Parkhäuser schnitten beim ADAC-Test mit „gut“ ab, nur eines erhielt allerdings die Bestnote „sehr gut“. 28 Gebäude bekamen hingegen ein „ausreichend“. Untersucht wurden jeweils fünf Parkhäuser in Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg und Wiesbaden.

Düsseldorfer Parkhaus am schlechtesten

Testsieger war das Parkhaus Kurhaus/Casino in Wiesbaden. Der ADAC lobte, dass die 2006 eröffnete Anlage hell, sauber und behindertengerecht sei. Außerdem gebe es ausreichend breite und schräg angeordnete Parkplätze sowie Personal rund um die Uhr.

Der ACE rät Betreibern von unmodernisierten Parkhäusern, wo möglich nach dem Prinzip „aus drei mach zwei“ umzurüsten. dpa

Der ACE rät Betreibern von unmodernisierten Parkhäusern, wo möglich nach dem Prinzip „aus drei mach zwei“ umzurüsten.

Am schlechtesten schnitt das Parkhaus Kreuzstraße in Düsseldorf ab. Parkplätze und Einfahrtshöhe sind den Experten zufolge hier viel zu gering dimensioniert. Außerdem gebe es neben gefährlich durchgerosteten Geländern auf den Parkdecks einen Fahrstuhl, in dem der Transport von Kinderwagen verboten sei.

Parkflächen werden modernen Autos oft nicht gerecht
Drangvolle Enge in den Parkhäusern sagte angesichts seiner aktuellen Testergebnisse der Stuttgarter ACE während der Weihnachts-Einkaufssaison voraus. Der Club forderte eine Verbreiterung von derzeit erlaubten 2,20 oder 2,30 Metern auf 2,50 Meter. Nur schätzungsweise ein Drittel der Hoch- und Tiefgaragen in Deutschland erfüllen diese Forderungen. „Es geht uns in erster Linie ja nicht um Mega-Parkplätze für Luxusschlitten, wir wollen nur, dass Mama, Papa und die Kinder ohne Verrenkung und Blechschaden aus ihrem Familienauto ein- und aussteigen können“, sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner.

Unsere Fahrzeuge aber sind in den vergangenen Jahrzehnten immer breiter geworden. Der VW Golf zum Beispiel verbreiterte sich seit den 70er-Jahren um 17 Zentimeter auf nun 2,04 Meter einschließlich Außenspiegel. Ein ähnliches, aber weitaus gefährlicheres Problem besteht an Überholspuren in Autobahnbaustellen, deren Normen den gewachsenen Autobreiten ebenfalls nicht mehr gerecht werden. Die tatsächlichen Maße ihrer Fahrzeuge sind für die meisten Besitzer auch schwer zu ermitteln, da im Fahrzeugschein nur die Breite ohne Außenspiegel steht, - und wer misst schon selber nochmal genau nach?

Die Autos werden immer breiter, Stellplätze in Parkhäusern hingegen bleiben oft gleich eng. Deshalb entwickelen sich ältere Parkhäuser für Autofahrer zunehmend zu einem Ärgernis, beklagt der Autoclub Europa (ACE). dpa

Die Autos werden immer breiter, Stellplätze in Parkhäusern hingegen bleiben oft gleich eng. Deshalb entwickelen sich ältere Parkhäuser für Autofahrer zunehmend zu einem Ärgernis, beklagt der Autoclub Europa (ACE).

Laut dem ACE bieten bundesweit 3.200 Parkhäuser 1,2 Millionen Parkplätze. Probleme gebe es besonders dort, wo man sich noch an den Garagenverordnungen aus der Zeit vor 1973 orientiert habe. Danach waren Größen von mindestens 2,30 Meter mal fünf Meter vorgegeben. Die sei oft seit den 70er Jahren nicht geändert worden, obwohl die Breite neu zugelassener Wagen allein in den vergangen zehn Jahren um durchschnittlich 15 Zentimeter gewachsen sei. Der ACE rät Betreibern von unmodernisierten Parkhäusern, wo möglich nach dem Prinzip „aus drei mach zwei“ umzurüsten.

ADAC-Parkhaus-Test im Videoformat

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×