Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2012

14:39 Uhr

Porsche Boxster S

Ein Traum für kurvige Landstraßen

Quelle:dpa

Der Boxster ist die bezahlbare Alternative zum 911. Und die neue Generation des Roadsters ist schneller und sparsamer als der Vorgänger. Besonders Spaß macht das Geschoss abseits der Autobahn.

Porsche hat eine neue Version des Boxster aufgelegt. Mit Preisen ab 48.291 Euro ist er deutlich günstiger als der 911. PR

Porsche hat eine neue Version des Boxster aufgelegt. Mit Preisen ab 48.291 Euro ist er deutlich günstiger als der 911.

BerlinFür viele sportliche Autofahrer ist der Porsche 911 der Wagen ihrer Träume. Doch bei Preisen von 88.000 Euro aufwärts bleibt der Sportwagen in den meisten Fällen unerschwinglich. Als vergleichsweise bezahlbare Alternative haben die Schwaben deshalb vor fast 20 Jahren den Boxster aufgelegt. Jetzt geht er in die dritte Runde und kommt seinem großen Bruder dabei näher denn je.

Gewachsen ist der Boxster im Format: Genau wie beim 911 kommen in Länge und Breite ein paar Zentimeter hinzu. Das schafft ein wenig mehr Platz im Innenraum, dient aber vor allem den Proportionen. Er hat schärfer gezogene Linien, stärker modellierte Flächen und einen größeren Radstand.

Die neue Boxster-Generation ist größer ausgefallen: In Länge und Breite kommen ein paar Zentimeter hinzu. Das schafft mehr Platz im Innenraum und sorgt für einen größeren Radstand. PR

Die neue Boxster-Generation ist größer ausgefallen: In Länge und Breite kommen ein paar Zentimeter hinzu. Das schafft mehr Platz im Innenraum und sorgt für einen größeren Radstand.

Und mit der gewachsenen Spurweite steht der Roadster jetzt viel stabiler auf der Straße. Obwohl sichtlich größer, ist das Auto aber nicht schwerer geworden. Im Gegenteil: Mit viel Aluminium etwa für Kotflügel und Hauben hat Porsche das Gewicht um bis zu 35 Kilogramm gedrückt.

Auch das ist ein Grund dafür, weshalb der stärkere Boxster auch der sparsamere ist. Im besten Fall kommt er auf einen Verbrauch von 7,7 Litern und einen CO2-Ausstoß von 180 g/km. Auch die schnellste Variante bleibt mit 8,8 Litern und 206 g/km deutlich unter den Werten des Vorgängers. Das sind bis zu 15 Prozent weniger als früher.

Porsche hat am Verdeck gearbeitet Von der Diät ist im Fahrzeug allerdings nichts zu spüren. So ragt nun wie in mittlerweile allen Porsche-Modellen eine riesige Mittelkonsole zwischen den Insassen auf, die Sitze sind weicher und bequemer als früher, und es gibt viel Lack und Leder.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.03.2012, 06:33 Uhr

Ist doch einfach ein wunderschönes Frauenauto. Nicht mehr, und nicht weniger! Und: lediglich als Zweitwagen geeignet für manche Spritztouren. Kein Nutz-, sondern ein Spaßfahrzeug, wobei der Z4 sicherlich schöner ist!

Wmaster

26.03.2012, 12:41 Uhr

@rokober

Eine Frage, was für ein Fahrzeug fahren Sie privat? :-)
Ich bin mir fast sicher, dass Sie noch nie in einem Porsche saßen, geschweige denn einen gefahren sind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×