Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2013

07:56 Uhr

Renault Clio Grandtour

Ein Erfolgs-Kleinwagen wird zum Lastesel

Quelle:MID

Kleinwagen-Kombis sind auf unseren Straßen eher eine Randerscheinung. In diesem Segment tritt nun der neue Renault Clio Grandtour gegen Skoda Fabia Combi, Seat Ibiza ST und den etwas betagten Peugeot 207 SW an.

Der neue Renault steht ab 6. April bei den Händlern. Die Preise starten bei 13.800 Euro. PR

Der neue Renault steht ab 6. April bei den Händlern. Die Preise starten bei 13.800 Euro.

Granada / SpanienDeutschland mag Kombi-Land Nr. 1 der Welt sein, aber Kleinwagen-Kombis sind auf unseren Straßen eher eine Randerscheinung. In diesem Segment tritt nun der neue Renault Clio Grandtour an. Der kleine französische Lastesel weist die sportlich-dynamischen Proportionen der vor wenigen Monaten eingeführten Limousine auf. Dabei kann er sich durchaus sehen lassen. Marktstart ist der 6. April, die Preise liegen um jeweils 1.000 Euro über denen der Limousine und reichen von 13.800 Euro bis 20.200 Euro.

Bis zur B-Säule ist der um zwanzig Zentimeter auf 4,27 Meter verlängerte Kombi mit dem viertürigen Clio identisch. Die Dachlinie fällt dagegen sanfter ab. Die Fondtüren sind neu, haben aber die versteckten Türgriffe der Limousine erhalten. Hinter der steil stehenden und weit öffnenden Heckklappe lassen sich 443 Liter Gepäck unterbringen, davon 90 Liter in einem Extrafach unterhalb des Kofferraumbodens; die Ladekante ist angenehm niedrig. Nach dem Umklappen der im Verhältnis 40:60 teilbaren Rückbank steht auf einer ebenen Fläche ein Stauraum von maximal 1 380 Litern Stauraum zur Verfügung – 103 Liter mehr als im Vorgänger.

Auch der Transport längerer Gegenstände stellt den kleinen Familienfreund vor keinerlei Probleme. Die Rückenlehne des Beifahrersitzes ist bei verschiedenen Ausstattungsstufen nach vorne umklappbar. Dann beträgt die maximale Ladelänge 2,48 Meter – nicht schlecht für einen Kleinwagen.

Für den Renault Clio Grandtour stehen zum Start je zwei Benzin- und Diesel-Motoren zwischen 74 und 90 PS zur Wahl. PR

Für den Renault Clio Grandtour stehen zum Start je zwei Benzin- und Diesel-Motoren zwischen 74 und 90 PS zur Wahl.

Die Motorenpalette bietet keine Überraschungen, alle Motoren für den Grandtour sind bereits aus der Limousine bekannt. Über dem 1,2-Liter-Basisbenziner mit 54 kW/74 PS rangiert der neue 0,9-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 66 kW/90 PS. Der soll sich mit 4,5 Litern Super je 100 Kilometer begnügen. Der kleinere 1,5-Liter-Turbodiesel leistet 55 kW/75 PS. Wir fuhren das Turbodiesel-Modell mit 66 kW/90 PS. Der durchzugsstarke, aber recht laute Selbstzünder passt sehr gut zum Grandtour. Er bringt den knapp 1 200 Kilogramm schweren Fronttriebler flott in Schwung.

Der Testverbrauch nach kurviger Bergfahrt im spanischen Hinterland hat laut Bordcomputer 5,1 Liter Diesel betragen, ein guter Wert. Gefallen können die direkte Lenkung und die standfesten Bremsen. Das Fahrwerk ist doch recht straff abgestimmt. Leider fehlt bei allen Grandtour-Fahrzeugen der sechste Gang; die Benzin- und Diesel-Motoren mit 66 kW/90 PS verfügen serienmäßig über Start-Stopp-Automatik. Für den Frühsommer hat Renault einen 1,2-Liter-Turbobenziner mit 88 kW/120 PS angekündigt, der ausschließlich mit Doppelkupplungsgetriebe erhältlich ist.

Modisch schick wirkt das Interieur. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer sind breit und bequem, die Passagiere im Fond genießen ausreichend Kopf- und Kniefreiheit. PR

Modisch schick wirkt das Interieur. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer sind breit und bequem, die Passagiere im Fond genießen ausreichend Kopf- und Kniefreiheit.

Modisch schick wirkt das Interieur, das - wie bei der Clio-Limousine - mit futuristischen Anzeigen, mit dem bei Renault üblichen digitalen Tacho und - gegen Aufpreis - mit unterschiedlichen Cockpit-Dekors daherkommt. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer sind breit und bequem, die Passagiere im Fond genießen ausreichend Kopf- und Kniefreiheit. Neu ist ein optionales Multimediasystem mit Online-Anbindung, das wie ein Tablet Computer funktioniert und neben Radio, Telefon, Navigation, Multimedia und Fahrzeuginformationen auch eine Vielzahl von Apps bietet.

