Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2015

11:01 Uhr

Renault Safrane Biturbo im Youngtimer-Test

Leistung im Verborgenen

VonPatrick Broich
Quelle:Spotpress

Der Renault Safrane ist der perfekte Einsteiger-Youngtimer. Die große und komfortable Reiselimousine bietet viel Auto für kleines Geld. Ein ganz besonderes Vergnügen ist das rare Topmodell Biturbo. Wir waren mit dem exklusiven Franzosen unterwegs.

Youngtimer im Test: Renault Safrane Biturbo - Leistung im Verborgenen Patrick Broich/SP-X

Renault Safrane Biturbo

Ein perfekt als Allerweltauto getarnter Sonderling, der sich gut als Youngtimer-Einsteiger eignet.

Räumen wir mal mit dem Vorurteil auf, dass ausschließlich die deutschen Autohersteller Innovationsgeist besitzen. Für clevere technische Maßnahmen stehen auch andere Fahrzeugbauer – Renault beispielsweise konnte in den Achtzigern bereits mit Features aufwarten, von denen der Wettbewerb nur träumte und die nicht einmal heute zu den Standards gehören.

Man denke nur an den legendären sprechenden Bordrechner. Erst in den letzten Jahren haben die Hersteller damit begonnen, vermehrt Sprachausgaben einzuführen. Auch die erste fernbedienbare Zentralverriegelung geht auf das Konto der Franzosen.

Das sind die kleinen Dinge den Autofahrerlebens, die es angenehmer machen im Alltag und die entsprechenden Autos heute begehrenswert, insbesondere als Old- oder Youngtimer. Angenehm ist ein gutes Stichwort: Große Fahrzeuge mit hohem Komfort sowie vielen technischen Raffinessen schaffen es oft in die Gunst der Oldie-Interessenten.

Doch es müssen nicht immer die Klassiker à la BMW Fünfer E34 oder Mercedes W124 sein, um in der hier relevanten Epoche zu bleiben – es darf auch ruhig mal ein Blick auf den exotischen Renault Safrane geworfen werden.

Denn es wäre ein Fehler, dieser Anfang der Neunzigerjahre in den Markt gebrachten Business-Limousine die Aufmerksamkeit zu verweigern, nur weil ihr das in diesem Segment nötige Image fehlt. Sie hat nämlich alles, was die Fortbewegung attraktiv macht.

Das beginnt schon bei den anschmiegsamen Ledersesseln des schnörkellos-unauffällig gezeichneten Viertürers, die bereits beim ersten Reinsetzen gefallen. Die Innenarchitektur haben die Franzosen im Einklang mit der Außenhaut kreiert: schlicht und funktional.

Man hätte sich vielleicht ein bisschen mehr Ordnung bei den Tasten gewünscht, dennoch gibt der Safrane in Sachen Bedienung kein schlechtes Bild ab – nach ein wenig Eingewöhnung sitzen die Griffe für alltägliche Dinge wie Klimabetätigung, Scheibenwischer und Radio.

Es gibt ja trotz des durchaus noblen Segments viel weniger zu bedienen als bei den zwanzig Jahre später gebauten Klassenvertretern – Features wie Navigationssystem oder die Steuerung der ganzen Assistenten fehlen und müssen auch nicht in ein umständliches Menü gestopft werden.

In den Genuss eines gut erhaltenen V6-Safranes kommt man übrigens schon für weniger als 5.000 Euro Patrick Broich/SP-X

Aus allen Blickwinkeln unauffällig

In den Genuss eines gut erhaltenen V6-Safranes kommt man übrigens schon für weniger als 5.000 Euro

Der wahre Luxus besteht beim Safrane noch in den wesentlichen Dingen, die ein Auto ausmachen sollten: Fahrwerk, Getriebe und Motor. Wer günstig einsteigen will in die Welt des großen Renaults, bekommt einen Vierzylinder. Für die Maschinen-Gourmets muss es schon der Sechsender sein. Dabei handelt es sich um den Mitte der Siebziger in Zusammenarbeit mit Peugeot, Renault und Volvo entwickelten 90 Grad-V6, der vor der damaligen Ölkrise einmal als V8 konzipiert war.

In letzter Sekunde entschieden sich die Verantwortlichen, zwei Zylindereinheiten wegzunehmen – der für einen V6 ungewöhnliche Bankwinkel blieb hingegen. Das Ergebnis war ein herrlicher, kernig-charakteristischer Sound.

Wer in Sachen Safrane wirklich exklusiv unterwegs sein möchte, muss jedoch unbedingt zum Biturbo greifen. Als Basistriebwerk dient ebenfalls der PRV-Sechszylinder, und die auch als BMW-Tuner bekannte Firma Hartge bestückte den Dreiliter mit zwei Turbinen. Am Ende kamen satte 193 kW/263 PS heraus.

Mit dieser Ausrüstung rannte der Gleiter 250 km/h und konnte es so in der Endgeschwindigkeit auch mit einstigen Kalibern wie BMW M5 oder Mercedes 500 E aufnehmen. Und damit der Pistenjäger seine Leistung auch schlupffrei auf die Straße bekommt, rollte er ausschließlich als 4x4 aus den Werkshallen von Irmscher, wo das Topmodell in kleiner Stückzahl montiert wurde. Kaum mehr als 600 Exemplare wurden verkauft.

Richtig investieren

So wird aus dem Oldtimer Garagengold

Richtig investieren: So wird aus dem Oldtimer Garagengold

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dass der Biturbo – man erkennt ihn vor allem an dem markanten Auspuff-Endrohr sowie an leicht modifizierten Schürzen – kein Kassenschlager werden würde, war den Marketingstrategen vermutlich klar. Es sollte eben ein technologisch anspruchsvoller Imageträger und kein Massenmobil sein.

Neben dem gehobenen Antrieb gibt es ein aufwendiges Fahrwerk mit Niveauausgleich und variablen Dämpfern. Per Knopfdruck kann man eine weiche oder sportliche Abstimmung wählen. Ein Wilderer ist der seltene Safrane allerdings nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×