Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

07:42 Uhr

Riding Assist auf der CES

Diese Honda kippt nicht um

Quelle:Spotpress

Mit dem Motorrad die Balance zu halten, ist nicht immer einfach. Im Rangierbetrieb und bei Schritttempo passiert leicht mal ein Umfaller. Honda weiß Abhilfe und zeigt ein Bike, dass von selbst das Gleichgewicht hält.

Dank Robotertechnik kann das Honda-Driving-Assist-Motorrad ganz von selbst die Balance halten Honda

Honda-Driving-Assist-Motorrad

Dank Robotertechnik kann das Bike ganz von selbst die Balance halten

Nicht alle Technikentwicklungen aus dem Honda-Konzern scheinen auf den ersten Blick sinnvoll zu sein. Das Kuriositäten-Kabinett der Japaner bietet zum Beispiel laufende Roboter oder fahrende Stühle wie den Uni-Cub.

Doch genau dank dieser Entwicklungen haben die Japaner ein Motorrad gebaut, das sich selbst ausbalanciert und so weder bei Langsamfahrten noch im Stand umfällt. Das jetzt auf der Technikmesse CES in Las Vegas präsentierte Bike folgt auf Wunsch sogar wie ein Hund seinem Besitzer.

Im Kern handelt es sich beim Riding-Assist-Prototypen um eine NC750, die optisch mit einer speziellen Frontmaske und LED-Scheinwerfern etwas futuristischer inszeniert wurde. Die Balanciertechnik bleibt dem Auge verborgen. Kleine Motoren sollen aber das Kunststück fertig bringen, die NC750 im Stand oder bis Schritttempo ganz ohne Abstützung stehen zu lassen.

Einerseits kann ein Motor das Vorderrad nach links und rechts ausbalancieren. Zusätzlich erlaubt ein spezieller Mechanismus eine Verstellung des Lenkkopfwinkels. Der dadurch sich verlängernde Radstand soll für mehr Stabilität sorgen.

Die Technik arbeitet mit oder ohne Fahrer. Dank eines E-Motors in der vorderen Radnabe kann das Motorrad zudem ohne die Kraft des Verbrennungsmotors fahren.

Das Balanciersystem haben die Ingenieure vom Uni-Cub entliehen, einem Stuhl, der auf einem Rad fährt und ebenfalls im Stand nicht umfällt. Ob dieser 2014 vorgestellte „Elektrostuhl“ jemals in Serie kommt, ist allerdings ungewiss.

Die Technik für Hondas Riding Assist stammt vom fahrenden Hocker Uni-Cub  Honda

Uni-Cub

Die Technik für Hondas Riding Assist stammt vom fahrenden Hocker

Ebenfalls noch offen ist, ob Honda den Riding Assist jemals für Serienmotorräder anbieten wird.

Sofern ein solches Feature keine Kostenexplosion verursacht, dürfte die Technik bei Motorradfahrern durchaus Interesse wecken. Denn Umfaller beim Rangieren sind keine Seltenheit.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.01.2017, 17:59 Uhr

Herr Mark Hoffmann11.01.2017, 15:09 Uhr
Es langt schon, wenn wir mit der Grün-Sozialistischen Merkel wieder in einen grün-linken"Nazi-Deutschland" wieder angekommen sind.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:13 Uhr
Obama hat in Nazi-Deutschland Asyl beantragt. Kim Jong-un hat es genehmigt.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:34 Uhr
Nazi-Krankenkasse plant Lager für adipöse Menschen in Nord-Korea.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×