Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2013

13:47 Uhr

Qoros im Crashtest

Bestnote für die Chinesen

Bei Crashtests schnitten chinesische Hersteller bisher schlecht ab. Nun hat der Qoros 3 Sedan beim EuroNCAP-Crashtest die Maximalpunktzahl erreicht. Ein Prestigeerfolg – und eine Kampfansage an die Europäer.

Video

Neues aus dem Land der Mitte - Qoros 3

Video: Neues aus dem Land der Mitte - Qoros 3

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Brüssel/BerlinAls erster chinesischer Autobauer hat der Hersteller Qoros bei einem europäischen Crashtest die Höchstnote geschafft. Beim EuroNCAP-Crashtest bekam die Limousine Qoros 3 Sedan die maximal möglichen fünf Punkte, wie die Organisation am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Dies sei ein bedeutender Fortschritt im Vergleich zu früheren Test von Autos aus chinesischer Produktion, hieß es.

Die kompakte Limousine überzeugte in allen vier Testbereichen Insassen- und Kindersicherheit, Fußgängerschutz und Assistenzsysteme. Damit schneidet die Newcomer-Marke deutlich besser ab als etwa der Brilliance BS4, der 2009 null Sterne erhalten hatte.

In die Liste der Crash-Versager gehört auch der Familien-Van Landwind CV9 des Autobauers Jiangling, der sich 2010 mit zwei Sternen begnügen musste. Die Reihe ließe sich fortsetzen. Keines der Unternehmen konnte sich in der Folge wie geplant auf dem deutschen Markt festsetzen.

Weltpremiere des Qoros: Der Chinese, der keiner sein will

Weltpremiere des Qoros

Der Chinese, der keiner sein will

Die führenden Köpfe des Angreifers aus Asien sind deutsch.

Für Qoros sieht es nun besser aus, auch wenn es noch kein offizielles Markteinführungsdatum gibt. Denkbar wäre, dass die Marke 2015 in Europa startet und mit niedrigen Preisen, umfangreicher Ausstattung und moderner Technik zunächst Modelle wie Kia Ceed, Hyundai i30 oder Ford Focus ins Visier nimmt.

Qoros sprach in einer Reaktion von einem „bahnbrechenden“ Ergebnis. Das Unternehmen habe seit Jahren daraufhin gearbeitet. Der chinesische Autobauer strebt auf den europäischen Markt - noch dieses Jahr sollen die ersten Autos in Osteuropa verkauft werden.

2015 soll dann früheren Angaben zufolge der deutsche Markt in Angriff genommen werden. Die Preise sollen deutlich unter denen europäischer Vergleichswagen liegen. Qoros produziert in China, wo die Lohnkosten niedriger sind, die Modelle werden dann nach Europa verschifft.

Wichtige Qoros-Führungskräfte kamen von europäischen Autobauern. Der stellvertretende Vorstandschef Volker Steinwascher zum Beispiel war vorher Top-Manager im US-Geschäft von VW, Chef-Designer Gert-Volker Hildebrand war früher Mini-Designer.

Chinas Autokonzerne

Saic

Die Shanghai Automotive Industry Corp. gründete mit Volkswagen einst das erste Joint Venture eines chinesischen Herstellers mit einem ausländischen Autobauer. Seit 1998 kooperiert der Konzern auch mit dem US-Riesen General Motors. Zum Portfolio gehören auch die britische Traditionsmarke GM und die chinesische Luxusmarke Roewe. Im Jahr 2012 produzierten die Chinesen 4,5 Millionen Fahrzeuge und sind damit der größte Autohersteller des Landes.

FAW

First Automotive Works aus Nordchina wurde einst unter sowjetischer Führung gegründet, unterhält aber vor allem enge Kontakte zu den japanischen Autobauern. Zu den Partnern gehört neben Toyota, Mazda und Daihatsu aber auch Volkswagen.

Dongfeng

Kein chinesischer Konzern unterhält mehr Joint Ventures als das Unternehmen aus Wuhan. Zu den ausländischen Partnern zählen Honda, Nissan, Peugeot, Kia und Citroën. Mit 3,2 Millionen produzierten Fahrzeug ist Dongfeng der drittgrößte chinesische Autohersteller.