Tipps für ein langes Auto-Leben

Öl regelmäßig wechseln

Autobauer geben vor, wie oft das Öl des eigenen Fahrzeugs gewechselt werden muss. Auch welche Sorte und Viskosität die richtige ist, findet man in den Hersteller-Informationen. An diese Vorgaben sollten sich Fahrzeugbesitzer dringend halten, denn Motoröl schmiert nicht nur - auch Metallpartikel und Verbrennungsrückstände lagern sich mit der Zeit darin ab.

Inspektionen nach Wartungsplan

Bei Inspektionen sollten die Wartungspläne des Herstellers genau eingehalten werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle möglichen Schwachstellen überprüft und gegebenenfalls auch gefunden werden können. Außerdem wichtig: Der Zahnriemen des Autos sollte regelmäßig ausgetauscht werden.

Langsam "Warmfahren"

Auf den ersten Kilometern sollten Autofahrer den Motor mit relativ niedriger Drehzahl warmfahren. Der Grund: Der Motor besteht aus verschiedenen Materialien, die sich nach dem Kaltstart unterschiedlich schnell erwärmen und demzufolge auch ausdehnen. Zu schnelles Aufs-Gas-Drücken könnte also dazu führen, dass der Kolben nicht mehr in den Zylinder passt und klemmt. Hinzu kommt, dass auch das Öl nach dem Start noch kalt und zähflüssig ist - es braucht also eine gewisse Zeit, um zu den Schmierstellen gepumpt zu werden.

Motor abkühlen lassen

Turbomotoren können sich sehr stark erhitzen. Damit das Öl nicht an der Achse des Turbinenrades verkohlt und die Ölkanäle verstopft, sind Fahrer gut beraten, wenn sie den Motor ein paar Minuten im Leerlauf abkühlen lassen.

Kurzstrecken und Kaltstarts vermeiden

Beim Kaltstart eines Verbrennungsmotors wird das Kühlwasser und Öl nicht vorgewärmt. Auch im Schmierölkreislauf kann vorher kein Druck aufgebaut werden. Die hohen Temperaturunterschiede belasten den Motor. Unnötige Kaltstarts und Kurzstrecken sollten aus diesen Gründen vermieden werden.

Drehzahlen im Auge behalten

Wird ein kaltes Triebwerk zu hoch gedreht, führt das zu Verschleißerscheinungen. Wer permanent mit voller Leistung fährt, wird auch trotz behutsamen "Warmfahrens" und regelmäßigem Ölwechsel mit mehr Abnutzungserscheinungen rechnen müssen. Aus diesem Grund sind Drehzahlen im mittleren Bereich zu empfehlen.

Durchlüftung

Auch wenn das Merkmal "Garagenwagen" bei Gebrauchtwagenkäufern gern gesehen ist, trocknen nasse Fahrzeuge aufgrund der mangelnden Belüftung in Garagen meist langsamer - vor allem in den Zwischenräumen. Besser aufgehoben sind Autos in einem Carport.

Reinigung

Die Schmutz- und Rostnester eines Autos liegen meist im Verborgenem. Deswegen sollte bei einer Reinigung wirklich gründlich vorgegangen werden. Dabei sollten vor allem die Tür- und Haubenkanten, die Radläufe und der Unterboden nicht vergessen werden.

Hohlraumkonservierung

Wer seinem Fahrzeug ein langes Leben bescheren möchte, sollte Hohlräume und den Unterboden vor Rost schützen. Am besten geht das mit Wachs oder Fett.

"Reifenschonend" fahren

Wer ständig über Bordsteine und durch Schlaglöcher brettert, setzt nicht nur den Reifen seines Autos ordentlich zu, sondern auch eine Achse wird das auf Dauer kaum unbeschadet aushalten können. Deswegen ist bei solchen Hindernissen Vorsicht gefragt.

Pfiffig: Im Stand können E-Mails bearbeitet und versendet werden, während der Fahrt liest das System die elektronische Post sogar via Sprachsteuerung vor. Zum Preis schweigt Renault sich noch aus. Das Basismodell Expression ist serienmäßig mit ESP, Startknopf, höhen- und längenverstellbarem Lenkrad, Tempomat, Bordcomputer, Berganfahrhilfe, elektrischen Fensterhebern vorn und Dachreling ausgestattet. Die Ausstattungslinie Dynamique verfügt über manuelle Klimaanlage und Navigationssystem, das höchste Ausstattungsniveau Luxe bietet Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer und 16-Zoll-Aluräder.

Technische Daten Renault Clio Grandtour:
Viertüriger, fünfsitziger Kleinwagen-Kombi
Länge: 4,26 m
Breite: 1,73 m
Höhe: 1,45 m
Radstand: 2,59 m
Leergewicht: 1.105 bis 1.196 Kilo
Zuladung: 505 bis 515 Kilo
Kofferraumvolumen 443 bis 1.380 Liter

Motor:
1,5-Liter-Energy dCi 90-Turbodiesel mit 66 kW/90 PS
maximales Drehmoment: 220 Nm bei 1.750 U/min
Beschleunigung: 0 – 100 km/h: 11,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 178 km/h
Verbrauch: 3,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern
CO2-Emissionen: 93 g/km
Preis: ab 19.100 Euro

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

steven

13.07.2013, 22:46 Uhr

Renault Clio: Ein schönes, schickes, und erst noch preiswertes Auto das man bei der Konkurrenz nirgendwo findet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×