Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2014

09:55 Uhr

Porsche-Motoren

Vier gewinnt

VonGünter Weigel
Quelle:Spotpress

Downsizing macht auch vor Sportwagen nicht halt. Weil kleinere Motoren weniger Sprit benötigen und CO2-Vorschriften auch für Porsche gelten, entwickeln die Zuffenhausener Boxer mit vier Zylindern. Und nicht nur das.

Porsche-Motoren - Vier gewinnt Porsche

Alter Porsche 944: Verbrauchsvorgaben machend Downsizing nötig, das gilt auch für künftige Sportwagen.

Um künftigen Verbrauchs- und Abgasvorschriften zu genügen, arbeitet Porsche an Vierzylinder-Boxermotoren für die Baureihen Boxster und Cayman. Dabei handelt es sich um eine Ableitung der aktuellen Sechszylinder-Aggregate. Die Vierzylinder werden als Benzindirekteinspritzer mit und ohne Aufladung konzipiert und dürften im Leistungsspektrum zwischen 250 und deutlich über 300 PS liegen.

Der Hubraum wird zwischen 1,8 und 2,2 Litern liegen. Als Verbrauchswert strebt Porsche die Marke von sieben Litern oder knapp darunter an. Die Markteinführung der Vierzylinder könnte ab dem Jahr 2016 im Rahmen eines großen Facelifts erfolgen. Bislang baut nur Subaru serienmäßig eigene Vierzylinder-Boxermotoren ein, z.B. in den BRZ und den WRX STI.

Subaru BRZ im Handelsblatt-Test: Der beste Boxer, den Porsche nie gebaut hat

Subaru BRZ im Handelsblatt-Test

Der beste Boxer, den Porsche nie gebaut hat

Kein Turbo, kein Kompressor, und Leistung, die heute auch Kombis bieten. Das soll ein Sportwagen sein? Der Subaru BRZ liefert keine Superlative, das japanische Sportcoupé begeistert aber durch ungefilterten Fahrspaß.

Die dem neuen Motor zu Grunde liegende aktuelle Familie der Benzindirekteinspritzer für die Sportwagenmodelle der Marke wurde mit der Einführung des aktuellen Elfers 2011 vorgestellt. Bei Hubräumen von 3,4 und 3,8 Litern entwickeln sie im Elfer 350 beziehungsweise 400 PS.

Ein Jahr später debütierten die Sechszylinder mit 2,7 und 3,4-Liter Hubraum in der Mittelmotorbaureihe Boxster/Cayman. Dort leisten sie 195 kW/295 PS (2,7 l) und 232 kW/315 PS (3,4 l). Im Cayman sind es jeweils 10 PS mehr als im Boxster.

Einen Vierzylinder wird auch der Porsche Macan erhalten. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen Boxster, sondern um ein von Porsche überarbeitetes Triebwerk aus dem VW-Konzernregal. Das entsprechende Modell debütiert auf der Shanghai Motorshow an Ostern und ist vorerst ausschließlich für den chinesischen Markt bestimmt.

Porsche Cayman S im Handelsblatt-Test: Wer braucht jetzt noch den 911er?

Porsche Cayman S im Handelsblatt-Test

Wer braucht jetzt noch den 911er?

Porsche-Traditionalisten werden aufbegehren, aber die in der Überschrift gestellte Frage hat ihre volle Berechtigung. Zwei Wochen im neuen Cayman S machen aus alten Hecktrieb-Fans neue Mittelmotor-Enthusiasten.

Dortige Verbrauchsvorgaben machend das Downsizing nötig. Anders als ursprünglich erwartet, setzt Porsche deshalb keinen Vierzylinder-Diesel ein, sondern einen Benziner, wie er beispielweise im Golf GTI zum Einsatz kommt.

Vierzylinder sind für Porsche kein Neuland. Schon der Vorgänger des Boxster, die Baureihe 924/944/968 hatte Vierzylindermotoren, allerdings mit in Reihe angeordneten Zylindern. Vierzylinder-Boxer gab es unter anderem im Porsche 356 und im 912 sowie in diversen Sportmodellen der 1950er und 1960er-Jahre.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.03.2014, 12:02 Uhr

Liebe Handelsblatt Redaktion,

das obige gelbe Fahrzeug ist kein alter 944 sondern ein alter 968 sogar als CS/RS Variante.

Viele Grüße

Account gelöscht!

28.03.2014, 12:03 Uhr

Sehr geehrte Handelsblatt Redaktion,

das obige gelbe Fahrzeug ist kein Porsche 944 sondern ein Porsche 968 in der Variante CS.

Danke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×