Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

13:24 Uhr

Rückrufe auf USA beschränkt

Softwareprobleme beim 7er

Quelle:MID

Ausgerechnet die prestigeträchtige Oberklasse macht BMW Probleme. Die Fahrzeugsoftware im 7er hat nun in den USA zu gleich zwei Rückrufen geführt. In Deutschland wird es dagegen keinen Rückruf geben.

In den USA und Kanada kommt es wegen Softwareproblemen beim BMW 7er gleich zu zwei Rückrufen binnen kürzester Zeit. PR

In den USA und Kanada kommt es wegen Softwareproblemen beim BMW 7er gleich zu zwei Rückrufen binnen kürzester Zeit.

DüsseldorfProbleme mit der Fahrzeugsoftware im BMW 7er haben in den USA zu gleich zwei Rückrufen geführt. In beiden Fällen sind Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum September 2004 bis Juli 2008 betroffen, die mit dem schlüssellosen Zugangssystem "Comfort Access" ausgestattet sind.

Größte Autohersteller in den USA

Platz 10

BMW - 348.000 verkaufte Fahrzeuge

Die USA gehören für die Münchener zu den wichtigsten Märkten der Welt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Absatz um 14 Prozent zulegen.

Platz 9

Kia - 558.000 verkaufte Fahrzeuge

Die Koreaner sind auf Rang neun abgerutscht. Und das trotz eines Absatzzuwachs von 15 Prozent.

Platz 8

Volkswagen - 596.000 verkaufte Fahrzeuge

Während die Wolfsburger weltweit zu den größten Autoherstellern zählen, haben sie auf dem amerikanischen Markt noch einen großen Abstand zur Spitze. Immerhin legte der Absatz im Jahresvergleich um 34 Prozent zu.

Platz 7

Hyundai - 703.000 verkaufte Fahrzeuge

Neun Prozent mehr Fahrzeuge konnten die Koreaner im Jahr 2021. In den USA bewegen sie sich auf einem Mittelfeldplatz.

Platz 6

Nissan - 1,14 Millionen verkaufte Fahrzeuge

In den USA erholen sich die Japaner von ihrer Absatzschwäche. Mit einem Wachstum von zehn Prozent festigen sie ihre Position unter den größten Herstellern in den USA.

Platz 5

Ford - 1,421 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Im Heimatmarkt verkaufen die US-Amerikaner 25 Prozent ihrer Fahrzeuge. Die Verkäufe ziehen leicht an: Ford kommt auf ein Wachstum von sechs Prozent.

Platz 4

Honda - 1,421 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Die Japaner erobern hauchdünn den vierten Platz in den USA. Der Absatz wurde um 24 Prozent gesteigert.

Platz 3

Chrysler - 1,65 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Chrysler gehörte zu den totgesagten Markten in den USA in Folge des Konjunktureinbruchs 2009. Doch mittlerweile ist der US-Konzern zum Retter geworden – und zwar für die Mutter Fiat. In 2012 gab es ein Plus von 21 Prozent bei den Absatzzahlen.

Platz 2

Toyota - 2,08 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Die Absatzzahlen der Japaner sind 2012 in den USA regelrecht explodiert. Im Vorjahrsvergleich verkaufte Toyota 27 Prozent mehr Fahrzeuge.

Platz 1

General Motors - 2,60 Millionen verkaufte Fahrzeuge

Detroit bleibt die Wiege der amerikanischen Autoindustrie - und General Motors führend im Heimatland. Gegenüber dem Vorjahr gab es ein leichtes Wachstum von vier Prozent.

Methodik

Einmal pro Quartal erstellen die Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young ein Ranking der größten Autokonzerne nach Absatz. Wie die Autohersteller in den USA abgeschnitten haben. (Daten: Gesamtjahr 2012)

Der erste Rückruf betrifft das Start/Stopp-System. Drückt zum Abschalten des Motors der Fahrer kurz aufeinander den Start/Stopp-Knopf, springt das elektronisch gesteuerte Automatikgetriebe nicht automatisch in den Parkmodus (P), sondern in den Leerlauf (N). Missachtet der Fahrer anschließend die optischen und akustischen Warnungen, die auf den nicht eingelegten Parkmodus hinweisen, kann das Fahrzeug wegrollen. In den USA und Kanada werden deshalb laut BMW 47.100 Fahrzeuge zu einem Software-Update in die Werkstätten gerufen.

In Verbindung mit dem automatischen Türverschluss-System "Soft Close" kann es dann noch vorkommen, dass die Software zu früh meldet, die Tür sei verriegelt, wobei die Türen noch nicht eingerastet ist. Zwar geht die Tür im normalen Fahrbetrieb nicht auf, es sollen in den USA aber Fälle aufgetreten sein, in denen sich die Tür bei einem Unfall oder durch das Dagegenstemmen des Fahrers geöffnet hat. In den USA und Kanada sind davon etwa 9.700 Fahrzeuge betroffen. Aus Europa wurden laut BMW dagegen keine Vorkommnisse gemeldet.

In Deutschland wird es daher in beiden Fällen keinen Rückruf geben. BMW bietet deutschen Kunden auf Wunsch dennoch eine kostenlose Aktualisierung der betroffenen Software an.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×