Baic

Bekannt wurde die Beijing Automotive Group weil sie 2009 die Technik des insolventen schwedischen Autobauers Saab aufkaufte. Mit Mercedes-Benz und Hyundai unterhält der Konzern aus der chinesischen Hauptstadt Joint-Ventures. 2012 produzierte Baic 3,1 Millionen Fahrzeuge.

Chang'an

Der Mutterkonzern verdient sein Geld mit Waffen. Doch mit 2,07 Millionen produzierten Fahrzeugen ist der Konzern aus Zentralchina mittlerweile der fünftgrößte Autobauer des Landes. Zu den ausländischen Kooperationspartner gehören Ford, Suzuki, and PSA

Brilliance

Der BMW-Partner Brilliance gehörte zu den ersten chinesischen Autokonzernen, die den Sprung nach Europa wagten - und scheiterten. Mit einer Produktion 591.000 Fahrzeugen ist der Hersteller im Landesvergleich relativ klein.

Chery

Bis 2003 war das Unternehmen aus Wuhu der größte Autoexporteur des Landes. Dabei wurde der Konzern erst 1997 gegründet. Seit 2012 unterhält das Unternehmen ein Joint Venture mit Jaguar und Land Rover. Die Tochtermarke des Konzern Qoros soll bald auch auf den europäischen Markt kommen

Geely

Aus einer Manufaktur für Kühlschrankteile ist einer der größten Autohersteller des Landes hervorgegangen. Übersetzt bedeutet der Unternehmensname Glück verheißende Automobile. Einen Namen in Europa machten sich die Chinesen mit der Übernahme von Volvo.

Bisher waren die Versuche chinesischer Autobauer, in Europa Fuß zu fassen, gescheitert. Dagegen sind gerade deutsche Autobauer wie VW, Daimler und BMW in China stark vertreten. Erst vor kurzem aber hatte der Chef des deutschen Branchenverbandes VDA, Matthias Wissmann, gesagt, die Chinesen zu unterschätzen sei ein großer Fehler. „Noch konzentrieren sich die chinesischen Marken auf ihren stark wachsenden Heimatmarkt. Doch wir rechnen damit, dass sie in einigen Jahren auch den Export hochfahren werden, nicht nur in Schwellenländer“, sagte Wissmann der „Börsen-Zeitung“.

Neben dem Qoros ist in der aktuellen EuroNCAP-Crash-Runde auch der Kia Carens getestet worden. Der koreanische Kompakt-Van hat ebenfalls die Höchstwertung von fünf Sternen erhalten – nicht überraschend, hat die asiatische Marke sich doch längst auf dem europäischen Markt etabliert.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ChinaKenner

25.09.2013, 15:25 Uhr

Jetzt geht's definitiv bergab mit der deutschen Automobilindustrie!!
Wenn die Chinesen ihre Autos mit Audiqualität zu Daciapreisen bei uns verkaufen, dann gute Nacht ihr Piechs, Schäfflers und Quandts. Das wird die ganze Republik erschüttern. Unsere Abhängigkeit von der Automobilindustrie ist enorm. Aber das ist erst der Anfang. Die e-mobile aus China, die es in 2-3 Jahren bei uns für unter 20k€ zu kaufen geben wird, werden uns endgültig den Garaus machen. Die i-Modelle von BMW werden zu Ladenhütern wo der Konzern doch gerade erst 2Mrd in die Entwicklung dieser Fahrzeuge gesteckt hat. Die Chinesen sind einfach fleißiger, ehrgeiziger und vor allem hungriger als wir.

Account gelöscht!

25.09.2013, 17:38 Uhr

was solls; wenn die unsere Autoindustrie ruinieren, verkaufen wir unsere Energiewende an sie. Das katapultiert sie auf der Stelle ins Mittelalter zurück.

Account gelöscht!

25.09.2013, 18:17 Uhr

Den gleichen Müll erzählen uns Pappnasen wie du schon seit 30 Jahren über die Autoindustrie der Japsen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×